AMD erweitert Fabrik in China

Fertigung & -tests von 50 % aller AMD-Chips bald in Suzhou

Nach einem Bericht aus China hat AMD 300 Millionen US-Dollar in die Erweiterung seiner Chipfabrik in Suzhou bei Shanghai investiert, so dass dort ab Ende dieses Jahres rund die Hälfte aller seiner CPUs, APUs und GPUs durchlaufen werden. Dort werden die Chips nicht selbst hergestellt – das ist die Aufgabe der Wafer-Fabs wie GlobalFoundries und TSMC – sondern zusammengebaut und getestet.

Anzeige

Die AMD-Fabrik im Suzhou Industrial Park in der Provinz Jiangsu ist vor rund acht Jahren gebaut und nun deutlich erweitert worden. AMD selbst hat die Höhe der Investition nicht genannt, aber nach Angaben von Eastday.com waren es $300 Mio., während die ursprüngliche Investition beim Bau der Fab im Jahre 2004 nur $100 Mio. betragen habe.
Auf den meisten Prozessoren von AMD steht heute Made in Malaysia – dort (und in Singapur) stehen die anderen Fabs von AMD, in denen die Prozessoren letztendlich für den Handel und die PC-Hersteller zusammengesetzt und geprüft werden. Durch die Erweiterungen in Suzhou sollen nun ab Ende dieses Jahres die Hälfte der von AMD produzierten Chips dort in China gebaut und getestet werden. Das umfasst nicht nur Prozessoren (CPUs und APUs), sondern auch Grafikchips.
Diese Investition zeigt unser Bekenntnis zum chinesischen Markt und es wird uns helfen, auf den Markt besser zu reagieren und die weltweit wachsende Chip-Nachfrage zu befriedigen, sagte David Tang, Präsident von AMD China, am vergangenen Wochenende. Nach seinen Angaben hat AMD seit der Einführung im letzten Jahr bereits 30 Millionen APUs verkauft. APUs wie z.B. die AMD Llano Prozessoren integrieren CPU und Grafikeinheit auf einem Chip-Die.

Quelle: Eastday.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.