Home --> Artikel --> Grafik
Anzeige


25.06.2002 | von Frank Schräer

Matrox Parhelia angetestet

HerstellerMatrox
BeilagenKurzes Handbuch, Adapter DVI->VGA, Y-Kabel DVI->VGA+VGA, Y-Kabel VGA->S-Video+Cinch
SoftwareWin2000/XP Treiber, Demos
Preisca. 550 EUR

Vor etwas mehr als einem Monat hat Matrox Graphics offiziell den Parhelia-512 Grafikchip und dessen neue Technologien vorgestellt. Die Aufregung bei den Grafikkartenkennern war auf Grund der interessanten und vielversprechenden Ansätze hoch und stieg noch etwas weiter an, als Matrox vor einer Woche erste Informationen über die letztendlich auf den Markt kommenden Parhelia-Grafikkarten präsentierte. Ab heute dürfen offiziell nun auch Benchmarks dieser Produkte veröffentlicht werden.
Solche Resultate stellen auch den Hauptteil dieser Parhelia-Vorschau dar. Für einen ''richtigen'' Testbericht fehlte leider die Zeit, da uns die Grafikkarte erst vor wenigen Tagen erreichte. Trotzdem wollen wir unseren ersten Eindruck der Matrox Parhelia vermitteln, damit potenzielle Interessenten entsprechende Hilfen für die Kaufentscheidung ihrer künftigen Grafikkarte erhalten.

Matrox Parhelia Grafikkarte
Matrox Parhelia Grafikkarte

Die Karte an sich ist durch die fast im Halbkreis um den Grafikchip angeordneten Speicherchips interessant anzuschauen. Der Kühler ist trotz der relativ moderaten Chiptaktung von 220 MHz und der Fertigung in 150nm Technologie etwas größer ausgefallen als man es sonst von den Business-Produkten von Matrox gewöhnt ist. Die Lautstärke des Kühlers ist nicht unbedingt niedrig, aber auch noch nicht störend hoch.

Anklicken zum Vergrößern!
Vorderseite
Vorderseite
Rückseite
Rückseite

Die BGA-Speicherchips von Infineon (DDR SGRAM) besitzen eine Zugriffszeit von 3.3ns. Sie sind also für einen Speichertakt von bis zu 300 MHz ausgelegt. Der Standard-RAM-Takt von 275 MHz könnte also durchaus von einem übertaktungsfreudigen Anwender noch angehoben werden, allerdings gibt es derzeit noch keine Möglichkeit dazu, weil entsprechende Tools fehlen. Das beliebte Programm PowerStrip erkennt die Matrox Parhelia noch nicht. Die Unterstützung dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein.

Anklicken zum Vergrößern!
Matrox Parhelia Anschlüsse
Matrox Parhelia Anschlüsse

Wie angekündigt besitzt die Matrox Parhelia zwei DVI-Ports zum direkten Anschluss von zwei Flachbildschirmen, die wie gewohnt unabhängig voneinander in verschiedenen Auflösungen betrieben werden können.
Mit den beiliegenden Adaptern und Y-Kabeln lassen sich darüberhinaus auch zwei oder sogar drei herkömliche Monitore anschließen. Mögliche Kombinationen zeigt das folgende Bild auf.

Anklicken zum Vergrößern!
Anschlussmöglichkeiten
Anschlussmöglichkeiten

Der TV-Ausgang wird über ein S-Video/Cinch-Y-Kabel realisiert, das an einen der VGA-Anschlüsse gesteckt wird.

nächste Seite >>>



Inhaltsverzeichnis

Seite 1: Matrox Parhelia angetestet
Seite 2: Treiber
Seite 3: Test-Setup
Seite 4: 3DMark2001SE
Seite 5: VillageMark
Seite 6: Max Payne
Seite 7: Serious Sam
Seite 8: Quake3
Seite 9: Return to Castle Wolfenstein
Seite 10: AquaNox
Seite 11: Dungeon Siege
Seite 12: Antialiasing und anisotropische Filterung
Seite 13: Bildqualität und Leistung
Seite 14: Ein erstes Fazit

Weitere Artikel in "Grafik"

17.12.2015 - KFA2 GTX 960 Gamer OC Mini Black
GeForce GTX 960 mit 4 GByte im Mini-ITX Format

08.10.2015 - Sapphire R9 380 Nitro 4GB
Semi-passive Radeon R9 380 zum nur kleinen Aufpreis

31.08.2015 - EVGA GeForce GTX 950 SCC
Stark übertaktete Mittelklasse-Grafikkarte mit leisen Lüftern

26.08.2015 - Sapphire Tri-X R9 390X
Radeon R9 390X mit 3 Lüftern & leichtem Overclocking

17.08.2015 - Zotac GTX 980 Ti AMP! Extreme
Extrem hochgetaktete GeForce GTX 980 Ti mit 3 Lüftern

13.08.2015 - PowerColor Devil R9 390X
Radeon R9 390X mit Hybrid-Kühlung aus Luft & Wasser

27.07.2015 - Inno3D iChill GTX 980Ti X3 Ultra
Stark übertaktete, aber semi-passive GeForce GTX 980 Ti

Meinungen und/oder Fragen zu diesem Artikel? Kommentare im Hartwareforum!

Community Login








Aktuell im Forum



Anzeige


Empfehlung:

Homepage-Baukasten von Wix.com