Linux auf x86-64

AMD will Linux-Softwareentwickler für Sledgehammer begeistern

Advanced Micro Devices (AMD) setzt einiges daran, um die Linux-Entwickler dieser Welt dazu zu bringen, Software für ihre x86-64 Technologie zu schreiben. Entsprechende Prozessoren (Hammer, früher: Sledgehammer) sollen Ende nächsten Jahres erscheinen.

Anzeige
Auf der Messe LinuxWorld in San Jose, Kalifornien, hat AMD angekündigt, im nächsten Monat einen „Technologie-Simulator“ zu verteilen, mit dem die Entwickler bereits jetzt Software für den Hammer programmieren können. Außerdem will AMD Firmen auch finanziell unterstützen, die Linux-Software für die neue CPU entwickeln. Das ganze soll über AMDs extra eingerichtete Website x86-64.org abgewickelt werden.

intel geht übrigens gleichzeitig einen ganz ähnlichen Weg, um ihren Itanium 64bit-Prozessor in der Linux-Welt zu etablieren. Der Chip-Gigant hat in die Firma VA Linux Systems investiert und will es auch anderen Firmen so leicht und billig wie möglich machen, Software für den Itanium zu schreiben. Das stößt natürlich bei den Sprechern der Linux-Companies Red Hat, SuSE etc. auf große Zustimmung.
Ein Programmierer von SuSE, Jan Hubicka, hat übrigens die ersten Versionen der Tools zur Entwicklung von Linux-Software für den AMD Sledgehammer geschrieben. Die Linux-Firmen fahren hier also offenbar zweigleisig und entwickeln sowohl für AMDs x86-64 als auch intels Itanium.
Bereits letzte Woche hatten wir ja schon darüber berichtet, dass auch Sun Microsystems der x86-64 Architektur ihre Unterstützung zugesagt hat und das gerade bei Webservern weit verbreitete Betriebssystem Sun Solaris darauf portieren will.
UPDATE: Inzwischen erreichten uns auch zwei Pressemitteilungen von AMD (bzw. von AMD und SuSE) hierzu. Wer mehr wissen will, findet dort weitere Infos zu den Themen SuSE übernimmt Technologieführerschaft bei Linux-Portierung von AMD x86-64 und Linux Entwickler unterstützen AMDs 64-Bit-Strategie.

Quelle: CNET News.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.