ATI Radeon mit TV-Tuner

All-In-Wonder Radeon zum ersten Mal getestet

AnandTech hat (wieder mal) als erster die ATI All-In-Wonder Radeon mit 32MB DDR RAM getestet. Diese Grafikkarte ist zusätzlich zu den Eigenschaften einer normalen Radeon mit einem DVI-Ausgang für den Anschluß von Flachbildschirmen und einem TV-Tuner ausgestattet. Eine TV-Karte wird somit überflüssig.

Anzeige
ATI plant neben der All-In-Wonder Radeon mit 32MB DDR auch Modelle mit 32MB SDRAM und 16MB DDR sowie eine PCI-Version. Das vorliegende Testmuster war übrigens mit 6ns Speicher ausgestattet und dementsprechend niedriger getaktet (166 MHz Core und RAM) als die Radeon 64MB DDR (jeweils 183 MHz), wie wir sie im Test hatten.

Leistungsmäßig liegt die All-In-Wonder Radeon meist nur knapp hinter der Radeon 64MB DDR. Ausnahme: Unreal Tournament. Dieses Spiel verwendet sehr viele Texturen, so dass die 32MB Videospeicher bei einer Auflösung von 1280×1024 und 32bit Farbtiefe nicht mehr ganz ausreichen und die Texturen aus dem Hauptspeicher geholt werden müssen, was die Performance um etwa 30% sinken lässt. Allerdings erst bei dieser hohen Auflösung. Bei 1024x768x32 trat dies noch nicht auf.
Mit der All-In-Wonder Radeon muss der Käufer keine Kompromisse mehr machen bei der 3D-Leistung, wenn er eine solche Kombikarte (Grafik plus TV) sucht, wie es noch bei der ATI All-In-Wonder 128 (Pro) der Fall war, die bei 3D-Games mittlerweile nicht mehr mithalten kann. Wie immer stellt sich die Frage, ob man wirklich TV am Monitor nutzen will, aber das muss sich jeder selbst beantworten. Am Preis soll es aber nicht liegen, denn die ATI All-In-Wonder Radeon soll mit knapp $300 (ca. 645 DM) nur etwa $25 mehr kosten als die normale Radeon 32MB DDR (mit Video-In/Out).

Quelle: AnandTech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.