Corsair Accelerator SSD-Serie

SSD-Cache-Laufwerke versprechen Leistungssteigerungen

Corsair nutzte die CES unter anderem um seine neue SSD-Serie mit der Bezeichnung „Accelerator“ vorzustellen. Wie bei Crucials erst kürzlich vorgestelllter Adrenaline oder OCZs Synapse handelt es sich auch bei Corsairs Accelerator um SSD-Cache-Laufwerke. Diese werden mit herkömmlichen Festplatten kombiniert und sollen für eine deutliche Leistungssteigerung in Form von kürzeren Ladezeiten und einem schnelleren Dateizugriff sorgen.

Anzeige

Als Software kommt wie bei OCZs Synapse SSDs und dem RevoDrive Hybrid Caching-Software von Nvelo zum Einsatz. Diese sorgt dafür, dass neue und häufig benutzte Daten auf der schnellen SSD gespeichert werden, während die restlichen Daten auf der Festplatte verbleiben.

Um die Accelerator SSD-Cache-Laufwerke ins System zu integrieren, müssen diese nur per SATA-Schnittstelle mit dem Computer verbunden werden und dann ist die mitgelieferte Caching-Software von Nvelo zu installieren. Eine Neuinstallation des Betriebssystems oder der Anwendungen, eine Laufwerkszuordnung oder komplexes Dateimanagement entfällt.

Die Accelerator SSDs werden mit 60, 45 und 30 GByte Speicherkapazität erhältlich sein und sind mit einer 3 Gbit/s schnellen SATA-II-Schnittstelle ausgestattet. Die 60- und 45-GByte-Modelle sollen sequentielle Transferraten von bis zu 280 MByte/s beim Lesen bzw. 270 MByte/s beim Schreiben erreichen und das 30-GByte-Modell schafft bis zu 270 bzw. 240 MByte/s.

Corsair gewährt auf seine SSD-Cache-Laufwerke der Accelerator-Serie eine Garantie von 3 Jahren. Erscheinen sollen sie voraussichtlich im Februar. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 99 US-Dollar für das 60-GB-Modell, 84 US-Dollar für das 45-GB-Modell und 69 US-Dollar für das 30-GB-Modell.






Quelle: E-Mail

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.