Universitaet & Durchschnittsalter

Integrieren, deklinieren, interpretieren, diffundieren oder subsumieren?
Antworten
Benutzeravatar
ictrout
Rear Admiral
Beiträge: 3306
Registriert: 09.10.2005, 15:32

Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von ictrout » 30.07.2010, 15:11

Ich habe letztes Jahr meinen Kurs an einer der 20 besten Unis in England angefangen. Leider musste ich aus gesundheitlichen Gruenden meinen Kurs unterbrechen und werde somit diesen September von Neuem beginnen.

Dadurch werde ich meinen Abschluss mit 23 anstatt 22 bekommen. Ist dies noch Durchschnittsalter, oder hat mich dieses eine Jahr schon mehr gekostet als ich lieb haette?

Wenn man fragen darf, wie alt wart ihr als ihr euren Abschluss bekommen habt?

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12842
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 30.07.2010, 18:14

Es kommt doch immer ganz drauf an, wieso man so lange gebraucht hat, wenn man einfach nur faul oder dumm war, ist es natürlich unpraktisch, wenn man statt 9 Semestern 16 Semester für das Studium braucht. Wenn man aber ein Jahr im Ausland war, längere Praktika gemacht hat, oder sogar eine Firma gegründet hat oder ähnliches, kann man das doch alles sinnvoll begründen.
Außerdem musst du natürlich gucken, um welchen Abschluss es sich handelt, ein Bachelor und ein Diplom dauern unterschiedlich lange und du musst natürlich auch gucken, wann man mit dem Studium angefangen hat, wegen Bund und Co.

Ich stehe kurz vor meinem Diplomabschluss (BWL) und bin 26 Jahre alt, habe aber zwischendurch mein Fach gewechselt und war auch ein Jahr im Ausland, hätte im Idealfall also schon vor einem Jahr fertig sein können, also mit 25 Jahren, läuft aber natürlich nicht immer alles ideal im Leben ;) Ich finde das übrigens noch nicht zu alt, mit 22 Jahren steht doch wirklich garnichts im Lebenslauf außer Abitursnote und Bachelorabschluss, wär mir persönlich zu wenig, alleine so Sachen wie ein Jahr im Ausland zu leben oder ähnliche Dinge, kann man so eigentlich fast nur machen, wenn man Student ist. Ich hänge deswegen auch noch einen juristischen Master in Wirtschaftsrecht hintendran, dauert bei mir nur 2 Semester (hoffentlich ;)).

Benutzeravatar
ictrout
Rear Admiral
Beiträge: 3306
Registriert: 09.10.2005, 15:32

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von ictrout » 30.07.2010, 18:34

Verstehe.

Ich mache nen Bachelor of Science. Wohne seit 3 Jahren im Ausland und hab auch hier mein Abi gemacht. Der Master ist eingeplant sofern es mit dem BSc gut vorran geht. Also mein Studium wird komplett neu gestartet, insofern koennte man sagen, dass ich mit 20 angefangen hab.

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12842
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 30.07.2010, 18:37

Mit einem Abschluß an einer englischen Uni und nach 6 Jahren wohl auch ziemlich perfektem Englisch, dürftest du auf dem deutschen Arbeitsmarkt wohl keine großen Probleme haben, ein Praktikum würde ich aber noch irgendwie versuchen einzuschieben. Willst du denn überhaupt wieder zurück nach Deutschland, nach dem Studium?

Benutzeravatar
ictrout
Rear Admiral
Beiträge: 3306
Registriert: 09.10.2005, 15:32

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von ictrout » 30.07.2010, 18:44

Ja, ich wuerde gerne nach dem (hoffentlichen) Master ein paar Jahre in Deutschland arbeiten damit ich was auf dem CV hab bevor ich mich in die Staaten abseile (und das ganze mit etwas Sinn und Zweck geschieht).

Der Bachelor beinhaltet 3 Monatiges Work-Placement in einer relevanten Firma, z.B. IBM, wenn man gut genug ist - ansonsten viele kleinere Unternehmen bei denen man etwas programmiert oder aehnliches. Viele Kurse (hier) haben ein ganzes Jahr im Placement. Hauptsaechlich die etwas "inoffizielleren" BSc's, z.B. "Networking", waehrend mein Computer Science mehr nahe einem Akademischen Kurs ist und daher nur 3 Monate hat. Was jetzt besser ist bleibt abzuwarten.
läuft aber natürlich nicht immer alles ideal im Leben
Das wuerde ich gerne nochmal betonen. Ich denke im Endeffekt was zaehlt ist unser Abschluss und dessen Qualitaet. Ich war zum Beispiel zum Entsetzen aller meiner Freunde und frueheren Lehrern ueberhaupt nicht gut im Ersten Uni-Jahr zurecht gekommen und hatte dann wie gesagt auch gesundheitliche Probleme. Und zuvor hab ich mein Abitur mit drei Einsern als Deutscher geschrieben...

Es gibt eben immer Rueckschlaege, denke ich mal.

Benutzeravatar
PdW
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 2357
Registriert: 08.03.2004, 17:21
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von PdW » 30.07.2010, 20:19

In Anbetracht der Tatsache, dass wir vermutlich bis zum 70. Lebensjahr arbeiten werden/müssen, finde ich die Diskussion um 3-5 Jahre Verzögerung beim Studium fast obsolet.
Mal davon abgesehen, dass angeblich die Zeit der perfekten, linearen Erwerbsbiografie wieder vorbei ist.

Es ist in meinen Augen eher möglich als U30 sich umzuorientieren und über den Tellerrand zu schauen, als später, wenn neben dem festen Tritt auf der Karriereleiter ggf. auch familiäre Entwicklungen die Mobilität und Flexibilität etwas mehr einschränken.
... Signatur ist momentan im Wartungsmodus.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 31.07.2010, 14:49

Ich muss ja gestehen, dass ich erst mit 30 fertig war. Bei Informatikstudenten mit Nebenjob ist das aber auch nicht gerade unüblich, dass man die Regelstudienzeit deutlich reißt. Ich kenne aber keinen den das irgendwelche Probleme bereit hat.

Benutzeravatar
Epfi
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10520
Registriert: 08.03.2004, 11:02
Wohnort: Haus, das Verrückte macht
Kontaktdaten:

Re: Universitaet & Durchschnittsalter

Ungelesener Beitrag von Epfi » 01.08.2010, 17:12

@pdw: Rente mit 70 schließt nicht aus, dass man die Zeit von 50 bis 70 mit Hartz IV über die Runden kommen muss.

Hab den Dipl.-Ing. nach 12 Semestern (Regelstudienzeit: 8 Semester ohne Praktikum (min. 26 Wochen)) mit 25 Jahren abgeschlossen. War hier so mehr oder weniger der Durchschnitt, wobei ich zweimal im Praktikum war, was mich jeweils ein Semester Prüfungen gekostet hat. Wer schneller studiert, ist selbst schuld ;)
hartware.net - *** ****** ***, ** ************ **** **** *********** ****.

Antworten