Lizard Squad wird selbst gehackt

Käuferdaten des "LizardStresser" veröffentlicht

Die selbst ernannten „Cyber-Terroristen“ Lizard Squad haben in der Vergangenheit vor allem mit Angriffen auf die Plattformen Microsoft Xbox Live und das Sony Playstation Network für Aufsehen gesorgt. Anschließend veröffentlichten die Hacker ein eigenes DDOS-Tool namens „LizardStresser“, das sich gegen entsprechende Gebühren mieten lassen konnte. Jetzt wurde Lizard Squad jedoch selbst gehackt und die Kundendaten der Nutzer des „LizardStresser“ online veröffentlicht. Entsprechend sind auch die Polizei und Behörden hellhörig geworden.

Anzeige

Zudem wurde in Großbritannien ein 18-Jähriger in Southport nahe Liverpool festgenommen, der Teil des Lizard Squad sein soll. Es handele sich hier angeblich zm den online in einigen Foren bekannten Jordan Cameron, der unter Pseudonymen wie “Jordie,” “EvilJordie” und “GDKJordie” aktiv ist.

Um wieder auf den „LizardStresser“ zurück zu kommen: 14.241 Kunden haben sich offenbar für das Tool registriert, doch nur wenige Hundert haben wirklich zugeschlagen. Lizard Squad selbst hat alle Nutzernamen und Passwörter als simplen Text gespeichert. Insgesamt hat die Gruppe mit seinem DDOS-Tool rund 11.000 US-Dollar eingenommen. Jetzt arbeiten die entsprechenden Behörden daran die Identitäten der Käufer aufzudecken, so dass auch jenen rechtliche Konsequenzen drohen.

Quelle: BrianKrebs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.