szmtag Hartwareforum • Thema anzeigen - und wieder eine (rechts)frage...

und wieder eine (rechts)frage...

Alles rund um fahrbare Untersätze

und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#1  Ungelesener Beitragvon blobb » 07.09.2011, 11:59

ich schildere kurz den hergang der ereignisse bis heute.

1. juli motorrad vollkasko versichert (ducati 848 evo - bj 2011)

12. juli - parkendes motorrad mit schäden vorgefunden in der wiener innenstadt
links ein moped, rechts ein motorrad - so knapp dran gestanden, dass ich mich nicht mal draufsetzen, geschweigedenn das motorrad annähernd geradestellen konnte, um es aus dem parkplatz rauszuschieben.

stück der verkleidung liegt links neben dem motorrad....

polizei gerufen, die haben erstmal blöde witze gemacht, dann gesehen, dass ich da mit der maschine wirklich nicht rauskomme und haben in ihren bericht mit voller überzeugung geschrieben, dass es ein parkschaden gegen anonym sein muss, weil für sachbeschädigung/vandalismus "zu wenig kaputt ist".

gut, motorrad in werkstatt abgestellt, damit sich ein gutachter der versicherung das ansehen kann.

der hat festgestellt, dass noch 3 weitere schäden - also insgesamt: vorne frontverkleidung riss+delle, links mittelverkleidung - teil abgebrochen, einriss, rechter auspuff - delle, rechter hinterer blinker - halterung abgebrochen.

gut mit dem wissen bin ich nochmal zur polizei gegangen und hab um den vorgesetzten gebeten (musste leider mit klage wegen amtsmissbrauch drohen, weil er vorher den chef nicht holen wollte...) - der hat sich das persönlich angesehen, mir dann gesagt, in seinen augen ist das DEFINITIV sachbeschädigung, weil durch einen parkschaden nicht rundherum solche schäden zustande kommen.

hat den alten bericht verworfen, aktvermerk geschrieben, dass der nicht mehr gilt und den neuen bericht unter "sachbeschädigung" aufgesetzt.

wieder zur werkstatt -> die haben versicherung erneut informiert, weil der alte bericht nicht mehr gilt.

vorgestern meldung bekommen "versicherung sieht den schaden als eindeutigen parkschaden an" - meiner meinung nach sieht das ein blinder, dass solche schäden nicht davon kommen können - kein autofahrer fährt 4x hintereinander so "leicht" an ein motorrad an, um an VIER stellen schäden anzurichten... noch dazu in dem abstand und auf beiden seiten *hust* - ich bin der meinung, dass das ein laie aus platzgründen in der innenstadt umgestellt hat bzw wollte, damit an der frontverkleidung und linke seitenverkleidung druck ausgeübt hat (mit bein, damits halt nicht umfällt) und dadurch kommen die risse und abgebrochenen teile zustande.


bei versicherung angerufen, referentin verlangt, mich bei der beschwert, dass ich 1. den polizeibericht habe - also von jemandem, der DIREKT VOR ORT die umstände und schäden gesehen hat, der eindeutig aussagt, dass es sich um sachbeschädigung handelt und es nicht sein kann, dass sie das trotzdem als parkschaden ansehen (zur erklärung - parkschaden ist bei mir mit 1920€ selbstbehalt versichert - vandalismus/sachbeschädigung mit lediglich 300 --- reperaturkosten 2300€) und 2., weil das einfach nicht möglich is, so wie das ihr gutachter sieht.

sie hat gemeint, sie wird sich das nochmal ansehen und sich dann bei mir melden.

gut - heute in der früh einen anruf bekommen: "wir übernehmen den schadensfall ja eh - ihnen bleiben jedoch die 1920€ selbstbehalt" --- denk ich mir, will die mich verarschen?! bei 2300€ gesamtschaden und 1920€ selbstbehalt von "wir übernehmen den schaden eh" zu reden, ist ja wohl ein tritt in die eier...


- bei arbeiterkammer angerufen, gefragt, was ich da tun kann;

sie haben mir geraten, ein 2. gutachten einzuholen - als arbö mitglied (sowas wie ADAC bei euch ^^) wird das sogar gratis durchgeführt. wenn die versicherung dann trotz polizeibericht PLUS 2. gutachten immer noch nicht zahlen will, kann ich klagen und hab dabei gute chancen.

also bei arbö angerufen und gefragt, ob ich da nen termin brauch, wieviel es kostet/ob es was kostet bla bla - seit kurzem führen sie keine gutachten mehr durch, das macht nur noch der ÖAMTC (pendant zu ADAC), aber die verlangen dafür auch von mitgliedern ~1000€ und selbst dann ist es wie gesagt nicht 100%ig sicher, dass mir der schaden bezahlt wird.

hab ihr nochmal den genauen schaden geschildert und aufgrund dessen hat sie mir dann ihre rechtsabteilung empfohlen, die mit mir morgen ein gratis gespräch dazu führen wird...


ist es nicht irgendwie lächerlich? ich kann im grunde nicht wirklich was gegen die meinung des sachverständigen meiner versicherung tun - außer ich investiere nochmal einen haufen kohle, damit ich dann UNTER UMSTÄNDEN weniger zahlen muss.
Zuletzt geändert von blobb am 07.09.2011, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
blobb
Rear Admiral

 
Beiträge: 2179
Registriert: seit 3182 Tagen
Wohnort: Wien

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#2  Ungelesener Beitragvon Luzifer » 07.09.2011, 12:03

Rechtsberatung wirst Du hier nicht bekommen. Das darf nur ein Anwalt!
Benutzeravatar
Luzifer
Moderator

Turtleboard Veteran Turtleboard Veteran
 
Beiträge: 4381
Registriert: seit 3510 Tagen
Wohnort: kurz vorm Wasser

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#3  Ungelesener Beitragvon Doc Chaos » 07.09.2011, 12:06

Naja, genaugenommen hat er hat ja nicht nach Rechtsbeihilfe gefragt, die einzige Frage im ganzen Posting ist "Ist es nicht irgendwie lächerlich?". ;) Und ja, ist es. Kein Wunder, dass die Versicherungen Unsummen in PR stecken, wenn die ihre Vollkaskoversichterten so behandeln...
In the absence of light, darkness reigns supreme.
-buddhist proverb
Benutzeravatar
Doc Chaos
Admiral

 
Beiträge: 13952
Registriert: seit 3879 Tagen
Wohnort: Puchheim (das ist bei München)

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#4  Ungelesener Beitragvon blobb » 07.09.2011, 14:12

rat - erfahrungsberichte - ideen, wo ich sonst noch hingehen könnte - nach sowas wollt ich eigentlich anfragen - nicht, wie ich rechtlich dastehe :)
Zuletzt geändert von blobb am 07.09.2011, 14:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
blobb
Rear Admiral

 
Beiträge: 2179
Registriert: seit 3182 Tagen
Wohnort: Wien

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#5  Ungelesener Beitragvon AndyydnA » 07.09.2011, 14:23

Ich würde erst mal das kostenfreie Gespräch morgen mit der Rechtsabteilung abwarten. Evtl. ergibt sich da schon was.
Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren

Turtleboard Veteran Turtleboard Veteran
 
Beiträge: 18186
Registriert: seit 3879 Tagen
Wohnort: Ruhrpott

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#6  Ungelesener Beitragvon FragCool » 07.09.2011, 14:30

Weist was noch lächerlich ist..

Heute in Wien mal wieder einen 125er Roller mit steckendem Schlüssel im Helmfach gefunden.

Pozilei angerufen, damit sie nur den Fahrzeughalter schnell anrufen, und nicht einen Diebstahlsbericht schreiben müssen.

Erste Wortspende vom "Helpdesk"... "und wos wöllns da jetzt von mir?"

arghl...
Benutzeravatar
FragCool
Fleet Captain

Turtleboard Veteran Turtleboard Veteran
 
Beiträge: 2009
Registriert: seit 3879 Tagen
Wohnort: Wien

Re: und wieder eine (rechts)frage...

Beitragsnummer:#7  Ungelesener Beitragvon blobb » 07.09.2011, 18:36

jap - polizisten warn bei mir genauso depat

"wenns aus der lücke nicht rauskommen, brauchens a kane ducati fahrn"
Benutzeravatar
blobb
Rear Admiral

 
Beiträge: 2179
Registriert: seit 3182 Tagen
Wohnort: Wien


Zurück zu Auto & Motorrad



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast