Welche DSLR?

Mäuse, Tastaturen, Joysticks, Drucker, Digicams, Scanner etc.
Antworten
Benutzeravatar
StarEye
Commander
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2005, 21:21
Wohnort: Verl

Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von StarEye » 27.08.2009, 08:51

Hallo zusammen!

ich liebäugle momentan mit einer Einsteiger-DSLR-Kamera.

Nach einiger Suche im Internet bin ich auch folgende Modelle gestossen:

Sony Alpha A200 @ Amazon.de

Canon EOS 1000D @ Amazon.de

Diese beiden wären auch vom Preis für mich sehr interessant.

Die Sony würde mir von diesen beiden etwas besser gefallen, da ich bei einem kurzen Anfass-Test festgestellt habe, dass der Griff der Sony-Kamera für meine großen Hände deutlich besser geeignet ist und wesentlich mehr Halt bietet. Der Griff der 1000D wäre ok, allerdings durch die fehlende Erhebung deutlich unhandlicher.

Welche Empfehlung habt ihr?
Ich würde gerne maximal 450 bis 500 € dafür ausgeben, da ich erstmal einen Einstieg bekommen möchte.

Bin gespannt auf eure Vorschläge
Gruß,
StarEye
"War does not show who's right but only who's left."

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von musashi » 27.08.2009, 09:00

Einen Thread über Dir gibts viel Text dazu :-)

Immer die Selbe Leier: Nimm dir ne Nikon in die Hand, nimm dir ne Sony in die Hand nimm Dir ne Canon in die Hand und probiere aus was am besten gefällt.

Qualitative Unterschiede in diesem Segment sind marginal und zu vernachlässigen.

Schau einfach welches Bedienkonzept dir am besten gefällt und welche Kamera am besten in der Hand liegt.

Und zu welcher Du problemloser Zubehör bekommst.

Im Idealfall nur einen Body kaufen ohne Objektiv, die sind grundsätzlich schlecht die im Kit - dann kaufst Du dir je nach fotografischem Interesse noch ein vernünftiges Objektiv, 1-2 Speicherkarten, Evtl. einen Batteriegriff samt 2. Akku, Stativ etc. bist mehr Geld als geplant los, aber glücklich :-)

Benutzeravatar
StarEye
Commander
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2005, 21:21
Wohnort: Verl

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von StarEye » 27.08.2009, 09:14

Na das ich mit Empfehlungen immer mehr Geld ausgebe als geplant, da rechne ich schon mit :D

Was für ein Objetkiv wäre denn ratsam für den Anfang? Das Problem ist wahrscheinlich, das es ein "Allround"-Objektiv nicht gibt, oder?
Will halt nicht gleich viel Geld ausgeben und dann merken, dass mir die ganze Fotografie doch nicht so lange Zeit Spaß bringt.

Die Speicherkarten hatte ich eh schon eingeplant.

Wie lange hält denn so ein Akku durchschnittlich? Ich weiss, schwer zu sagen, aber ein Richtwert wäre praktisch ;)
"War does not show who's right but only who's left."

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von musashi » 27.08.2009, 09:29

Welches Objektiv zu empfehlen ist, kann ich nicht sagen, wenn ich nicht weiß welche Kamera du hast.

Generell ist zu sagen: Je mehr Lichttstärke so ein Objektiv hat, desto besser ist es, allerdings auch desto teurer. Aber das ist ein Punkt an dem man nicht sparen sollte - aber auch hier kann relativiert werden - wenn du jemand bist, der so etwas zu einem richtigen Hobby ausbauen will, also sich vorstellen kann auch anspruchsvollere Fotos machen zu wollen, wirst du kaum darum herum kommen, richtiges Material zu kaufen - dann sollte ggf. sogar die Anschaffung einer Höherwertigen Kamera überlegt werden.

Standardobjektive haben meist eine Lichtstärke von 5.6 und sind sehr leicht im Gewicht, allerdings bei schwierigeren Lichtsituationen nicht zu gebrauchen.

Gute Objektive haben Lichtwerte von 0.9 - 1.8 - hier würde ich als ambitionierter Hobbyfotograf eher auf Festbrennweiten ohne Zoom zurückgreifen. Aber das hat seinen Preis.

Ich persl. nutze nur 1.4er Festbrennweiten mit meiner Nikon D300.

Bei Kamera die keinen Vollformatchip haben (Alle bisher genannten), musst du noch einen Cropfaktor in die Brennweite einrechnen, so dass bei Nikon z.B. die Brennweite * 1.5 genommen werden muss, um die tatsächliche Brennweite zu ermitteln. Bei Canon ist Brennweite *1.6 die Formel, bei Sony glaube ich ists wie bei Nikon. Je kleiner der Faktor, desto besser ist das.

Am meisten Zubehör, auch von Fremdherstellern wie Tamron oder Sigma erhätsts du für Nikon & Canon. Gerade Sigma ist empfehlenswert bei Objektiven, sind schon zum Teil gute Teile in gutem Preis Leistunsgverhältnis.
Bei Sigma ist evtl. das 28-70mm F2,8 EX DG Asp. IF eine nettes Allroundobjektiv. Das dürfte nur so 300-350€ kosten. (Umrechnen nicht vergessen 28mm = 42mm bei Nikon/Sony).

Akkulaufzeiten - ich habe 2 Akkus drin und die halten ewig und drei Tage. Ich lade alle 2 Monate mal auf. (Nikon)
Zuletzt geändert von musashi am 27.08.2009, 09:31, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
AndyydnA
Teamleiter Moderatoren
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 18390
Registriert: 08.03.2004, 15:15
Wohnort: Ruhrpott

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von AndyydnA » 27.08.2009, 09:43

musashi hat geschrieben: Bei Kamera die keinen Vollformatchip haben (Alle bisher genannten), musst du noch einen Cropfaktor in die Brennweite einrechnen, so dass bei Nikon z.B. die Brennweite * 1.5 genommen werden muss, um die tatsächliche Brennweite zu ermitteln. Bei Canon ist Brennweite *1.6 die Formel, bei Sony glaube ich ists wie bei Nikon. Je kleiner der Faktor, desto besser ist das.
Das gilt bei Canon nur für die "EF"-Objektive, da bezieht sich die Brennweite auf die Vollformat-Chips, die "EF-S"-Ojektive geben schon die Brennweite für die kleineren Chips (bei Canon: EOS1000D, 400D, 450D, 500D, 40D, 50D) an. Alles in allem ist das schon richtig, was Musa schreibt, aber seine Empfehlungen gehen schon mehr in den ambitionierten Hobby- bzw. Amateurbereich. Wenn du mit einer Kamera im Preisbereich einer 1000D (also mit dem Einstiegsmodell im DSLR-Bereich) rechnest, wirst du dir keine Objektive mit Lichtstärken 0.9-1.8 kaufen. Das ist Overkill und kostet ein Schweinegeld. Es gibt brauchbare Superzooms, die du wohl eher suchst, sind sicher nicht mit den lichtstarken "Über"-Objektiven zu vergleichen, machen aber auch bessere Bilder, als es je eine Kompaktkamera machen könnte. Dazu schau dir mal die 18-200 von Canon, Nikon, Sigma oder Tamron an.
Zuletzt geändert von AndyydnA am 27.08.2009, 09:44, insgesamt 1-mal geändert.

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von musashi » 27.08.2009, 10:00

Ich habe mich nun mal in die Untiefen der Einsteigerkameras gestürzt und kurz in anderen Foren recherchiert.

Ich denke mit dem Teil hier wärst Du bestens bedient:

Nikon D3000 (11 Messpunkte, Sony 9, Canon 7)
Dazu hat Nikon üblicherweise das beste Display, relativ große und Top Widergabe, Sensorreinigung, eine Menge Hilfsprgramme etc.

Preislich etwa 450€ ohne zusätzliches Objektiv.

bei Calumet evtl mit dem 18-105mm Allround - sieht ganz gut aus vom Preis her: http://www.calumetphoto.de/item/NIKD3000KIT4/

Einzelpreis etwa 260€ für das Objektiv.

Benutzeravatar
StarEye
Commander
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2005, 21:21
Wohnort: Verl

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von StarEye » 27.08.2009, 10:29

Ok, ich denke, ich werde mal im lokalen Fotogeschäft ein wenig plaudern und mir mal die eine oder andere Kamera durch die Grapscher gleiten lassen.
Denn ich denke mal, wenn eine DSLR nicht vernünftig in den Händen liegt, wird man da keinen Spaß mit haben...zumindest nicht auf lange Sicht.

Dazu muss ich mich eh noch etwas mehr mit der "gehobeneren" Fotografie auseinandersetzen und alle Zusammenhänge klarmachen, damit ich überhaupt gute Fotos hinbekomme. Da werden noch einige Stunden Internet-Lektüre von Nöten sein ;)

Ich danke euch erstmal für die schnellen Hinweise.
"War does not show who's right but only who's left."

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von musashi » 27.08.2009, 11:07

Wie gesagt, mit großen Händen würde ich eh empfehlen den optionalen Batteriegriff dazu zu nehmen. Die Dinger sind klasse und vor Allem wenn Du Hochfotmatige Aufnahmen machen sillt, Gold wert. Und da der 2. Akku da reinpasst, ideal für Reisen, da man eigentlich im Urlaub dann nicht aufladen muss.

Benutzeravatar
madmax
Community Manager
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7200
Registriert: 03.12.2003, 15:50
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von madmax » 27.08.2009, 17:35

Mit dem Batteriegriff ist das so ne Sache, ich habe auch einen und nutz den kaum mehr, weil ich die Cam grade im Urlaub dann auch handlicher finde. Aber das ist Geschmacksache.

Sonst hat Musa das schon gut aufbereitet. Tendenziell würde ich auch mit Nikon neu anfangen, ich selber habe eine Canon EOS 40D. Aber das musst echt einmal ausprobieren, was dir im Laden von der Bedienung und dem Handling her mehr zusagt.

Wegen Kitobjektiv, hmm, naja, ich hatte an meiner ersten 350D auch mal eins. Die Dinger sind wirklich nicht der Brüller und die Bildquali lässt zu Wünschen übrig. Die Dinger sind meist nicht mehr Wert wie 80 Euro. Wenn man sich ganz und gar nicht sicher ist, kann man schon mal auch damit anfangen. Aber empfehlen würde ich das nicht. Wie auch Andy schon sagte, du sucht so ein Superzoom evlt. so wie das Tamron 18-250mm. Aber die sind auch nicht wirklich gut von der Bildquali her. Ich für meinen Teil mach speziell im Urlaub viel mit meinem Tamron 17-50mm 2,8. Aber 50mm sind teilweise da schon etwas wenig. Dazu musst du aber rausfinden, was du fotografieren willst, also was deine Vorlieben sind. Sonst ist jeder Rat schwierig.

Wegen Akku, ich habe in 2,5 Wochen Shanghai den einen Akku meiner 40D 2 mal geladen und in 3 Wochen USA auch. Beides mal massig Bilder gemacht, viele nochmal angeschaut nach dem Fotografieren und anderen gezeigt. Und die 2 mal jeweils laden waren auch nur weil ich mir nicht sicher war und nur auf Verdacht geladen habe. Der Akku war aber nie leer. Das alles hängt aber auch von den Objektiven ab. Wenn du einen Objektiv mit USM Antrieb und Image Stabelizer (IS) hast, dann zieht das mehr Saft wie eins ohne. Eine Garantie für ich mache 1000 Bilder ohne Akku laden gibts in dem Sinne nicht.

Kuck evtl doch auch mal hier: http://www.dslr-forum.de/showpost.php?p ... ostcount=2
Zuletzt geändert von madmax am 27.08.2009, 17:41, insgesamt 1-mal geändert.
Everything is better with Bluetooth.

Benutzeravatar
StarEye
Commander
Beiträge: 284
Registriert: 12.02.2005, 21:21
Wohnort: Verl

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von StarEye » 27.08.2009, 17:50

Also die Canon 1000d und die Sony alpha a200 habe ich schon live in Händen gehalten - Zwischen den beiden würde ich mich wegen des Griffes für die Sony entscheiden. Eine Nikon werde ich in den nächsten Tagen mal suchen und ebenfalls ausprobieren.

Der Batteriegriff wäre für mich auch nur die Notlösung. Hab' so ein wenig die Befürchtung, dass mir das dann zu unhandlich und schwer wird und ich schnell die Lust verliere, alles immer mit dabei zu haben.

Also wie schon gesagt, gehts mir ein wenig um alles. Bei mir ists auch jetzt was Bilder angeht immer schon sehr spontan. Das heisst, wenn ich ein Motiv sehe, das ich mir vorstellen könnte drück' ich einfach mal ab ;)

Grösstenteils wird es sich auf nahe bis mittel entfernte Sachen beziehen (Objekte, Feiern, Ausflüge). Es wäre natürlich schön, wenn ich auch die Möglichkeit für schöne Landschaftsbilder hätte.
Aber da denke ich sind dann zwei Objektive angesagt, oder?

Was den Akku betrifft...Rein für die Akkuleistung werden ich dann wohl keinen 2. Akku benötigen (zumindest fürs Erste nicht). Dafür bin ich dann meist doch nicht lange genug unterwegs, als das der dann schlapp macht.

Was genau macht denn die schlechte Qualität der Bilder mit Kit-Objektiv aus? Ich bin nämlich angesichts der Preise noch stark am Überlegen, ob ich nicht doch erstmal nen Kit nehme und dann bei grösserem Interesse an dem Bereich noch weiter investiere.
"War does not show who's right but only who's left."

Benutzeravatar
madmax
Community Manager
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7200
Registriert: 03.12.2003, 15:50
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von madmax » 27.08.2009, 18:07

Muss dir halt klar sein, dass Canon und Nikon mit die meist verbreiteten Systeme sind. Also ggf. findest du auch in deinem Umfeld Freunde, Kumpels und Bekannte, die dir mal ab und an ein Objektiv ausleihen für einen bestimmten Anlass. Also da evtl. mal prüfen und umhören. Evlt. hast 3 Freunde und einen Onkel mit ner Canon und du kaufst ne Nikon, dann hast ne tolle Cam, kannst dir von denen aber nix ausleihen.

Sonst, was du beschreibst, da würde ich so ein ein 18-70, oder 24-105 o. ä. für dich passend sein, dazu vielleicht noch ein Weitwinkel, evtl. ein 10-24. Das wäre eh ne gute Kombi, ein 10-24 und dazu ein 24-105. Dann hast alles von 10 bis 105 mm (mal Crop) abgedeckt. Spielereien wie Fisheye oder Macro würde ich eher zurückstellen. Und sonst halt evtl. dann für dich keinen Batteriegriff, dafür sicherheitshalber einen 2. Akku, aber den kannst immer noch nachkaufen. Bei Nikon musst beachten, dass die aber bei manchen Modellen in Puncto Serienbilder mit Batteriegriff und 2. Akku schneller werden. Aber das kann Musa glaub besser erklären. Ich peil das nicht, warum das so ist.
Everything is better with Bluetooth.

Benutzeravatar
Cheops
Fleet Captain
Beiträge: 1984
Registriert: 10.10.2005, 13:20
Wohnort: Ruhrpott

Re: Welche DSLR?

Ungelesener Beitrag von Cheops » 27.08.2009, 19:41

Ich kann hier nur für meine Sony Alpha 100 sprechen. Damals geholt weil auch im Umfeld diese mehrere hatten, Objektive tauschen/leihen etc. Konnten diese testen und haben uns dann für die Sony entschieden, auch wegen Handling gegenüber der Canon! Auch hier der Vorteil in der Sony, die hat schon integrierten SteadyShot. Musst du bei Canon in den Objektiven mitzahlen (falls gewünscht)
Objektiv nutze ich derzeit nur ein 18-200 von Sigma. Da würde ich dir auch raten immer "Markenware" zu kaufen, hatte mal ein Macro gekauft von Cosina und dort gespart, war ein Fehler :(

Antworten