USB-Sticks zum Sammeln

Gotta buy ´em all

Sammelfiguren gibt es in unterschiedlichsten Erscheinungsbildern. Die geläufigsten dürften in Deutschland die Figuren aus den Überraschungseiern sein. In Amerika haben sich nun Sammelfiguren, die gleichzeitig USB-Sticks sind, hinzugesellt. Die Mimobots gibt es in Kapazitäten von 256 MByte bis 2 GByte und verbergen unter ihrem Kopf einen USB-Stecker zur Verbindung an den PC. Ein blinkender Schwanz deutet den Datenverkehr an.

Anzeige

Hinter jeder der auf dem Planten „Blöôh“ beheimateten Figuren steckt eine kleine Geschichte. Das Blut, das aus dem Maul von Isadore läuft lässt sich beispielsweise durch den großen Appetit des kleinen Monster erklären.

Die Idee zu den Sammelfiguren, die gleichzeitig als USB-Stick dienen kam dem Erfinder Mr. Blaustein, als seine Verlobte in ihrer Handtasche nach einem USB-Stick suchte und stattdessen eine Figur, die einem Charakter aus dem Film „Tron“ nachempfunden war, zum Vorschein brachte. Die aufgemalten Schaltkreise inspirierten ihn zu einer Sammelfigur, in der tatsächlich Technik steckt. Und was lag dafür näher, als der eigentlich gesuchte USB-Stick?

Quelle: NYtimes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.