Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Alles über alternative Betriebssysteme und ihre Anwendungen
fcköln
Lt. Commander
Beiträge: 136
Registriert: 17.10.2009, 10:05

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von fcköln » 11.12.2012, 13:29

danke danke für die weiteren infos u. hilfestellungen!!! :-) echt prima von euch!

aber irgendwie wird es mir jetzt wieder zu kompliziert u. auch wieder zu teuer, wenn jetzt noch so en teurer raid-controller dazu muss... würde das nich auch alles mit dem integrierten raid-controller funktionieren??? ebenso würde ich mir am liebsten auch die PCIe netzwerkkarte sparen... wie schon erwähnt, im schlimmsten fall hängen 3 clienten am server die ab u. zu am tag mal ihre word/excel/messdaten dateien hochladen bzw. auf jene der anderen clienten zugreifen... bei solchen sachen geht so en server doch wohl nich in die knie, oder??? ohne zusatzkarten wäre es mir am liebsten...! ausgenommen die remote card, das scheint ne praktische sache zu sein! obwohl ich da auf die schnelle viele fehlberichte von usern gefunden hab...?!

und nochmal:

- HP ProLiant MicroServer N40L 2x 1.5Ghz / 4GB (175€)
- 2x Hitachi UltraStar A7K2000 1000GB 5 Jahre Garantie / geeignet für (Server)Dauerbetrieb (pro HDD 60€)
- HP MicroServer Remote Access Card (75€)
- externe HDD: Fantec DB-ALU3e 1000GB, eSATA/USB 3.0 (90€)
- Microsoft: Windows Home Server 2011 64Bit (40€)

also, so würde ich es am liebsten machen, alleine schon von den kosten her! ist es denn machbar (auch leistungsmäßig, bei meinem beschriebenen einsatz!) das teil auch ohne zusätzliche netzwerkkarte u. raid/controller ordentlich zu betreiben???

könnte mir jemand mal ein beispiel szenario aufschreiben wobei der server "extrem" belastet wird aber trotzdem jeder client am ende der leitung zufrieden ist weil alles ausreichend flott funktioniert??? :-)

Benutzeravatar
madmax
Community Manager
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7200
Registriert: 03.12.2003, 15:50
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von madmax » 11.12.2012, 13:39

Ich tu es ungern, aber ich muss musashi Recht geben :). Man muss zw. Server und einer Bastellösung entscheiden. Das eine begleitet einen lang und ist treu und das andere begleitet einen lange mit Schwierigkeiten hier und dort. Man kann sich heute alles selber bauen. Sogar Autos. Trotzdem kaufen wir professionell zusammengebaute, weil wir BMW, Toyota, VW, Honda, Skoda, usw. einfach mehr vertrauen. Und ebenso ist das beim OS für den Server. Klar könnte man Ubuntu nehmen, aber das ist ein Desktop Linux System und im Allgemeinen haben Desktop OS nichts auf Servern zu suchen, egal ob die Ubuntu, OS X oder Windows heissen. Es gibt Linux Server OSe, die Red Hat RHELs, OS X Server, Windows Server 2003 oder jetzt 2012, usw. Diese Systeme sind dann speziell auf Serverdienste ausgelegt und nicht gerade GUI optimiert, damit es der User schön bequem hat. Ausnahmen sind vielleicht Windows und OS X weil die von ihren Desktopsystemen die GUI erben.
Everything is better with Bluetooth.

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von musashi » 11.12.2012, 13:56

Der Kerl hat eine Firma, kann das ganze mit Sicherheit absetzen.

Du solltest bedenken, dass der Server eine ziemlich maue CPU und sehr wenig RAM hat. Ohne Raid Controller und ohne Netzwerkkarte wird die komplette Last aller Transaktionen über das System gehen.

Belastung durch Raid 1 -> Jede Transaktion wird auf Platte 0 gespeichert und auf Platte 1 nochmal in vollem Umfang geschrieben. Da es keinen Cache hat, muss die komplette Arbeit durch die CPU erledigt werden.
Mit Controller wird die CPU fast gar nicht tangiert und durch den Cache auf dem Controller auch die I/O rate erhöht.

Dazu kommt dann die Selbe Problematik beim Netzwerk. Ein Kollege hat das mal getestet und kam ohne spezielle Karte auf eine CPU Last von rund 70% beim kontinuierlichen kopieren von Daten über das Netz auf den Server. Mit Netzwerkkarte war er so bei 8%.

Je mehr CPU/RAM Last du erzeugst, desto mehr Strom verbrauchst Du, logisch. Ergo dürfte die TCO erheblich geringer sein, je stromsparender man arbeitet. Die Anschaffungskosten alleine sind nicht immer ein guter Ratgeber.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Dino » 11.12.2012, 14:03

Falls ich was zu der schwachen CPU und WHS2011 noch anmerken darf:
Nicht nur Raid 1 beansprucht die CPU beim Onboard Controller sondern auch ein paar Funktionen von WHS2011. Aus Erfahrung kann ich sagen mehr als 80 MB/s im Idealfall wird nicht gehen und das bei mehreren Festplatten, im Worst-Case landet man irgendwo unter 1MB/s mit einem Atom, einer dedizierten Intel NIC und RAM upgrade auf 4GB, hatte zwar keinen von HP aber Acer (H341).

fcköln
Lt. Commander
Beiträge: 136
Registriert: 17.10.2009, 10:05

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von fcköln » 11.12.2012, 15:18

puhhh ;-)

was gibt es denn für günstige alternativen bei der PCIe netzwerkkarte und dem raid/controller ???

musashi
Foren Entwickung
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 12706
Registriert: 03.12.2003, 15:32
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von musashi » 11.12.2012, 15:34

In den Links der Foren ein paar Beiträge rückwärts, finden sich zum Teil Listen mit von Usern getesteter Hardware :)

Ich würde mich einfach mal aus dem Fenster lehnen und sagen, dass nahezu jede Slotkompatible Netzwerkkarte funktioniert, die einen nicht allzu seltenen Chip hat, also Broadcom, Intel & Co halte ich für problemlos.

Bei RAID Controllern ist das möglicherweise etwas hakliger, aber auch hier: Markenprodukte sollten auch vom OS, unterstützt werden, also die üblichen Verdächtigen wie Adaptec & Co. HIer halte ich absolzu NoNames für kritischer.

Unterm Strich dürfte die NiC so oder so günstiger kommen.

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 11.12.2012, 16:29

wenn er die Remote Karte in die Kiste baut, ist dann nicht einer der beiden PCIe slots eh weg?

Also kann er entweder RAID oder Netzwerkkarte dazu kaufen.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Dino » 12.12.2012, 07:40

Ich würde eher auf FreeNAS oder sowas als OS setzen wie WHS2011, liegt ausschließlich daran dass gewisse Funktionen von WHS einfach einen gewissen fast durchgängigen CPU Load bei schwachbrüstigen Atoms verursacht. Mit FreeNAS würde ich wohl einen Raid-Controller verbauen.

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 12.12.2012, 09:02

Ich meine das es zu vernachläßigens ist, und fals das wirklich zuviel CPU last erzeugen sollte kann er immer noch eine RAID Karte kaufen.

Das Ding soll hauptsächlich für DREI Notebooks die Daten bereit halten, ich könnte fast wetten das die auch noch per WLAN Angeschlossen sind.

von daher bin ich der Meinung das die on Board vollkommend ausreichend ist, klar ist das keine richtige, übertreiben und auf den schmalen grad zum Wahnsinn wandern brauchen wir aber ja auch hier definitiv nicht.

- HP ProLiant MicroServer N40L 2x 1.5Ghz / 4GB (175€)
- 2x Hitachi UltraStar A7K2000 1000GB 5 Jahre Garantie / geeignet für (Server)Dauerbetrieb (pro HDD 60€)
- HP MicroServer Remote Access Card (75€)
- externe HDD: Fantec DB-ALU3e 1000GB, eSATA/USB 3.0 (90€)
- Microsoft: Windows Home Server 2011 64Bit (40€)

Besorg dir das zeug richte es ein und Teste es und fals die kiste dann wirklich zuviel CPU last beim Kopieren und/oder öffnen von dateien hat kannste immer noch handeln.
Zuletzt geändert von TheFroggyFrog am 12.12.2012, 09:04, insgesamt 1-mal geändert.

stanglwirt
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 1591
Registriert: 17.03.2004, 07:22

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von stanglwirt » 12.12.2012, 10:44

ich finde auch, dass man auf den anwendungszweck schauen sollte und nicht nach "hauptsache was professionelles", sonst läuft man gefahr, gleich mit kanonen auf spatzen zu schießen.
wenn ich das richtig sehe, wurde noch garnicht gefragt, wie oft und wieviel daten denn da nun gelesen und geschrieben werden sollen. ein verkäufer der mich das nicht fragt und einfach irgendwas "professionelles" andrehen will, würde ich mal gleich in die kategorie unseriös einordnen ;)

für mich hört sich das an, dass da für ein paar minuten am tag ein gemeinsamer speicher gebraucht wird. 2 von 3 clients kommen über die DSL-Leitung. d.h. über sowas wie CPU-Last würde ich mir daher selbst bei nem Atom erstmal keine Gedanken machen, weil mit bestenfalls 1Mbit Upload kommt wahrscheinlich selbst nen 386er klar *g*

evtl. wäre sogar eine einfache cloud auch noch eine möglichkeit. dann hat man zwar laufende kosten, spart sich aber die anschaffungskosten und muss sich um den technischen kram nicht mehr kümmern.
das könnte für die clients, welche sonst über die DSL-leitung auf den server zugreifen würden, sogar deutlich performanter sein.
Zuletzt geändert von stanglwirt am 12.12.2012, 10:56, insgesamt 2-mal geändert.
MfG
everybody´s darling is everybody´s Arschloch. (c) Franz Josef Strauß

fcköln
Lt. Commander
Beiträge: 136
Registriert: 17.10.2009, 10:05

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von fcköln » 13.12.2012, 15:21

stanglewirt :-)
genau so schauts aus! nich mehr u. nich weniger... das einzige was noch dazu kommt is, das diese software auf den server muss damit jeder client damit verbunden ist... aber das is rein leistungsmäßig auch wohl eher en witz...

und was mach ich nun??? bis jetzt fand ich die ganzen empfehlungen schonmal super, weil ich dadurch auch ne menge gelernt hab u. mir noch viel mehr im netz durchgelesen hab... allerdings stört mich an dem kleinen server dieses mini gehäuse u. die schlechte erweiterbarkeit... und auch die tatsache das da en sehr seltsames netzteil drinne, halt nix von der stange...

wäre es denn wirklich soooo schlimm wenn ich echt nen kleinen server aus normaler pc hardware baue (festplatten geeignet für den dauerbetrieb!) u. jenen mit dem windows home server befeuer??? da könnte ich zumindest immer selbst dran basteln wenn etwas defekt ist u. weiß was zu tun ist u. weiß wo ich schnell u. günstig ersatz bekomme...

echt schwierig! und nun??? ;-)

stanglwirt
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 1591
Registriert: 17.03.2004, 07:22

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von stanglwirt » 13.12.2012, 16:55

was empfiehlt denn leistungstechnisch der hersteller der software die auf den server muss? da gibts ja normalerweise immer angaben dazu. das könnte doch ein guter anhaltspunkt sein.

mit den ersatzteilen hast du vermutlich recht. da wirste ewig dran gebunden sein und da könnte irgendwann z.b. ein ersatz-netzteil sehr teuer kommen. (wobei ich nicht weiss, ob das bei dem genannten hp-server auch der fall ist)
wenn jemand vorhanden ist, der sich mit dem system auskennt, ist das IMHO mehr wert, als ein teures server-system wo sich keiner mit auskennt/man nichts selbst machen kann/darf und man dann je nach service-level stunden oder tage auf den service-mann warten muss um dann dafür nochmals eine menge auf den tisch zu legen...
Zuletzt geändert von stanglwirt am 13.12.2012, 16:58, insgesamt 2-mal geändert.
MfG
everybody´s darling is everybody´s Arschloch. (c) Franz Josef Strauß

Benutzeravatar
Aero
Rear Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 2755
Registriert: 08.03.2004, 16:17
Wohnort: Münster

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Aero » 13.12.2012, 16:59

Ubuntu Server (http://www.ubuntu.com/download/server) ist die erste Wahl, wenn Linux als OS Sinn macht (Fileserver ohne Domäne, FTP, DNS, Proxy, Webserver...), es nix kosten soll und um Langzeitsupport geht. Basieren tut es ja eh auf Debian.

Auf externe Festplatten würde ich nicht sichern. Eine Bandsicherung mir Archiv ist Pflicht. Lieber hier mehr investieren...
Zuletzt geändert von Aero am 13.12.2012, 17:03, insgesamt 1-mal geändert.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Dino » 13.12.2012, 21:16

fcköln hat geschrieben: wäre es denn wirklich soooo schlimm wenn ich echt nen kleinen server aus normaler pc hardware baue (festplatten geeignet für den dauerbetrieb!) u. jenen mit dem windows home server befeuer??? da könnte ich zumindest immer selbst dran basteln wenn etwas defekt ist u. weiß was zu tun ist u. weiß wo ich schnell u. günstig ersatz bekomme...

echt schwierig! und nun??? ;-)
Ist es nicht solange du keinen Raid-Controller einbauen willst und kein Remote Management wie bei der HP Büchse haben willst, falls du sowas nutzen möchtest tu dir selber einen gefallen und nimm ein Serverboard mit integriertem IPMI sonst geht es dir ähnlich wie es mir schon ging: Du wirst dich sehr sehr lange und intensiv mit deinem Mainboard Hersteller (MSI) und deinem Raid Controller Hersteller (LSI) unterhalten bevor überhaupt irgendetwas funktionieren wird, das kostet nicht Tage sondern Wochen oder Monate an Zeit bevor irgendetwas läuft.

Bin erst vor ein paar Wochen durch dieses Debakel durchgekommen, BIOS Updates kann ich z.B. für das Mainboard komplett vergessen weil kein Update außerhalb der Version mit der das Mainboard geliefert wurde, funktioniert. Sieht alles generell sehr verschroben aus mit normalen Consumer Boards, man kennt doch die Bootsequenzen wo NIC Boot geprüft wird etc. Raid Controller kommt und dann Zugriff auf das Mainboard BIOS erst kommt. Tja bei mir sieht man erstmal garnichts bis der Controller initialisiert wurde dann hat man ganz kurz die Möglichkeit wenn man schnell ist ins Raid Controller BIOS zu steigen, danach kommt NIC Boot, Onboard Controller Boot, BIOS Zugriff, OS. Funktioniert alles auch nur weil ich mich vorher wochenlang damit beschäftigt habe welches Consumer Board überhaupt noch einen externen Raid Controller bootet, das war speziell vor UEFI Zeiten noch wesentlich leichter bzw. verbreiteter möglich. Ich kann meinen Controller auch über Windows vollständig verwalten da er doch eher zu den modernen & teuren gehört aber selbst dahin kommen dass das wirklich geht war ne halbe Weltreise -_- Wenn du zu 1000% weißt was du machst ist das kein Problem ansonsten kauf entweder Hardware von der Stange oder such dir einen entsprechenden Berater der weiß was er tut sonst könntest du neben Zeit auch recht viel Geld versenken

Auf dem o.g. Rechner läuft kein Home Server sondern Virtualisierungen, einen Homeserver baue ich mir auch noch da läuft dann WS2012 Essentials, diesmal werde ich aber definitiv auf ein Server Board setzen wegen IPMI und Controllerkarten, nur empfinde ich es als (je nach Board und Hersteller) schwieriger passenden Speicher günstig via Preisvergleich zu finden, nicht unmöglich aber wenn man nicht über Großhändler oder Spezialhändler (+ hohem Preis für den RAM) gehen will muss man sich schon intensivst informieren sonst ist es noch viel Wahrscheinlicher dass nichts geht.

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 13.12.2012, 21:33

Das NT geht als ersatz und alle anderen gleich großen NTs http://preisvergleich.hardwareluxx.de/800452

Bei deinen Selbstgebastelten pseudoserver kannst halt echt viele Probleme haben wie Dino schon so schön geschrieben hat und Teurer wirste garantiert auch noch, sowohl beim Stromverbrauch sowie bei Einkauf.

Für einen Server, egal welcher art ist ECC RAM usw schon echt nice, der HP Server ist halt vor allen auch für den 24/7 Betrieb ausgelegt. Dann kommt man von Haus aus schon sehr schön an die festplatten ran usw. ich frage mich was da später noch nachgerüstet werden soll?!?

Wie du dich entscheidest bleibt ganz alleine dir überlassen, brauchst aber dann nicht rumjammern wenn was ist ;)

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Dino » 14.12.2012, 00:21

Na das mit dem garantiert teurer würde ich so nicht unterschreiben, habe letztens Mal aus Spass verglichen (ich will ein 4 bay NAS Ersetzen mit 4 bay + OS also mindestens 5 bay) und bin (bis auf Versandkosten) über Preisvergleich auf fast identische Preise gekommen mit gravierenden technischen Unterschieden:

Nas X setzt auf Atom + 2 / 4 GB RAM üblicherweise (meistens eher 2) und einen Atom
Mein X hat mindestens einen LP Ivy Bridge Dual Core (17w TDP) der zwar recht teuer ist aber sofern man sich an TDP orientieren will (um z.B. ein möglichst passendes, kleines Netzteil einsetzen zu können welches dafür aber besseren Wirkungsgrad bringt wie ein größeres) + IPMI Onboard was viele NAS nicht bieten können und in der kleinsten Variante die ich mir angeschaut habe (mit der Möglichkeit den RAM auf max. 32GB erweitern zu können ohne bereits vorhandene Module ersetzen zu müssen) 8 GB RAM und 6 SATA Ports (zumeist 2x Sata III, 4x SATA II also theoretisch sogar noch neben OS ein internes Backup Laufwerk von dem aus auf einen anderen Rechner die Backups verschoben werden können per Schedule sofern die Gegenstelle erreichbar ist (eingeschaltet))

Natürlich kostet sowas nicht 400 € allerdings bin ich auch eher der zukunftsweisende User und habe mit NAS-Lösungen verglichen die die Option bieten 10GBe nachzurüsten, habe nämlich eigentlich nicht vor im 2 Jahres Takt Hardware zu ersetzen sondern eher im Bereich 5+ Jahre abgesehen von Verbrauchsmaterialien (meistens RAM / NIC / HDD) weshalb ich mir damals auch den Acer H341 geholt habe bzw. gewartet hab bis er verfügbar war anstatt den H340 zu kaufen der kein 64bit OS unterstützt - was den H340 für ein Upgrade auf WS2012Essentials generell disqualifiziert.

Da ich zwischen zwei Orten öfters am pendeln bin und mein NAS künftig Standortübergreifend jederzeit verfügbar sein soll per VPN kann es unerlässlich sein bei einem BSOD oder weshalb auch immer von überall aus bis auf BIOS Ebene kommen zu können - mal abgesehen davon dass es ein headless system darstellen soll wie übliche NAS Boxen auch bei denen man allerdings meistens keinerlei Kontrolle auf BIOS Ebene bekommt oder "lokal" um mögliche Fehler ausmerzen zu können.

Komfort + Funktion + Power = $$$ weniger davon = weniger $$$ oder meinetwegen auch €€€ :-P

Was den Stromverbrauch betrifft bin ich skeptisch ob so eine NAS Box (natürlich auch basierend auf genereller Nutzung dieser) der Stromverbrauch niedriger ist wie mit einem "kommerziellen System". Hab letztens an meinem Raid Controller mit IOMeter die Sau rausgelassen und unter full load hatte ich gerade mal 3% CPU load als Maximalwert. Wenn ich meinem Atom alleine die IOPS einer Sekunde zum Fraß vorwerfe dann beläuft sich meine Schätzung auf etwa lockere 20 - 40 Minuten full CPU Load des Atoms, okay der Controller braucht unter Volllast auch seine 10 Watt aber soviel halt auch nicht im Idle. Werde die Maschinen auf jeden Fall gegeneinander testen sobald mein neues Ding fertig ist, bin auf jeden Fall gespannt wie Harry was dabei raus kommt.

Wie immer kann je nach Einsatzzweck, Konfiguration und Nutzungsverhalten die Effizienz auf der Stromrechnung durchaus unterschiedlich ausfallen.

Eine Sache gibt es da kann meine Variante nichts von einem der üblichen Verdächtigen NAS Varianten vorgemacht bekommen (inkl. mein H341): Kein. verdammter. schneller. fiepsig-nervender. Lüfter. Während viele zwar nicht Laut sind im Sinne von dezibel können sehr viele sofern man in der Nähe dieser Box sitzt durchaus nervtötend sein, mein NAS wird nur ein paar Lüfter für die Festplatten und am Heck bekommen um die Luft rauszuziehen, CPU wird passiv gekühlt was im Sinne der möglichen Fehlerquellen eine weitere ausmerzt: Ein CPU-Lüfter der kaputt geht und getauscht werden muss, beim Gedanken daran auf die Box verzichten zu müssen bis ich einen neuen Lüfter für die CPU bekommen habe (sofern ich keine Lust habe mir sowas auf Lager zu halten) könnt ich mich schon wieder vorab aufregen ;-)
Zuletzt geändert von Dino am 14.12.2012, 00:23, insgesamt 2-mal geändert.

TheFroggyFrog
Captain
Beiträge: 1012
Registriert: 18.01.2007, 20:41
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von TheFroggyFrog » 14.12.2012, 09:30

Dino hat geschrieben:Na das mit dem garantiert teurer würde ich so nicht unterschreiben
Naja also wo ich vor 1 - 2 Wochen verglichen habe, habe ich nichts Günstigeres gefunden mit diesen Umfang der mir der MicroServer bieten kann, alleine schon für das Gehäuse zahlt man ja Teilweise schon soviel wie für den MicroServer alleine.

Dino ich glaube du schießt ein wenig über die Anforderungen vom Threadsteller hinaus, klar ist so eine fette NAS / Server wie du dir da gebaut hast GEIL, keine Frage ;)

Ich habe jetzt mal bei Geizhals ein wenig zusammengeklickt, alleine das HP grundgerüst kommt ca 100 - 150€ Teurer und das mit Consumer Hardware die nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt ist. Dann hat man auch nur ein "normales" billiges PC Gehäuse, kein Remote Managment (IP KVM, IPMI, iLO) (wobei die Kiste ja mit Remote Managmant auf ca den selben preis kommt) kein ECC RAM und und und.

Wie gesagt, man das auch machen, und ich musste sowas leider schon öfters für meine Kunden machen, ich musste als Server schon ALTE Arbeitsplatzrechner hinstellen. :( Ich habe aber jedesmal darauf hingewiesen und mir unterschreiben lassen, das ich darauf hingewiesen habe, das sowas zu RIESENGROSEN Problemen führen kann. Und ich diese dann nicht KOSTENLOS auf Garantie lösen werde.
Alleine da sind schon viele dann eingeknickt und haben sich was anständiges bestellt, was teilweise nicht einmal 50% mehr kosten zum umbau eines bestehendes Systems war und nur minimale mehr Kosten bei Neuanschaffung.

Ich kann nur den Threadstarter davor Warnen, klar kann man das auch mit ALTER oder Konsumer Hardware machen, nur jammern wenn dann was ist braucht er dann nicht ;) (nicht böse gemeint)

@Dino was Teueres vorschlagen, wenn schon eine RAID sowie Server Netzwerkkarte zuviel ist hat leider auch keinen sin ;)
Zuletzt geändert von TheFroggyFrog am 14.12.2012, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: Linux Server ??? kann mir jemand dabei helfen?

Ungelesener Beitrag von Dino » 16.12.2012, 13:30

Naja um den Controller geht es mir weniger, Serverboard + gescheidte IB CPU macht den Job genauso gut und wesentlich schneller wie ne Atom Gurke (schneller erledigt = schneller wieder im Idle = weniger Stromverbrauch), bietet halt später die Möglichkeit für Upgrades was so ein Microserver schlechter bewerkstelligen kann. 4 bay NAS sind sicherlich günstiger, Modelle mit 5 bay und nicht gerade XY als Hersteller sondern vielleicht QNAP oder Synology und man beginnt ohne HDDs bei rund 600 € lt. Geizhals und für genau das Geld bekomm ich mit Onboard Controller ein Serverboard mit IPMI und 8 GB ECC RAM. Klar kostet das mehr wie was er bisher angeschaut hat aber falls das Bedürfnis beim Kunden wirklich zukünftige Ausbaufähigkeit ist dann ist man mit ner QNAP / Synology einfach schlechter dran. Das Gehäuse kann man sich aussuchen würde da ein Cube Gehäuse nehmen weil die nicht ganz so hoch sind meistens wie übliche Midi oder noch größere Gehäuse sind.

Was er letztendlich macht hängt vorwiegend vom Kunden ab, vorschlagen würde ich es dem Kunden trotzdem (unter der Voraussetzung ich weiß was ich mit Serverhardware selbst zusammenbastel). Remote Zugriff auf so ein NAS mit der Einfachheit von WS2012 könnte durchaus auch ein Verkaufsargument sein. Auf die Idee Backups per VPN zu schieben wird schon niemand kommen, dafür leben wir im falschen Land ;) die Beweggründe für oder gegen einen Kauf beginnen bei Sympathie oder auch eben nicht.

Niemand braucht einen Pagani Huayra, für das active aero package würde selbst ich die Million hinlegen wenn ich sie hätte einfach nur weil's stark ist. Andererseits könnte ich mir sowas für mein Auto schrauben lassen und gediegen auf den V12 von AMG verzichten, dreht eh nur bis 6500 RPM ... Eine Entscheidung gegen etwas (Huayra <-> Raidcontroller) muss nicht zwingend bedeuten dass mich das Produkt generell nicht überzeugt obwohl ich vielleicht nie zuvor an active aero gedacht habe!

Vielleicht erzählt uns ja der TE wie die Würfel gefallen sind :-)

Antworten