Afrika / Demokratiebewegung / Lebensmittelspekulation

Kanzler, Parteien, Unternehmen, Mittelstand etc.
Antworten
Benutzeravatar
BanDit
Fleet Captain
Beiträge: 1887
Registriert: 08.03.2004, 11:09
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Afrika / Demokratiebewegung / Lebensmittelspekulation

Ungelesener Beitrag von BanDit » 12.07.2011, 23:54

Wundert mich, dass so ein wichtiges Thema wie der "afrikanische Frühling" hier gar noch nicht thematisiert wurde. Letztlich passiert dort ja einiges was unsere Zukunft verändern könnte.
In den üblichen Medien ist ja überall zu lesen, dass das eine vom Volk gewollte Demokratiebewegung ist. Ein Volk nach dem anderen befreit sich von seinen Diktatoren. Aber was ist der wahre Grund für die Unruhen? Was hat die Menschen konkret dazu veranlasst auf die Strasse zu gehen? Davon war meines Erachtens nicht wirklich viel zu lesen oder zu hören. Nur ab und an wurde mal von steigenden Lebensmittelnpreisen berichtet, aber mehr so beiläufig, nicht wirklich thematisiert. Dass aber seit Jahren zielgerichtet mit Lebensmitteln bzw. deren Rohstoffen Reis/Mais/Weizen spekuliert wird, wird kaum thematisiert. Man erinnere sich nur mal an die Unruhen in China vor einigen Jahren. War es Zufall, dass gerade zu der Zeit der Reispreis explodiert ist? Wie war das damals mit Indonesien? Gab es nicht auch in Korea vor 2,3 Jahren extreme Unruhen aufgrund steigender Nahrungsmittelpreise??

Wieso überhaupt? Wurde plötzlich weniger Reiss produziert? Gabs plötzlich größere Nachfrage?

Dirk Müller, den ich wirklich sehr schätze in dem was er sagt, wie er es sagt und aus welchen Beweggründen er es sagt, bringt es in einer öffentlichen Anhörung direkt zur Sprache.

http://www.youtube.com/watch?v=Kvb-r0qG ... ture=share

Das rückt das ganze Thema "afrikanischer Frühling" in ein anderes Licht wie ich finde. Uns in Europa wird vorgegaukelt, dass die Menschen mit Ihren Diktatoren unzufrieden sind und eine Demokratie wollen. Dass die armen Schlucker da unten, aufgrund von Spekulanten auf Lebensmitteln, sich Ihr essen nicht mehr leisten können und Ihre Grundbedürfnisse eingeschränkt werden, davon wird kaum berichtet.

Auch hier kann ich wieder nur das Kotzen kriegen. Da lagern Banken/Investmenthäuser physisch Rohstoffe ein und entziehen dies dem Markt, nur des Investitionszwecks wegen und um fette Spekulationsgewinne einzustreichen. Willkommen in dieser schönen und wundervollen Globalisierungswelt. Thank you Neo-Liberalismus. Thank you Deregulierung des Finanzmarkts. Thank you Profit-Streben und globales Finanzkasino!

Man muss das ganze nur etwas weiterspinnen...... Wenn man die Preise indirekt (oder auch direkt) über Spekulationen treiben kann, ist es dann wirklich so abwägig, dass damit auch Politik gemacht wird?? Man kann quasi gezielt Länder in die Bedrängnis bringen, in dem man die Bevölkerung aufgrund Nahrungsmittelpreise auf die Strasse bewegen kann.

Dirk Müller hat da eine (zugegebenermaßen unbewiesene) These zu den Unruhen in Asien vor 3 Jahren. China hatte seinerzeit versucht seine riesigen Dollar-Reserven loszuwerden und wollte auf Einkaufstour auf der ganzen Welt gehen. (heute immerhin 3,2 Billionen Dollar Devisenreserven!!). Zufälligerweise (?) ist der Reispreis zu der Zeit um über das doppelte gestiegen! Wenige Monate später ist er wieder aufs normale Niveau gefallen. Zufall? System?

btw... vor 500 Jahren wurde bereits ein Verbot in Strassburg ausgerufen. Inhalt des Verbots: Spekulationen/Investition auf Nahrungsmitteln!

Die Geschichte holt uns immer wieder ein.
Zuletzt geändert von BanDit am 13.07.2011, 00:40, insgesamt 4-mal geändert.
Oh man, ich hab STeVie die Sig geklaut!

Benutzeravatar
Epfi
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10520
Registriert: 08.03.2004, 11:02
Wohnort: Haus, das Verrückte macht
Kontaktdaten:

Re: Afrika / Demokratiebewegung / Lebensmittelspekulation

Ungelesener Beitrag von Epfi » 13.07.2011, 09:35

BanDit hat geschrieben:Da lagern Banken/Investmenthäuser physisch Rohstoffe ein und entziehen dies dem Markt, nur des Investitionszwecks wegen und um fette Spekulationsgewinne einzustreichen.
Wozu einlagern? Hat nicht neulich noch einer tonnenweise Kakao gekauft (auf dem Papier) und dann völlig unerwartet gesagt "Dann lasst mal sehen! Da ist ne große Halle, fahrt ran, das Zeug" und plötzlich war der Kakaopreis im unendlichen, weil es gar nicht so viel Kakao gab, wie ihm zugesichert wurde? In etwa so, wie bei der VW-Porsche-Aktion, wo irgendjemand Optionsscheine hatte, die aber niemand zu normalen Preisen bedienen wollte. Pervers, dass sowas mit Nahrungsmitteln erlaubt ist.
Man kann quasi gezielt Länder in die Bedrängnis bringen, in dem man die Bevölkerung aufgrund Nahrungsmittelpreise auf die Strasse bewegen kann.
Sicher kein schlechtes Mittel. Dann noch ein paar Aufrührer eingeschleust, die eine Anti-Regierungs-Kampagne aufziehen und los geht's. Ist ja nicht so, dass unsere Polizei das hier nicht auch so machen würde mit den Aufrührern in Zivil.

Traurigerweise merkt kaum jemand, dass unser Wohlstand sich zu nicht geringen Teilen daraus ergibt, dass irgendwo anders auf der Welt Menschen ausgebeutet werden und tierische Schweinereien passieren. Diamanten, Rohstoffe, Müll-Entsorgung, Produktion von Wegwerfartikeln, ... Könnten wir hier selbst vor lauter Vorschriften alles gar nicht mehr leisten. Und weil es aber auch nicht teuer sein darf, müssen irgendwo Leute unter extrem schlechten Bedingungen für Hungerlöhne dafür arbeiten. Und wahrscheinlich erklärt man denen, dass es ihnen auch irgendwann mal so gut geht, wie uns hier, wenn sie nur fleißig genug arbeiten...
hartware.net - *** ****** ***, ** ************ **** **** *********** ****.

Benutzeravatar
FragCool
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 2034
Registriert: 08.03.2004, 11:55
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Afrika / Demokratiebewegung / Lebensmittelspekulation

Ungelesener Beitrag von FragCool » 13.07.2011, 12:09

Wir Europaer lösen das Problem eh grad gut.

Ein wenig Software um mit Handymasten zu erkennen, wenn sich irgendwo mehr Leute versammeln als üblich.
Ein paar Handfeuerwaffen um dann mal mit der Schnellen eingreiftruppe da richtig rein zu fahren.
Und wenn das nicht hilft kommt dann der Leopard Panzer zum deeskalieren.

Und wenn dann Flüchtlinge zu uns kommen, gibts garantiert ein paar alt und jung Braune, die fröhlich rufen, das die Leute nach Hause gehn sollen. Und versuchen sollen die Lebenssituation in ihrem eigenen Land zu verbessern.

Aber das ist gut so, wie kommen wir sonst an billiges Öl, oder an seltene Erden, oder all die schönen Dinge die wir für unser verschwenderisches Leben brauchen...

Benutzeravatar
BanDit
Fleet Captain
Beiträge: 1887
Registriert: 08.03.2004, 11:09
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Afrika / Demokratiebewegung / Lebensmittelspekulation

Ungelesener Beitrag von BanDit » 13.07.2011, 17:01

Oh man, ich hab STeVie die Sig geklaut!

Antworten