Wechsel in eine private KV, Nachteile?

Offtopic und anderes Gelaber
Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Wechsel in eine private KV, Nachteile?

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 10.04.2008, 19:22

Ich überlege momentan mich privat zu versichern.
Die gesetzliche ist mir zu teuer, nachdem was ich so von Kollegen erfahren habe bekommt man schon für weniger Geld, was ich momentan zahle (ca 600 inkl. Arbeitgeberanteil), bessere Leistungen bei den privaten.
Vor allem wenn Sonderzahlungen anstehen haut die gesetzliche richtig rein, private arbeiten dagegen mit Pauschalbeträgen.
Jene haben aber auch Nachteile.
Die, die ich kenne sind:
- Vorkasse bei Arztbesuch
- In der Regel keine Rückwechselmöglichkeit zu gesetzlichen
- Zahlungspflicht auch bei Arbeitslosigkeit (wer versichert Arbeitslose bei der gesetzlichen?)

Gibt es noch mehr?
Was ist mit steigenden Prämien mit dem Alter? Habe da widersprüchliches gehört, z.B. sagt einer die Prämien werden im Alter horrend teuer, der andere sagt dass der Effekt durch gesetzlich vorgeschriebene Rücklagen bei den Versicherungen stark gemildert wird. Was nun?

EDIT: jaja bevor hier welche kommen ich lasse mich die Tage beraten, wollte aber schon mal paar gravierende Nachteile erfahren, die die Berater gerne verschweigen.

GemFire
Hartware.net
Beiträge: 2773
Registriert: 17.12.2003, 17:32
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von GemFire » 10.04.2008, 19:34

ist halt die frage was einem wichtiger ist, kosten oder serviceleistung. ich kenne einige fälle in denen leuten in einer PKV festhängen und riesige beiträge zahlen mussen, weil mit dem alter auch diverse krankheiten dazukamen - die zögern nicht lange und stufen einen entsprechend hoch.
Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück...

Benutzeravatar
Rayzor
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 3885
Registriert: 08.03.2004, 17:04
Wohnort: Waterkant
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Rayzor » 10.04.2008, 19:46

Weitere Nachteile wären:
- Keine kostenlose Familienversicherung (Gründung einer Familie ist immer mit höheren Prämien verbunden)
- Versicherungsschutz nicht nach Gesetz, sondern nach Bedingungen und Tarifen, u.U. nicht alles abgedeckt.
- Vorerkrankungsprüfung und mögliche Berücksichtigung von Risiken (Raucher? :))
- Kostenerstattungsprinzip (ich erwähne das nochmal, weil das richtig nervt.)

Ansonsten wäre ein Vorteil, dass man Rechnungen bekommt und so besser einen Überblick über die Leistungen bekommt und auch eine Kontrollmöglichkeit hat.

- Wenn du in der gesetzlichen KV arbeitslos wirst, zahlt das Arbeitsamt die Beiträge an deine Krankenkasse.
- Steigende Beiträge wird es in der PKV im Alter geben, allerdings sollen die durch die Bildung von Rücklagen gemindert werden.

Ansonsten kann man in der GKV ähnliche Selbstbehalttarife währen, wie es sie seit Jahren in der PKV gibt.

Ich war früher auch privat versichert und wollte dies eigentlich nicht missen. Aber ich bin nun gesetzlich versichert und muss sagen, dass die Gesetzlichen gut aufgeholt haben.

Möchtest du aufgrund der Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze in die Private? Dies ist erst möglich, wenn du in 3 aufeinander folgenden Jahren über der JAE-Grenze liegst und auch im nächsten Jahr voraussichtlich drüber kommen wirst, just for info ;).
[~X~]
1909% BVB

stanglwirt
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 1591
Registriert: 17.03.2004, 07:22

Ungelesener Beitrag von stanglwirt » 10.04.2008, 19:47

da musst deine familienplanung in die entscheidung einbeziehen.
als privat versicherter zahlst du jür jedes kind und jede frau einzeln. in der gesetzlichen zahlst du deinen normalen beitrag, egal ob da noch ne frau und 5 kinder mitversichert sind. das kann dann als privat versicherter schnell sehr teuer werden.
wenn du dir sicher bist, nie zu heiraten und kinder zu kriegen, würd ich an deiner stelle sofort inne pkv - du erhälst dann einfach viel mehr leistungen und vorteile bei den ärzten bei gleichzeitig geringerem beitrag.

als zweites ist es natürlich wichtig, wie deine beruflichen perspektiven aussehen. wenn du schon 15 jahre wo arbeitest und das ganze so aussieht, dass das immer so weiter geht, dann spricht wohl auch nichts gegen eine pkv.

H3LL S3RV4NT
Admiral
Beiträge: 14655
Registriert: 08.03.2004, 17:24
Wohnort: Magdeburg

Ungelesener Beitrag von H3LL S3RV4NT » 10.04.2008, 21:34

Den jetzt günstigen Beitrag erkauft man sich aber damit, dass es gerade im Alter teuer wird. Und wenn man ordentlich Leistung haben will, kostet es auch jetzt schon ordentlich Kohle.
Aber warst du nicht erst kürzlich mit dem Studium fertig geworden? Wenn ja, wird das erstmal nix, siehe Rayzor. Je nach Krankenkasse und wie grosszügig du rundest, liegst du evtl. noch gar nicht über der JAE.
>kq

Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 10.04.2008, 21:49

Studium war quasi berufsbegleitend. Hab zwar den Job auf die Hälfte gedrosselt während der Zeit, jetzt liege ich aber weit über der JAE-Grenze.
Mal schauen was mir morgen der MLP-Typ so anbietet.

H3LL S3RV4NT
Admiral
Beiträge: 14655
Registriert: 08.03.2004, 17:24
Wohnort: Magdeburg

Ungelesener Beitrag von H3LL S3RV4NT » 10.04.2008, 22:00

Ach du scheisse, halte dich bloss von denen fern, wenn es wirklich günstig sein soll. Die stecken die Hälfte deiner Gebühren in Verwaltung und Werbung.
Wenn du Privatstatus haben willst, kannst du dir ja ne Zusatzversicherung holen.
>kq

Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 10.04.2008, 22:02

Hm komisch, MLP ist doch nur ein Finanzdienstleister, die vermitteln nur. Habe die Empfehlung von einem Kollegen bekommen, fährt wohl recht gut mit der Beratung von denen...

http://www.mlp.de/

H3LL S3RV4NT
Admiral
Beiträge: 14655
Registriert: 08.03.2004, 17:24
Wohnort: Magdeburg

Ungelesener Beitrag von H3LL S3RV4NT » 10.04.2008, 22:15

Das dachte ein Kollege auch, bis er die Kosten/Leistung seine BU mit meiner verglichen hat...
>kq

Benutzeravatar
totalscorn
Captain
Beiträge: 649
Registriert: 08.03.2004, 17:42
Wohnort: Göteborg/Hamburg

Ungelesener Beitrag von totalscorn » 10.04.2008, 22:20

H3LL S3RV4NT hat geschrieben:Ach du scheisse, halte dich bloss von denen fern, wenn es wirklich günstig sein soll. Die stecken die Hälfte deiner Gebühren in Verwaltung und Werbung.
Zugegeben, deren Ruf ist mehr als bescheiden (vor allem unter Studenten), aber das ist nun echt mal quatsch.

Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 10.04.2008, 22:24

kostet die Beratung von denen was?

H3LL S3RV4NT
Admiral
Beiträge: 14655
Registriert: 08.03.2004, 17:24
Wohnort: Magdeburg

Ungelesener Beitrag von H3LL S3RV4NT » 10.04.2008, 22:37

@totalscorn: dann wird wohl der Nachdruck aus der Finanztest, den mir meine Versicherung gegeben hat, wohl falsch sein.
@quad: nope, die freiberuflichen Berater bekommen Provisionen von den Versicherungsfirmen. Somit wird der Berater als homo oeconomicus tendenziell eher das Angebot unterbreiten, was seine Provisionszahlung maximiert und nicht den Nutzen für den Mandanten.
>kq

Benutzeravatar
groundzero
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 3938
Registriert: 08.03.2004, 17:28

Ungelesener Beitrag von groundzero » 10.04.2008, 23:22

mlp, tecis alles ********** >- will nicht verklagt werden ;)
My Siren's name is Brick, and sheeee .... is the prettiest.

Benutzeravatar
Laz-Y
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 2386
Registriert: 08.03.2004, 13:02

Ungelesener Beitrag von Laz-Y » 10.04.2008, 23:42

Weiterer Nachteil:
- als privatversicherter bekommst angeblich von den Ärzten gerne das volle Programm aufgetischt. Sprich die manchen unnötige Untersuchungen - vor allem wenns was größeres ist (Krankenhaus).

Der Vorteil ist halt, dass Du überhaupt ne Untersuchung bekommst im Gegensatz zur gesetzlichen <- Ironie ;)

Chino
Captain
Beiträge: 925
Registriert: 08.03.2004, 13:49
Wohnort: Köln

Ungelesener Beitrag von Chino » 11.04.2008, 00:45

wenn möglich PKV, wer sich wirklich informiert und nicht den quatsch der z.b. hier so geschrieben wird glaub erkennt in sekunden dass es überhaupt keine frage ist und genießt es sein leben lang.

details vom berater, aber bitte nicht MLP ....

ahso um eine sache kurz anzusprechen, auch mit familie bei einem oder zwei kindern sind pkv oft günstiger UND besser und zweitens steigen die raten NICHT mit dem alter (zumindest bei mir, und ich bin da keine ausnahme).

Benutzeravatar
slrzo
Rear Admiral
Beiträge: 3679
Registriert: 10.08.2004, 14:46

Ungelesener Beitrag von slrzo » 11.04.2008, 01:34

Sprich die manchen unnötige Untersuchungen - vor allem wenns was größeres ist (Krankenhaus).
Man muss auch sehen, im Normalfall ist man nicht so häufig im KH. Wenn man gesundheitlich nicht vorbelastet ist, sollte die PKV auf alle Fälle besser sein. Außerdem wer sagt, dass wenn du doch mal ins KH gehst unbedingt WLA (Wahlleistung Arzt) nehmen musst. Du kannst genauso gut darauf verzichten, ansonsten zahlt es dann eh die Versicherung. Achja, bei Untersuchungen im KH bei nem stationären Aufenthalt ist eh eine Kürzung von 25% drauf ;). edit: auf die Leistungen der Chefärzte

Wenn ich sehe, was ich als gesetzlich Versicherter leider zahlen muss... und zusätzlich immer noch Praxisgebühr, Zuzahlung etc. etc.
Müssen die Privaten Kassen mittlerweile nicht soetwas wie einen Basistarif anbieten?

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18391
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 11.04.2008, 09:07

Solange man gesund und jung ist, ist die PKV wunderbar. In der PKV zählt das Kostenverursachungsprinzip, in der GKV das Solidaritätsprinzip. Da zahlen die Jungen und Gesunden für die Alten und Kranken. Sobald mal alt wird und i.d.R. dann die ersten Wehwehchen kommen, dann wird es in der PKV richtig teuer. Ich würde sogar sagen, dass im Schnitt über das ganze Leben gesehen (bei nem "Durchschnittsmenschen") die PKV teurer ist als die GKV. Das sollte man nicht meinen, da die PKV ja als private Einrichtung im Normalfall kosteneffizienter arbeitet. Allerdings bekommt die GKV auch Zuschüsse vom Bund (aus Steuern, nicht nur die Beiträge der Sozialversicherungspflichtigen) und die PKV muss teilweise für die gleichen Behandlungen das 2- und 3-fache zahlen.

Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 13.04.2008, 20:10

kann jetzt noch nicht in die private wechseln, muss 3 Jahre im Stück über der JAE-Grenze liegen, hab mir durch das Studium den Weg in die private erstmal verbaut.
Die Leistungen werden in der gesetzlichen immer bescheidener und man kann noch nicht mal wechseln und ist gezwungen immer weiter Kohle für den Schrott zu bezahlen.
Naja was solls, muss ich wohl warten.

btw. dass die private im Endeffekt nicht so viel billiger ist hat mir der MLP Berater auch gesagt. Hochgestuft kann man nicht wegen häufiger Inanspruchnahme aber einen Teil davon, das was man im Vergleich zur gesetzlichen spart, sollte man auf ein Konto legen und für die Alterszeit sparen weil die Versicherungsbeiträge dann teurer werden.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18391
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 13.04.2008, 20:13

Wenn du mehr Leistung willst, kannst du ja immer noch ne private Zusatzversicherung abschliessen.

Benutzeravatar
quadpumped
Vice Admiral
Beiträge: 4737
Registriert: 16.03.2004, 15:15
Wohnort: 53773 Hennef

Ungelesener Beitrag von quadpumped » 13.04.2008, 20:41

Ja und zahlen muss ich die gesetzliche ja immer noch, dazu.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18391
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 13.04.2008, 21:19

In der PKV zahlst du übers ganze Leben gesehen für mehr Leistung auch mehr Geld als in der GKV.

Benutzeravatar
Glasnost
Lt. Junior Grade
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2004, 02:03
Wohnort: Erlangen

Ungelesener Beitrag von Glasnost » 16.04.2008, 06:04

wo wir hier gerade beim thema sind. ich hab da auch eine interesante frage, ich bin gerade im ausland, da ist es mit der beratung schwer ... und ich brauche nur ein paar generelle hinweise ;)

weiss jemand wie das als student mit versicherung aussieht, wenn man mehr als 400 euro jeden monat verdienen will (eher muss). wenn ich mich nicht irre, dann muss der arbeitgeber mich ganz normal gesetzlich versichern und ich meine beitraege zahlen, oder wie sieht das aus?
ich muss das so machen, da ich als beamtenkind (also privat familienverichert) in eine gesetzesluecke gefallen bin. ich bin aufgrund der failienversicherung von der GKV fuer das ganze studium befreit wurden, d.h. ich kann jetzt keine guenstigen studententarife mehr bekommen. Da mein kindergeld aber weggefallen ist, bin ich damit automatisch nicht mehr bei meinem vater familienversichert, d.h. ich muss mich moeglichst guenstig selbst versichern. da scheint mir der ausweg nur durch einen besser bezahlten nebenjob zu kommen. ansonsten kann ich mich noch freiwillig gesetzlich versichern ... aber wer kann das schon bezahlen. irgendwelche tipps?

stanglwirt
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 1591
Registriert: 17.03.2004, 07:22

Ungelesener Beitrag von stanglwirt » 16.04.2008, 09:01

du musst hald nen job haben mit dem du mehr als 400,- bekommst. dann werden dir sämtliche beiträge abgezogen und du bist krankenversichert.
da bleibt dann aber netto nicht mehr arg viel übrig, so daß dann evtl. ein minijob zusätzlich sinnvoll wäre.
wenn du bafög bekommst, musst du dich informieren, was das für dein bafög bedeuten würde.

ich weiß nicht wie das bei studenten ist, aber kann man da nicht prinzipiell auch sozialhilfe beantragen? da ist man dann ja auch krankenversichert.

Benutzeravatar
La-Z
Vice Admiral
Beiträge: 5646
Registriert: 26.01.2004, 19:43
Wohnort: Berlin

Ungelesener Beitrag von La-Z » 16.04.2008, 10:25

Glasnost hat geschrieben:weiss jemand wie das als student mit versicherung aussieht, wenn man mehr als 400 euro jeden monat verdienen will (eher muss).
Ja, jede Krankenversicherung. Und Google/Yahoo/Live. Barmer.de -> Suche -> Student sagt:
Das Arbeitsverhältnis eines Studenten ist versicherungs-/beitragsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn:
* die Beschäftigung wöchentlich nicht länger als 20 Stunden ausgeführt wird (Ausnahme: Ausbildungs- oder berufsintegrierte Studiengänge)
Von einer Beschränkung beim Einkommen steht da nichts.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 16.04.2008, 10:46

was heißt denn, dass du guenstigen studententarife mehr bekommen kannst?
Normalerweise kannst du dich dann für knapp 60€ im Monat pauschal versichern und dann auch arbeiten (innerhalb der 20h/Woche)

Antworten