News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Hier könnt ihr unsere News und Artikel kommentieren.
Die News werden laufend aktualisiert ins Forum geschrieben.
Benutzeravatar
Newsbot
Hartware.net
Beiträge: 9773
Registriert: 06.07.2009, 04:02
Kontaktdaten:

News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Newsbot » 03.11.2010, 21:31

Im Rahmen der Blu-Con 2010 in Los Angeles hat Bill Carr, Amazons Vizepräsident für Musik und Video, erklärt, dass Kunden Blu-rays "geradezu lieben". Gleichzeitig meint Carr, dass die Preise aber noch weiter fallen müssten und die Studios zudem ein breiteres Titelangebot bereitstellen sollten. Auch die Internet-Möglichkeiten müsste man noch kundenfreundlicher gestalten. Sei der Kunde aber erstmal von Blu-ray überzeugt, würden sich die Ausgaben für Filme laut Amazon-Statistiken direkt um das vierfache steigern und auch langfristig auf einem hohen Niveau bleiben.


http://www.hartware.net/news_50321.html

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12842
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 03.11.2010, 21:39

Hat der Preisunterschied eigentlich einen Grund, nur bezogen auf die Produktionskosten? Kostet die Produktion einer BD wirklich doppelt so viel wie eine DVD?

Gast

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Gast » 03.11.2010, 21:45

Die Frage ist doch viel eher aus welchem Grund sollten die Studios die Blurays zum gleich Preis verkaufen wie die DVDs?
Wenn man damit nicht mehr Geld verdient kann man es auch gleich nur auf DVD veröffentlichen, denn ich glaube kaum das es da draussen schon Kunden gibt die sagen "Oh nein, ohne HD-Auflösung kauf ichs mir nicht."
Deshalb werden Blurays auch in 5 Jahren noch mehr kosten als DVDs, egal ob Amazon es sich anders wünscht oder nicht.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 03.11.2010, 22:01

Selbst wenn die Produktion doppelt so viel kostet wären dass auch nur ein paar Cent mehr.
Videokasetten waren ja auch lange günstiger als DVDs, obwohl die deutlich teurer waren in der Herstellung.

Benutzeravatar
KoreaEnte
Hartware.net
Beiträge: 12842
Registriert: 30.10.2007, 07:30
Wohnort: Düsseldorf/Seoul

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von KoreaEnte » 03.11.2010, 22:37

Gast hat geschrieben:Die Frage ist doch viel eher aus welchem Grund sollten die Studios die Blurays zum gleich Preis verkaufen wie die DVDs?
Wenn man damit nicht mehr Geld verdient kann man es auch gleich nur auf DVD veröffentlichen, denn ich glaube kaum das es da draussen schon Kunden gibt die sagen "Oh nein, ohne HD-Auflösung kauf ichs mir nicht."
Deshalb werden Blurays auch in 5 Jahren noch mehr kosten als DVDs, egal ob Amazon es sich anders wünscht oder nicht.
Ich bin einer der Kunden die es nach deiner Aussage nicht gibt ;) Ich kaufe aktuell keine Filme mehr, da ich keine Lust habe für eine gebrauchte BD 10 Euro zahlen zu müssen und für eine gebrauchte DVD deutlich unter 5 Euro, da stimmt das Verhältnis einfach nicht. Ich leihe meine Filme nurnoch über Lovefilm. Dort kostet eine BD nämlich genau so viel wie eine DVD.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Dude » 03.11.2010, 23:07

KoreaEnte hat geschrieben:Hat der Preisunterschied eigentlich einen Grund, nur bezogen auf die Produktionskosten? Kostet die Produktion einer BD wirklich doppelt so viel wie eine DVD?
Ja, sowohl die Herstellung selbst als auch sämtliche Schritte im Mastering sind wesentlich teurer. Die Herstellung deutlich mehr als das Doppelte (ich glaube fast das zehnfache), beim Mastering habe ich keine genauen Zahlen, aber auch das ist um ein Vielfaches teurer.
####

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 03.11.2010, 23:50

Dude hat geschrieben:Ja, sowohl die Herstellung selbst als auch sämtliche Schritte im Mastering sind wesentlich teurer. Die Herstellung deutlich mehr als das Doppelte (ich glaube fast das zehnfache), beim Mastering habe ich keine genauen Zahlen, aber auch das ist um ein Vielfaches teurer.
Zeig doch mal genauere Zahlen. 10fach kann ich mir nicht mehr vorstellen. Und beim Mastering ist wohl ganz entscheidend welche Features man nutzt. Wenn man nur Standardfilm mit mehreren Tonspuren nutzt sehe ich jetzt nicht wo da nennenswert höhere Kosten herkommen sollten. Mit BD-Live und Java, Seamless Branching kann man sich natürlich einige Zeit beschäftigen.

crackett
Lieutenant
Beiträge: 83
Registriert: 07.10.2010, 01:05

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von crackett » 03.11.2010, 23:54

Ich nehme nur BD, wenn's geht. DVD sollte man einstampfen. Je länger sich die DVD hält, um so schwieriger für BD - ist wie mit 64Bit Windows oder XP-Vista/Win7 - solange der alte Kram noch irgndwie geht, wird alles Neue blockiert und schlecht geredet usw. usw.

Benutzeravatar
JanusPSY
Hartware.net
Beiträge: 1571
Registriert: 06.06.2004, 18:30

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von JanusPSY » 04.11.2010, 00:43

@Patkilla

Es geht beim Mastern ja nicht nur um die Codecs: Dank der höheren Auflösung sieht man auf Blu-ray allerhand Sachen, die bei DVDs keinem auffallen. Teilweise werden daher für gute Katalog-Titel (Blade Runner) die Negative komplett neu digitalisiert und aufwändig restauriert. Bei Star Trek wurden sogar einige Effekte der Fernsehserie neu gemacht, um die Qualität zu halten.

Was du meinst ist das reine Anfertigen eines Encodes. Ein Encode kann aber nur anhand eines Masters erstellt werden und da muss erstmal eine gute Grundlage her. Das Encodieren dürfte in der Tat bei DVDs und Blu-rays preislich nur geringfügig abweichen, spekuliere ich mal. Aber die Qualität des Masters muss bei einer guten Blu-ray ungleich höher sein.

Benutzeravatar
Teerbaby
Fleet Captain
Beiträge: 1306
Registriert: 07.06.2004, 12:43

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Teerbaby » 04.11.2010, 08:15

Digital Remastered gibts ja aber auch bei DVD. Bei den Stückzahlen, glaube ich nicht, dass die zusätzlichen Kosten einen Mehrpreis von >=5€ rechtfertigen. Ich sehe das eher so wie bei Hardware. Da kosten nach kurzer Zeit die neueren und besseren Teile auch genauso viel oder weniger als die alten. In der Filmbranche werden ja auch neuere Techniken verwendet (Hardware, Software) und der Mehraufwand sollte sich dadurch im Rahmen halten.
You live and learn. At any rate, you live. - Douglas Adams

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Dude » 04.11.2010, 08:31

@Janus: Genau das wollte ich auch gerade schreiben =)

@Pat: Genauere Zahlen kriegst du wenn du als größerer Publisher bei einem Disc-Produzenten ein Angebot machen lässt, ansonsten wird das nichts... Soetwas wie Pauschalpreise gibt es nicht.
Ich weiss diese Sachen allerdings aus ziemlich sicheren Quellen weil ich bis vor kurzem bei einem der weltgrößten Medienproduzenten und -distributoren gearbeitet habe...

@T-b: Ob es 5€ extra ausmacht wurde ja auch nicht gefragt, die Frage war ob die Produktion einer BR wirklich doppelt so viel kostet wie die einer DVD.
Vom Verkaufspreis einer solchen Scheibe geht ja auch nicht alles in die entgültige Produktion des Datenträgers oder das Mastering davor, sondern auch noch etliches zum Studio und an alle anderen die davon noch Residuals kriegen.
Was die neueren Techniken der Filmbranche angeht - Kinofilme werden, wie schon seit zig Jahren, meist auf 35mm Film gedreht. Klar gibts da mal Neuerungen, aber mit dem digitalen Mastering haben die meist eher weniger zu tun. Möchte man etwa einen Film von 35mm auf DVD bringen muss man deutlich weniger machen als wenn man ihn auf 1080p bringen möchte - heutzutage ist es z.B. so dass oft jegliches Filmkorn entfernt wird, was ein aufwändiger Prozess ist, was bei der DVD weniger wichtig war. Bei der DVD wird der Film eh so brutal komprimiert dass man davon nicht mehr viel mitbekommt.
Wegen dieser Kompressionsunterschiede ist es auch so dass man auf einer BR in dunklen Szenen viel mehr Details sehen und generell einen viel größeren Farbraum wiedergeben kann, auch das muss alles aufwändig ausgesteuert und angepasst werden. Wer denkt dass man den Film einfach kurz durch einen Scanner zieht und dann das was dabei rauskommt auf eine BR presst könnte kaum falscher liegen.
Gleiches wie für das Bild gilt übrigens auch für den Ton. Zumindest im Optimalfall...

Nur um der Frage vorauszugehen: Ich denke nicht dass die Preise angemessen sind, gerade in Deutschland wird man bei allen Medien aufs übelste übers Ohr gehauen.
Zuletzt geändert von Dude am 04.11.2010, 08:36, insgesamt 1-mal geändert.
####

Benutzeravatar
JanusPSY
Hartware.net
Beiträge: 1571
Registriert: 06.06.2004, 18:30

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von JanusPSY » 04.11.2010, 09:19

Digital Remastered gibts ja aber auch bei DVD.
Wie Dude aber schon schrieb, gibts trotzdem vollkommen unterschiedliche Herangehensweisen: Für ein DVD-Master genügt es vielleicht mal eben simpel per DNR (Digital Noise Reduction) einen alten Film glatt zu zeichnen und per Edge Enhancement wieder Schärfe hinzuzugeben. Bei der geringen Auflösung sieht man die negativen Effekte kaum.

Bei Blu-rays erkennt man den damit verbundenen Detailverlust und andere Bildstörungen wie Ringbildung um Konturen. Was somit für eine DVD ein geeignetes Master ist, ist es keinesfalls auch für eine Blu-ray.

Trotzdem stimmt es, dass Blu-rays in Deutschland oft zu teuer sind, DVDs allerdings genau so. Man geht aus diesem Grund mittlerweile gar dazu über auf ausländischen Versionen absichtlich dt. Ton überall außen vor zu lassen(Lost Staffel 6), damit nicht importiert wird.
Zuletzt geändert von JanusPSY am 04.11.2010, 09:20, insgesamt 1-mal geändert.

bakudan

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von bakudan » 04.11.2010, 09:41

Etwas das mich besonders stört ist der Abspielschutz.
Bei Iron Man 2 hatte ich letztens das Problem das sich die BD zwar abspielen ließ, es aber mal gut 5 Minuten gedauert hat bis das BD LW die Disk erkannt hat.
Dazwischen hat es sich so angehört als wäre der Player hängen geblieben, LW fährt los, bleibt stehen, fährt wieder los ... das ganze 5 min lang.
Und dann hat man Natürlich wieder die Zwangsbeglückung mit den ganzen FirmenIntros ...
(die BDs "Verdammnis" und "Vergebung" gingen ohne Probleme)

PS:
Der BD Player heißt LG BD390 ist ein feines Stück Technik und ich glaube es lag nicht an ihm.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 04.11.2010, 10:29

JanusPSY hat geschrieben:@Patkilla

Es geht beim Mastern ja nicht nur um die Codecs: Dank der höheren Auflösung sieht man auf Blu-ray allerhand Sachen, die bei DVDs keinem auffallen. Teilweise werden daher für gute Katalog-Titel (Blade Runner) die Negative komplett neu digitalisiert und aufwändig restauriert. Bei Star Trek wurden sogar einige Effekte der Fernsehserie neu gemacht, um die Qualität zu halten.
Neu digitalisieren gibt es auch bei DVDs und Filme dieses Jahrtausend muss man gar nicht mehr digitalieren, weil die eh komplett im Rechner bearbeitet werden.

Vasili
Lt. Junior Grade
Beiträge: 44
Registriert: 04.04.2008, 18:28

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Vasili » 04.11.2010, 10:42

JanusPSY hat geschrieben:
Digital Remastered gibts ja aber auch bei DVD.
Wie Dude aber schon schrieb, gibts trotzdem vollkommen unterschiedliche Herangehensweisen: Für ein DVD-Master genügt es vielleicht mal eben simpel per DNR (Digital Noise Reduction) einen alten Film glatt zu zeichnen und per Edge Enhancement wieder Schärfe hinzuzugeben. Bei der geringen Auflösung sieht man die negativen Effekte kaum.

Bei Blu-rays erkennt man den damit verbundenen Detailverlust und andere Bildstörungen wie Ringbildung um Konturen. Was somit für eine DVD ein geeignetes Master ist, ist es keinesfalls auch für eine Blu-ray.
Das hoert sich ja so an als muesste fuer BD das Rad neu erfunden werden. Die machen aber beim remastern fuer BD mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nichts anderes als sie das beim remastern fuer DVD gemacht haben. Da werden vielleicht mehr und rechenintensive Filter verwendet aber der ganze Prozess des Remasterns laeuft bestimmt voll automatisch. Da muss sicherlich niemand Hand anlegen (von ausnahmen mal abgesehen).

Persoenlich finde ich das der Preisunterschied die Vorteile nicht rechtfertigt. Damals beim Umstieg von VHS zu DVD, das war ein echter Fortschritt den ich auch gerne mitgegangen bin. Aber BD laeuft komplett an mir vorbei. Ich habe a) keine Lust meine Sammlung auf BD umzustellen, b) wie schon gesagt ist mir der Mehrwert der BD einfach zu teuer und c) gibt es ja nicht nur Vorteile, wie hier ja auch schon erwaehnt wurde.

Benutzeravatar
Mutha
Captain
Beiträge: 829
Registriert: 08.03.2004, 13:21
Kontaktdaten:

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Mutha » 04.11.2010, 12:48

Wie oft schaut man sich eigentlich so eine BluRay/DVD im Leben an? Wie oft ist man in Lage, sich Filme wie Hancock anzutun? Ich finde dieses ganze Bezahlmodell einfach nur absurd. In ein paar Jahren wir man sich darüber nur ablolen. Es müßte sowas wie eine Kultursteuer her, die alles abdeckt und das wars.

Benutzeravatar
Uncle Doc
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 4530
Registriert: 08.03.2004, 13:29
Wohnort: Die heimliche Hauptstadt

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Uncle Doc » 04.11.2010, 13:32

Naja, es gibt sicherlich auch gute Filme, die man sich so alle ein bis zwei Jahre mal ansehen kann. Aber als Pragmatiker fände ich eine Art "Flatrate"-Gebühr mit Freifahrtschein in Sachen "multimedialer Nutzung der Möglichkeiten des Internets" gar nicht schlecht (vielleicht auch optional). Ob das rechtlich umsetzbar ist, keine Ahnung...
"Illusion!
- A trick is something a whore does for money - or candy."
Development to be continued 5/26/2013

Benutzeravatar
Teerbaby
Fleet Captain
Beiträge: 1306
Registriert: 07.06.2004, 12:43

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Teerbaby » 04.11.2010, 14:51

@Dude
Dass man bei einer BD wesentlich mehr tun muss, bezweifle ich gar nicht. Ein Großteil sollte doch aber von besserer Hard- und Software aufgefangen werden. So daß der Aufwand für eine BD in etwa dem Aufwand für eine DVD vor 5-10 Jahren entspricht.
Und wie ist das eigentlich mit den Kino-Mastern? Die liegen doch sowieso schon in 4k (oder wie das heisst) vor. Zumindest bei aktuellen Filmen. Müsste man dann eigentlich nur noch auf eine 2k-Auflösung runterrechnen, oder nicht?
You live and learn. At any rate, you live. - Douglas Adams

FSK4ever

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von FSK4ever » 04.11.2010, 14:57

@Mutha: sowas gibt es, das nennt sich GEZ ;-)

Ansich würde ich es aber auch nervig finden mir erst mühsam über eine "langsame" Leitung erst einen Film laden zu müssen. So geh ich an mein Regal und schnapp mir nen Film/Serie auf den ich Bock hab. Das ganz große Problem liegt ehr daran, dass die deutsche Politik am Ausbau des Internets gescheitert ist. Wenn ich mich recht entsinne, würden uns einige asiatische "Entwicklungsländer" mit unserer bis zu 16.000er Leitung auslachen weil dort 100Mbit standart ist wie bei uns fließend Wasser.

Solange es sowas nicht gibt haben sowohl DVD als auch BR eine Daseinsberechigung und eine Kulturflat ist ehr nervig als toll. Für einige ist doch auch die DVD und BR-Sammlung wie für andere das Bücherzimmer (was ich persönlich toll find). Das gleiche gibs bei Filmen, einige Filme will man in maximal möglicher Qualität haben.

psycho-dad

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von psycho-dad » 04.11.2010, 17:49

crackett hat geschrieben:Ich nehme nur BD, wenn's geht. DVD sollte man einstampfen. Je länger sich die DVD hält, um so schwieriger für BD - ist wie mit 64Bit Windows oder XP-Vista/Win7 - solange der alte Kram noch irgndwie geht, wird alles Neue blockiert und schlecht geredet usw. usw.
Solche Kunden wünscht sich die Industrie.

sompe
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7682
Registriert: 08.03.2004, 15:03

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von sompe » 04.11.2010, 18:54

crackett hat geschrieben:Ich nehme nur BD, wenn's geht. DVD sollte man einstampfen. Je länger sich die DVD hält, um so schwieriger für BD - ist wie mit 64Bit Windows oder XP-Vista/Win7 - solange der alte Kram noch irgndwie geht, wird alles Neue blockiert und schlecht geredet usw. usw.
Waere die Blu-Ray ein ernsthafter Nachfolger der DVD, dann muesste man auch geine Abstriche hinnehmen....siehe die pausenlosen Firmware- und Softwareupdates damit man sich den ebend erworbenen neuen Film auch mal anschauen kann.

Benutzeravatar
Mutha
Captain
Beiträge: 829
Registriert: 08.03.2004, 13:21
Kontaktdaten:

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Mutha » 04.11.2010, 19:00

Bei vielen DVDs kann man als zahlender Kunde mitten im Film die Tonspur nicht wechseln. Von der vielen Werbung, Trailern und Warnungen ganz zu schweigen. Deswegen befreie ich den Film erst mal von dem Müll bevor ich ihn mir anschaue. Das ist mir den Rohling wert.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14630
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 04.11.2010, 19:08

sompe hat geschrieben:
crackett hat geschrieben:Ich nehme nur BD, wenn's geht. DVD sollte man einstampfen. Je länger sich die DVD hält, um so schwieriger für BD - ist wie mit 64Bit Windows oder XP-Vista/Win7 - solange der alte Kram noch irgndwie geht, wird alles Neue blockiert und schlecht geredet usw. usw.
Waere die Blu-Ray ein ernsthafter Nachfolger der DVD, dann muesste man auch geine Abstriche hinnehmen....siehe die pausenlosen Firmware- und Softwareupdates damit man sich den ebend erworbenen neuen Film auch mal anschauen kann.
Das gab es bei DVD am Anfang auch. Wenn auch nicht ganz so oft.

sompe
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 7682
Registriert: 08.03.2004, 15:03

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von sompe » 04.11.2010, 19:18

Ich habe bei keinem meiner standalone DVD Player auch nur ein einziges Update machen muessen, bei meinem Blu-Ray Player sind locker 10 durch und 5 davon waren noetig um den jeweiligen Film schauen zu koennen.

Nicht zu verwechseln mit dem Divx Part einiger Player oder Bugfixes von Abspielprogrammen, denn es geht hierbei lediglich um das schauen einer 0815 DVD aus dem Laden.

Benutzeravatar
Dude
Moderator
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 10371
Registriert: 08.03.2004, 12:56
Wohnort: Berlin

Re: News | Amazon über Blu-ray-Kunden

Ungelesener Beitrag von Dude » 04.11.2010, 19:21

@Pat: Kommt drauf an wie die ursprüngliche digitalisierung abgelaufen ist, und ob das Rohmaterial aus dem die Filmrollen gefertigt wurden noch existiert... Und selbst wenn ein digitaler Master vorliegt heisst das nicht dass er schon für eine BR fertig ist.

@Vasili:
Das hoert sich ja so an als muesste fuer BD das Rad neu erfunden werden. Die machen aber beim remastern fuer BD mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nichts anderes als sie das beim remastern fuer DVD gemacht haben. Da werden vielleicht mehr und rechenintensive Filter verwendet aber der ganze Prozess des Remasterns laeuft bestimmt voll automatisch. Da muss sicherlich niemand Hand anlegen (von ausnahmen mal abgesehen).
Völliger Quatsch. Wirklich, völliger Quatsch. Wie Janus schon geschrieben hat, es sind etliche völlig andere/neue Vorgänge notwendig wenn das was später auf der BluRay landet auch wirklich sehenswert sein soll. Und vollautomatisch? Garantiert nicht. Das ist nicht wie bei deinem Windows Movie Maker zuhause, dabei kommt es auf völlig andere Dinge an. Nur ein paar Filter drüber laufen lassen und fertig ist wirklich völliger Blödsinn.
Woher ich weiss dass da noch jemand Hand anlegen muss? Weil ich die Leute kenne die es tun müssen. Rohmaterial für eine wirklich hochqualitative BR zu mastern dauert bestenfalls etliche Wochen, wenn ein ganzes Team daran arbeitet.


@t-b: Klar, bessere Hard- und Software erleichtert das ganze natürlich, aber es ist nicht so dass der Aufwand für eine BR heute dem von einer DVD vor fünf Jahren entspricht. Vielleicht vor zehn, darüber kann ich keine Aussagen machen.
Was die Kino-Master angeht - das kommt immer auf den Film an, die digitalen Kino-Master könnten evtl. schon eine relativ gute Grundlage für die BR bieten, aber auch da muss man bedenken dass das Bild für ein völlig anderes Abspielgerät optimiert ist, und dieses dann eben für jede einzelne Szene, jeden einzelnen Schnitt, für den Bildschirm daheim optimiert werden muss. Einfach runterrechnen ist nicht.
####

Antworten