Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Hardwarebezogene Themen, die keinem anderen Forum zugeordnet werden können.
Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 01:08

Hallo zusammen,

ich habe absolut keine Ahnung mehr von Desktop-PCs, aber es wird langsam dringend Zeit für einen Neuen.

Anwendungsgebiet: Videoschnitt/Bearbeitung (Grading, etwas VFX) in Premiere und After Effects, Photobearbeitung in Lightroom und Photoshop. Wenn das alles in schöner Geschwindigkeit liefe, wäre ich sehr, sehr glücklich. Übertakten und sowas mache ich nicht, Zocken ist völlig zweitrangig.

Was ich aktuell habe:

Netzteil: be quiet! 450W Straight Power Modell BQT E5-450W (Tech Specs hier)
Motherboard: S775 MSI P43 Neo-F
CPU: Core2 Duo E8400
RAM: 8GB DDR2
Graka: PowerColor HD4870 PCIe 512MB
HDD: 4x SATA II/III
Gehäuse: Schrottington Scharfkant-Fingerbrecher 5000 mit Schalldämmung (kA, wie es wirklich heisst)
Lüfter: 2x 120mm Scythe S-Flex 800

Ich vermute, Netzteil, Graka, HDDs und Lüfter kann ich weiterverwenden, alles weitere muss neu - oder? Bzw. Gehäuse könnte ich, will ich aber auf keinen Fall weiterverwenden.
Die Graka würde ich erstmal aus Kostengründen behalten wollen und später bei Gelegenheit aufrüsten, wenn das möglich ist.

Das Budget ist so niedrig, wie möglich, aber so viel, wie nötig. Er soll ein paar Jahre halten, daher darf es auch ruhig was gescheites sein, aber ich brauche keine top of the line Hardware.

Wobei ich also Hilfe brauche:

Gehäuse: Das Aktuelle ist eine Katastrophe - ich habe gerade versucht, die vierte HDD einzubauen, und es geht schlichtweg nicht.
- Platz für min. 5-6 HDDs, zum einfachen wechseln zur Seite des Gehäuses ausgerichtet. Am Liebsten auf Schienen, noch besser vom Gehäuse entkoppelt.
- Größe egal, nur nicht zu klein - Platz um darin arbeiten zu können wäre aber sehr willkommen
- Gewicht egal
- 2x Front-USB 3.0
- Schallgedämmt wäre super!
- Kein Fenster, keine Lichter, keine Grafiken - nichts. Schlicht sollte es sein.

Es gibt einfach so viele, dass es sehr schwierig ist, sich zu entscheiden... Welche fallen euch da spontan zu sein?

CPU: Min. 4 Kerne. Schnell soll sie sein, sie muss aber auch keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen. Lieber durch Preis/Leistung und Zuverlässigkeit glänzen. Aktuellste Generation wäre sicherlich wegen Stromverbrauch, Abwärme, usw. ganz nett, oder?

Mobo: Sollte zur CPU passen, muss jetzt aber auch nichts allzu abgefahrenes sein. Wie gesagt - ich werde nicht Übertakten und erwarte keine Wunder. Min 4 RAM-Steckplätze, Min 4 USB 3.0-Anschlüsse hinten, Audio onboard (Bestenfalls mit Coax.-Digitalausgang mit Dolby, dts usw., aber nicht zwingend notwendig), min 5-6 SATA-Anschlüsse, PCIe usw. sollten ja sowieso Standard sein, oder?

RAM: DDR3? Das ist alles, was ich dazu weiss... Ich möchte gerne 8GB von Anfang an haben, mit der Option, später auf 16GB upzugraden, ohne alle Riegel austauschen zu müssen.

Ist das alles, was ich brauche? Was würdet ihr da empfehlen? Reicht mein Netzteil für aktuelle Hardware? Fragen über Fragen...


Schonmal vielen Dank im Voraus!
####

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 22.01.2014, 09:24

Hoi

Gehäuse würde ich mir hier eins aussuchen http://www.caseking.de/shop/catalog/Gehaeuse:::29.html mein P/L Tipp wenn gefällt: Zalman ZM-GS1000

Ansonsten würde ich gleich 16GB RAM heutzutage kaufen und gar nicht erst mit 8GB Anfangen.

CPU: bei der CPU muss ich sagen, habe ich seit dem der AMD Phenom x6 1090T aufm Markt ist (und ich diesen besitze) bisher in keinsterweise diesen an seine grenzen gebracht, beim Normalen Arbeiten bzw. Zocken.
Wenn ich mal in den genuss gekommen bin irgendwelche Film Dateien zu bearbeiten, hat sich die CPU gelangweilt (max 20 - 30% Auslastung) troz HD Auflösung, bei mir war eher die HDD der Flaschenhals, weswegen ich dir auch raten würde für deinen Workflow eine SSD zu besorgen.
Ich glaube ich hatte noch keine andere CPU bisher so lange behalten, mein Kompletttausch meiner Komponenten ging sonst immer alle 1 - 2 Jahre vonstatten ;) jetzt nur noch das was ich für nötig halte *g*
Zuletzt geändert von TheFroggyFrog am 22.01.2014, 09:24, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
groundzero
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 3938
Registriert: 08.03.2004, 17:28

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von groundzero » 22.01.2014, 10:13

Ich kenn mich mit der obigen Software ehrlich gesagt überhaupt nicht aus. :P
Aber in deiner Auflistung fehlt eine Grafikkarte. Ünterstützt keine der Software GPGPU (Beschleunigung durch eine GPU)?
Als Arbeitsplatte keine SSD?
My Siren's name is Brick, and sheeee .... is the prettiest.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 11:49

Hey, danke schonmal für die Tipps :)

@Froggy: Das Zalman-Gehäuse wäre schon akzeptabel, aber wenn das noch ein bisschen schlichter ginge, wäre ich noch glücklicher ;)
Außerdem sieht's so aus, als wären bei dem die Einschübe für HDDs wieder Richtung Mobo, und das macht mir mittlerweile so viele Probleme, dass ich lieber gleich Einschübe zur Seite hätte - ich find's einfach praktischer, und das, was ich auf Dauer wahrscheinlich am meisten austauschen werde, sind HDDs.

Der Phenom den du erwähnt hattest ist aber nun schon ziemlich alt, oder? Ich kann ihn zumindest auf Geizhals nicht mehr lieferbar finden. Was wäre da ein aktuelles Pendant?

16GB RAM sind definitiv geplant, aber zur Kostenersparnis werden die zweiten 8GB nachgerüstet. 8GB sollten vorerst für das meiste reichen.

@groundzero: Als Graka würde ich, wenn das möglich ist, gerne erstmal meine aktuelle weiter benutzen. Die Programme unterstützen soweit ich weiss Beschleunigung durch die Graka, aber der Rest ist gerade erstmal wichtiger - ich brauche möglichst bald ein neues Gehäuse, und damit eine neue CPU und ein neues Mobo, weil ich keine Lust habe, jetzt erst noch das alte Mobo in ein neues Gehäuse einzubauen. Daher wird das Komplett-Upgrade in Stufen durchgeführt ;)

Oder sollte ich da schon jetzt darauf achten, dass die Sachen gut zusammenpassen? Gibt es sowas?

Eine SSD ist auf Dauer definitiv auch geplant, aber zur Kostensenkung erstmal auch später :)
####

Benutzeravatar
slrzo
Rear Admiral
Beiträge: 3679
Registriert: 10.08.2004, 14:46

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von slrzo » 22.01.2014, 12:18

Gehäuse z.B. Fractal Design R4 oder Nanoxia DS2.
Hab das DS2 und bin eigentlich relativ zufrieden. Es könnte noch ein kleines bisschen mehr Platz hinter dem Mainboard sein, damit man die Kabel sauberer verlegen kann. Bei mehreren Festplatten inkl. Stromkabeln wird es sehr eng.
I'm gonna eat your brains and gain your knowledge.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 22.01.2014, 13:49

CPU würde ich dir einen i5-4570 empfehlen (um die 150 Euro), dazu ein H87-Board vom Hersteller deiner Wahl (ab 60 Euro).

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 15:06

Super, das ist genau die Art von Tipps, die ich suche :)

Was nehme ich an RAM, worauf muss ich da achten?

Und was sagt ihr - kann ich Netzteil und Graka weiterbenutzen?

edit: Ach ja, ich wusste ich hab was vergessen - CPU-Kühler? Sind die noch bei den CPUs dabei? Sollte ich einen anderen nehmen? Leise und nicht leuchtend? :D
Zuletzt geändert von Dude am 22.01.2014, 15:08, insgesamt 1-mal geändert.
####

Benutzeravatar
Lustmolch
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 3594
Registriert: 08.03.2004, 12:58
Wohnort: Hartheim am Rhein

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Lustmolch » 22.01.2014, 15:08

Vielleicht ist das was für dich: http://geizhals.at/eu/?cat=WL-329848
Ab-Pfiff der Fussball-Manager
http://www.ab-pfiff.de/

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 15:20

In meinen Träumen hab ich davon zwei unterm Schreibtisch stehen, aber in der Realität wäre mit dem Preis von CPU und CPU-Kühler schon quasi mein gesamtes Budget ausgereizt ;)

Also - wenn ich mit CPU, Mobo, Gehäuse und RAM unter 350€ bleiben kann, am Besten sogar deutlich, wäre das perfekt ^^
####

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 22.01.2014, 15:28

Jo den 1090T gibt es nicht mehr :)

Meine Empfehlung:

1 x AMD FX-8320, 8x 3.50GHz, boxed (FD8320FRHKBOX)
1 x Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP8G3D1609DS1S00)
1 x Gigabyte GA-970A-UD3P

Kosten 320€ + eine SSD für System, Programme und Workflow.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 22.01.2014, 16:15

Ich würde eher den Intel nehmen, bleibt kühler und ist leistungsfähiger.

1 x i5-4570 boxed

1 x Gigabyte GA-H87M-D3H, mit Gigabyte fahre ich schon seit Jahren gut, daher meine Empfehlung. Die anderen Boards dürften aber nicht schlechter sein.

RAM bietet sich der von FroggyFrog an.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dino » 22.01.2014, 17:26

Ich würde auch auf jeden Fall gleich 8 GB RAM Riegel nehmen, zur Bearbeitung der Videos 2x SSD's im Raid 0 und um das fertige Ergebnis zu speichern konventionelle HDDs,

Als SSD würde ich entweder Crucial M500 240 GB oder Sandisk X110 256 GB nehmen, sind preislich zur Zeit am Interessantesten.

Auch würde ich zu einem Intel greifen, vielleicht sogar ein i7 (kein K-Modell weil zu teuer, i7 weil Hyperthreading) bzw. weil preislich günstiger den Xeon 1230v2, wenn du eh nicht vor hast in nächster Zeit wieder aufzurüsten solltest du damit die nächsten Jahre auf jeden Fall sowohl deine CPU mit Videoschnitt auslasten können und auch schnell arbeiten können.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 22.01.2014, 17:34

Ja, der Xenon wäre auch eine gute Alternative. Evtl. noch als modernerer Haswell: http://geizhals.de/intel-xeon-e3-1230-v ... 54057.html
Sind dann aber noch mal 50 Euro mehr.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dino » 22.01.2014, 17:45

Das war mein Fehler, meinte natürlich den 1230v3 (aka Haswell Basis).

Ja sind 50 € Aufpreis aber auf sagen wir 5 Jahre gerechnet ist das weniger als ein € Aufpreis pro Monat, sollte drin sein :-)

€dith meint: Haswell wegen höherer IPC natürlich bei gleicher Leistungsaufnahme
Zuletzt geändert von Dino am 22.01.2014, 17:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 18:32

Oh, Core i5s können also kein Hyperthreading? Gut zu wissen ^^

Was ist eigentlich der Vorteil/Nachteil von einem Xeon gegenüber einem i7/i5? Was ist der Unterschied?
####

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 22.01.2014, 18:38

Der 1230v3 unterscheidet sich nicht viel vom i7. Grafikeinheit fehlt und kein offener Multiplikator (bei den i7k-Modellen). Der offene Multiplikator ist nur bei Übertaktung wichtig (deswegen habe ich den i7-4770k).

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dino » 22.01.2014, 18:55

Määäh Grafikeinheit fehlt nicht bei allen Xeons, die Modelle mit Endnummer 5 (z.B. 1225v3) haben eine 4W höhere TDP (84W) und IGP. Falls natürlich die interne Grafik interessant ist, dann zum 1225v3 oder 1245v3 greifen. Offenen Multiplikator gibt's nicht das ist richtig, oftmals sind die Xeons ein paar € günstiger wie die normalen (non-K) Varianten

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 22.01.2014, 18:58

Bin ja jetzt auch vom 1230v3 ausgegangen ;). Bei den Taktraten gibt es auch noch kleine Unterschiede. Aber die sind nicht wirklich relevant ;)

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dino » 22.01.2014, 19:05

Die Frage ist halt natürlich vor allem ob Effects etc. nicht auch eine GPU nutzen kann fürs schneiden und Rendern, falls nein wäre der OP auf jeden Fall besser & günstiger & mehr silent mit einem xxx5v3 Xeon beraten, falls doch dedizierte Graka (davon bin ich ausgegangen und hab deswegen den 1230v3 vorgeschlagen) dann würde ich mir die zusätzliche TDP und Aufpreis sparen und für das Geld mehr Takt nehmen, beim Rendern machen auch kleine Unterschiede auf lange Zeit durchaus große Unterschiede :-) Allerdings würde ich auch nicht für 200 Mhz mehr pro Kern 90 € mehr ausgeben, nicht bei der Anzahl an Kernen jedenfalls ;) 12x200 Mhz mehr und wir können über 90 € mehr gerne reden ;)
Zuletzt geändert von Dino am 22.01.2014, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12842
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 22.01.2014, 19:48

Nimm auf jeden Fall irgendwie eine SSD mit rein. 128 GB reichen ja eigentlich für alles wichtige, der Rest wird auf Festplatten ausgelagert. Den Performanceschub wirst du stärker merken, als bei einem neuen CPU, auf jeden Fall im Alltag, wo sich so ein Teil ja eher langweilt.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 21:06

Okay, alles klar. Vielen vielen Dank schonmal an alle, die bisher geantwortet haben - ihr wart schon jetzt eine riesige Hilfe :)

Und nur, damit ich das jetzt auch alles richtig verstehe: Der Xeon hat Boxed einen Kühler dabei und passt auf das Gigabyte Mobo, das Andy weiter oben genannt hatte, der RAM bleibt weiterhin der Crucial (definitiv 8GB Riegel, damit ich potentiell bis 32GB aufrüsten kann), meine alte HD4870 kann ich vorerst weiterbenutzen (mit Plan, wenn Cash reinkommt upzugraden) und mein Netzteil kann ich auch weiterbenutzen?

Interne Grafik und freier Multiplikator sind mir wie gesagt wurscht. Ich schätze mal, die HD4870 ist trotz ihres Alters noch deutlich Leistungsfähiger als jede integrierte Lösung, oder?

Und der Xeon hat wesentlich mehr Leistung als der AMD FX-8320, den Froggy empfohlen hat?

@Korea: SSD ist definitiv schon fest für so bald wie möglich als nächstes Upgrade eingeplant - der Rest hat nur erstmal Prioriät, weil's ohne Gehäuse, CPU, Mobo und RAM eben doch recht schwierig ist ;)
Im Alltag benutze ich auch sowieso hauptsächlich meinen Laptop, der Desktop ist das Arbeitstier, wenn es an Film und Photo geht. Ich werde mir aber definitiv eine ca. 250GB SSD für Windows und Arbeitsbereich für Filmbearbeitung und -Schnitt besorgen.
####

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dino » 22.01.2014, 21:31

Der Xeon hat definitiv wesentlich mehr Leistung, hier ist ein Vergleich mit dem Vorgänger i5, da herrscht im Bereich Videoschnitt definitiv Gleichstand, Haswell ist performanter bei gleicher Leistung i7 / Xeon Varianten sowieso. Zudem verbraucht der Intel weniger Strom unter Last und bringt damit auch weniger Abwärme mit der man umgehen muss. Der Boxed Kühler ist okay würde ich aus Lautstärke und Temperaturgründen trotzdem gegen was besseres (leiseres & kühleres) tauschen.

wenn du nur Geld für 1 SSD ausgeben kannst / willst würde ich die exklusiv für das zu bearbeitende Material nehmen und auf eine SSD zum booten verzichten, beides zusammen könnte für einen schnelleren Tod der SSD führen. Entweder 1x OS SSD und 1 (oder 2 im Raid0 idealerweise weil mehr Material durchgejagt werden kann) SSD nur für den Schnitt.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 22.01.2014, 21:53

Alles klar, dann stehen wirklich alle Zeichen auf Xeon. Plus früher oder später ein großer, leiser Kühler.

Was die SSD angeht ist das auch eine gute Idee. Wenn ich Premiere und AE erstmal geöffnet habe, bringt mir die SSD für die Programme und Windows ja eh erstmal keinen so großen Vorteil mehr. Dann lieber die Videodateien auf die SSD.

System-SSD kommt aber irgendwann auch. Ich bin das jetzt seit 3,5 Jahren von meinem Laptop gewöhnt, und der im Vergleich echt behäbige Desktop (trotz doppelt so viel RAM und 66% schnellerer CPU) nervt schon manchmal ein bisschen ;)
Zuletzt geändert von Dude am 22.01.2014, 21:54, insgesamt 1-mal geändert.
####

sompe
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7682
Registriert: 08.03.2004, 15:03

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von sompe » 22.01.2014, 23:15

Leider habe ich nicht wirklich viel Ahnung von den aktuellen Schwerpunkten bei der Video Bearbeitung aber versuche dennoch meinen Beitrag zu leisten.
Gerade weil ich nicht weiss wie gut das Programm die CPU Kerne auslasten kann denke ich auch das der v3 Xeon die bessere Wahl ist, erst recht wenn Komponenten vom alten Systems (z.B. das Netzteil) uebernommen werden sollten.
Hat das alte System noch ein CD/DVD/Blu-Ray Laufwerk? Wenn ja, hat es einen IDE oder einen SATA Anschluss? Wenn es ein IDE Anschluss ist macht es Sinn sich nach einem entsprechenden Adapter oder gleich ein neues Laufwerk umzusehen, denn IDE Anschluesse sind auf den Mainboards oftmals nicht mehr vorhanden.

Kann bei der Software die Bild- und die Tonspur getrennt gespeichert werden? Wenn ja macht hier die Speicherung auf getrennten Festplatten durchaus Sinn um die Festplatte als Flaschenhals zu entschaerfen. Reichen die bisherigen Festplatten von der Geschwindigkeit und der Kapazitaet her aus wuerde ich eine SSD nur fuer das Betriebssystem und die wichtigsten Programme nutzen, denn sonst wird sie je nach Anforderungen an Speicherkapazitaet schnell zum teuren Spass, vom Verschleiss an Sektoren mal ganz zu schweigen. Das fertige Material kann man ja auf einer grossen Platte als Datengrab speicher. So bremsen sich die unterschiedlichen Festplattenzugriffe nicht gegenseitig aus und die Datenuebertragungsrate bricht nicht so massiv ein.

Unterstuetzt das Programm die GPU als Beschleuniger ist es ohnehin sinnvoller auf eine entsprechende Grafikkarte zu setzen und die integrierte GPU ist erst recht egal. Ist dies nicht der Fall kann mann zur Not ein Modell mit integrierter GPU nehmen oder du nutzt die alte Grafikkarte einfach weiter. Ein grosszuegiger Speicherausbau ist vermutlich je nach Video Material aber durchaus von Vorteil. Nichts ist schlimmer als wenn der RAM zu voll ist und auf die Platte ausgelagert werden muss.


Ich hoffe das ich mit meinen Ueberlegungen nicht zu weit daneben liege und weiter helfen konnte. :)

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung: Frankenstein-PC für Videoschnitt

Ungelesener Beitrag von Dude » 23.01.2014, 16:35

Jepp, hast definitiv geholfen :)

An die DVD-Brenner habe ich noch gar nicht gedacht... Die würde ich jetzt erstmal komplett ignorieren, so viele optische Datenträger kommen mir am Rechner eh nicht mehr unter, und wenn ich irgendwann doch mal wieder was brauche, hole ich mir nen Blu-Ray Brenner. Meine alten Dinger kann man getrost ignorieren - sind auch beide IDE und schon seit Jahren nicht mehr benutzt worden...

Audio und Video getrennt unterzubringen geht, wird aber vorerst wahrscheinlich nur selten gemacht, weil externes Audio immer auch mehr Crew und mehr Leute mit Ahnung erfordert ;)

RAM wird upgegradet sobald das Geld dafür da ist, daher auch erstmal 1-2 8GB Riegel, so kann man bis 32GB aufrüsten.

Okay, dann wird es jetzt der Xeon von Dino/Andy, mit dem Gigabyte Mobo von Andy, dem Crucial RAM von Froggy und dem Fractal Design von slrzo. Dass nenn ich mal Teamwork ;)

...da muss ich dann aber doch erstmal noch ein paar Wochen sparen.
####

Antworten