XMBC auf dem Raspberry Pi

Monitore, Sound, Musik, DVD, Surround etc.
Antworten
Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12841
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 06.01.2015, 20:26

Wie schon in der Bar ausgeführt, habe ich mir einen Raspberry Pi gekauft und wollte darauf XMBC laufen lassen, um meinen TV smarter zu machen.

XMBC läuft schon auf dem Teil und grundsätzlich läuft auch soweit alles. Auch die Steuerung übers iPhone ist kein Problem.

Ich rufe Videos von meinem NAS ab und zwar per UPnP, dabei können aber keine Untertitel abgespielt werden: http://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=134280 Das ist für mich aber ein wichtiges Feature, weil mein koreanisch noch nicht gut genug ist für Serien ohne Untertitel.

Hat jemand eine Lösung für mich, wie könnte ich noch auf mein Synology NAS zugreifen, so dass ich auch Untertitel wiedergeben kann?

push
Captain
Beiträge: 944
Registriert: 08.03.2004, 14:04
Wohnort: Schüttorf
Kontaktdaten:

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von push » 06.01.2015, 22:05

Welches XBMC nutzt du genau? Ich nutze Raspbmc und lasse den nfs share meiner Diskstation bei jedem Start automounten. Das funktioniert gut und ist schnell. Untertitel gehen bei mir auch. Hier ist erklärt wie man das einrichtet: http://forum.osmc.tv/showthread.php?tid=500
Hier steht was man bei der Diskstation einstellen muss: http://kodi.wiki/view/NFS#NFS_sharing_f ... gy_or_QNAP
Besonders die Punkte 11. - 14. sind wichtig, sonst kann dein Raspberry nicht auf die Freigaben zugreifen.
Auspacken, schütteln, glücklich sein

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12841
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 06.01.2015, 22:40

Nutze auch Raspbmc. Danke für die Anleitung, sieht aber schon etwas komplizierter aus. Verstehe auch gar nicht, wieso das System das nicht selber kann. Selbst mein nicht ganz so smarter TV kann das, wenn auch nicht mit allen Sprachen.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von Dude » 07.01.2015, 01:39

Nicht viel Erfahrung mit Linux, was? ;)

"Verstehe auch gar nicht, wieso das System das nicht selber kann." -- das fasst meine Erfahrungen mit Linux auch recht gut zusammen...
####

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12841
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 07.01.2015, 06:41

Mit selber meinte ich Untertitel per UPnP abspielen, weil das ja anscheinend kein Hexenwerk ist, wenn das mein TV kann und mein BD-Player übrigens auch. Wenn du da ne Anleitung für mich hast, nehme ich die gerne.

Erfahrungen mit Linux habe ich sehr wenig, das stimmt.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von Dude » 07.01.2015, 08:15

Schon klar, dass du das mit dem selber können meinst. So ist das eben bei Linux - die Anleitung, die push da geposted hat, sieht für mich nach meinen Erfahrungen mit raspberries nämlich leider gar nicht so komplex aus...

Man muss eben gefühlt für jede Kleinigkeit via Terminal, sudo und vim in tiefste Systemeinstellungen, und wenn es um so Kleinigkeiten wie den Autostart geht :-/
####

Benutzeravatar
st3660a
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 4761
Registriert: 08.03.2004, 14:00
Kontaktdaten:

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von st3660a » 07.01.2015, 08:49

Dann geh doch einfach über die SMB Freigabe wie bei Windows. Dann hat das ganze mit Linux nix zu tun. Neue Quelle einrichten, Netzwerkpfad angeben, fertig. Machts euch halt nicht so schwer :-)
Zuletzt geändert von st3660a am 07.01.2015, 08:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12841
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 07.01.2015, 19:10

Genau sowas wollte ich hören. Habe das Eingerichtet und es scheint auch zu funktionieren. Angeblich ist der Dienst deutlich langsamer als UPnP, aber er spielt das gewünschte Video auf jeden Fall flüssig und und vor allem auch mit Untertitel ab. Dank dir :)

Benutzeravatar
st3660a
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 4761
Registriert: 08.03.2004, 14:00
Kontaktdaten:

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von st3660a » 07.01.2015, 21:21

Kein Ding, den NFS Kram hatte ich immer vor einzurichten aber hab mich nicht aufraffen können weils per SMB einwandfrei funktioniert hat :-)
Falls du ein etwas schnelleres und natürlich cooleres Skin suchst, schau dir mal Amber an. Das klappt auf dem Pi ziemlich gut. Außerdem haben bei mir die Fast oder Turbo (weiß nicht mehr genau welches, aber das 2. krasseste *g*) Übertaktungssettings funktioniert. Der Pi ist da nicht fragil. Geht jetzt nicht Üwcken-mäßig ab aber immerhin ^^

push
Captain
Beiträge: 944
Registriert: 08.03.2004, 14:04
Wohnort: Schüttorf
Kontaktdaten:

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von push » 07.01.2015, 23:33

Ich glaube Amber gibt es für Raspbmc nich mehr. Ich nutze jetzt Aeon Nox, das läuft auch sehr gut.
Den größten Performanceschub habe ich durch die Nutzung eines USB Sticks erreicht. Wenn möglich solltest du auch einen nutzen.
Auspacken, schütteln, glücklich sein

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12841
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 08.01.2015, 07:05

Die Videos auf einen USB Stick packen meinst du? Das wird in der Praxis später kaum möglich sein, denn ich werde das Gerät an den Vesa Bohrungen des TVs befestigen und da kommt man im Betrieb schwer dran.

push
Captain
Beiträge: 944
Registriert: 08.03.2004, 14:04
Wohnort: Schüttorf
Kontaktdaten:

Re: XMBC auf dem Raspberry Pi

Ungelesener Beitrag von push » 08.01.2015, 07:37

Nein, bei der Installation von Raspbmc konnte man angeben ob man auf einen USB Stick installieren will. Das solltest du tun. Zwar wird die SD Karte trotzdem noch zum booten benutzt, aber es werden einige Dateien auf den USB Stick ausgelagert. Das bringt einen enormen Performanceschub.
Auspacken, schütteln, glücklich sein

Antworten