GeForce-Overclock

Die ersten GeForce-Karten sind noch nicht im Handel, da gibt es schon den ersten Overclocking-Artikel bei Tom´s Hardware.

Anzeige
Bei Tom wurden die DDR- und SDR-Karten miteinander verglichen. Ein kurzes Wort aber schon im Voraus. So muß man bemerken, dass der Speicher-Durchsatz der GeForce-Karten, im Verhältnis zu TNT2 & Co. und als deren Nachfolger, recht niedrig ist. So, jetzt geht´s aber zu den Benchmark´s:

DDR (double data rate)

Die GeForce mit dem DDR-Speicher ist mit 2x 150 MHz getaktet und bringt im Durchschnitt etwa 5-10% mehr Leistung als die SDR-Variante.
Zur Kurzen Erläuterung: DDR wird eigentlich nur
mit 150 MHz getaktet. Die doppelte Rate kommt dadurch zustande, da
jeweils bei aufsteigender und abfallender Flanke eines Signals Daten
übertragen werden, pro takt also zwei mal. Normalerweise erfolgt dies bei herkömmlichem Speicher am Pegel des Signals, also nur einmal pro Takt.

Übertakten läßt sich die DDR-GeForce nicht so wie ihre SDR-Schwester. Von ursprünglich 120/300MHZ für Core-, Memoryclock wurden am Ende dann noch ganz akzeptable 135/330MHz. Das bringt dann um 3% mehr Leistung in niedrigen Auflösungen und etwa 10% bei hohen Auflösungen.

SDR (single data rate)

Die SDR-Variante kann man besser übertakten. Aus 120/166MHz
Core-, Memoryclock wurden am Ende beachtliche 145/183MHz.
Auch hier zeigte sich das Bild wie bei der DDR-GeForce. Etwa 5% Verbesserung bei niedrigen Auflösungen und gut 10% bei höheren Auflösungen.
Eine vollausgereizte SDR-GeForce ist etwa gleich schnell wie eine DDR-GeForce.
Ob man sich nun eine DDR- oder SDR-GeForce kauft ist sicherlich auch eine Frage des Geldes, wenn man bedenkt, dass die DDR-GeForce rund 190DM mehr kosten soll. Aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich die DDR-GeForce nehmen, da sie in höheren Auflösungen (die man in naher Zukunft sicher öfter brauchen wird) die bessere Performance bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.