Sharkoon Light² 100 Gaming-Maus im Test - Seite 2

Low-Budget Maus der Sharkoon Light² Serie für nur 25 Euro

Anzeige

Design &; Verarbeitung

Das Design der Sharkoon Light² 100 ist praktisch identisch zu unserer bereits getesteten Light² 200. Bauform und Gehäusemaße stimmen bei beiden Mäusen überein. Bei der Light² 100 handelt es sich um eine abgespeckte Version dieser Reihe, ist aber auch wieder eine ergonomische Gaming-Maus für Rechtshänder. Es gibt nur drei gravierende Unterschiede zur Light² 200 Gaming Maus: Der optische Sensor von PixArt, die Maus ist 16 Gramm schwerer als die 200er und der DPI-Taster lässt sich nicht austauschen.

Die Light² 100 besitzt zwei große Maustasten mit Omronschaltern; diese Schalter besitzen eine Lebensdauer von min. 20 Millionen Klicks. Zudem wurden auch wieder ein gummiertes Mausrad, eine DPI-Taste und zwei Daumentasten verbaut.
Das Klickgefühl der Daumentasten ist etwas dumpf. Das liegt aber daran, dass dort keine Omrontasten verbaut wurden.
Alle Tasten sind mittels Sharkoon-eigener Software frei belegbar, somit kann jeder Benutzer seine Maustasten selbst mit Makros hinterlegen.

Light² 100 – Maustasten mit Omronschalter

Auf der Rückseite der Sharkoon Light² 100 sieht man zwei PTFE-Klebefüße. Diese können nach längerer Laufzeit mit den Zubehörfüßen ausgetauscht werden. Diese Klebepads besitzen sehr gute Gleiteigenschaften und schützen den optischen Sensor vor Staub und Fusseln.
Neben dem Sensor und den Klebefüßen gibt es noch einen Schalter für die Polling-Rate, dieser lässt sich auf die Werte 125, 500 und 1000 Hz einstellen. Die Polling-Rate gibt an, in welchem Abstand die Maus Informationen an den PC sendet: Desto höher der Wert, um so schneller können Tastendrücke verarbeitet werden. Deshalb ist für Gamer eine hohe Polling-Rate von Vorteil, weil diese meist eine sehr schnelle Reaktion wünschen.

Auch die RGB-Beleuchtung wurde in der Low-Budget-Variante mit verbaut. Die RGB-Beleuchtung wurde am Mausrücken unten verbaut, das Firmenlogo und das Mausrad wird beleuchtet. Diese drei verschiedenen Bereiche wurden als Zonen deklariert, können aber leider nicht in der Sharkoon Gaming Software einzeln angesprochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.