Microsoft und 2 GB-Netbooks Teil 2

Lizenzrechtliche Gründe verhindern RAM-Aufstockung

Wie berichtet will Microsoft verhindern, dass auf Netbooks 2 GByte Speicher zum Einsatz kommen. Die Gründe liegen allerdings nicht in der Angst vor Vista-Installationen auf den günstigen Notebook-Alternativen. Auch die Absicht, den Abstand zu „normalen“ Notebooks zu wahren, ist nicht Microsofts Hauptgrund für die RAM-Limitierung. Lizenzrechtliche Maßnahmen bezüglich Windows XP stecken dahinter.

Anzeige

Die Windows-XP-Version, die nur speziell auf Netbooks zum Einsatz kommt, ist nämlich stark vergünstigt. Microsoft drückte den Preis, führte aber im Gegenzug eine Speicherbeschränkung von 1,5 GByte ein. Wollten die Netbook-Hersteller den Speicher aufstocken, wäre eine höhere Lizenzgebühr für eine andere XP-Variante fällig.

Die Netbook-Hersteller hoffen nun, dass Microsoft sich ein Herz fasst und 2 GByte RAM erlaubt, ohne die Gebühren anzkurbeln. Momentan halten die Redmonder aber nichts von dieser Idee.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.