Samsung will stabile microSD-Preise

Versucht das Angebot zu regulieren

Samsung plant die Preise für seine microSD-Speicherkarten künstlich zu stabilisieren: So will der Hersteller zukünftig stärker bei der Belieferung seiner Kunden selektieren. Etwa will man kleinere Abnehmer ausklammern und nur noch hohe Bestellmengen an große Partner herausgeben. Samsung sei laut anonymen Quellen ein Dorn im Auge, dass gerade kleinere Anbieter die microSD-Karten oft zu Dumping-Preisen anböten. Durch die Selektion bei der Auslieferung hofft Samsung dem stetigen Preisverfall im NAND-Flash-Segment etwas entgegenzuwirken.

Anzeige

Tatsächlich sind die Preise für NAND-Flash-Speicher 2012 bisher immer weiter gefallen. Dies liegt vor allem an der geringen Nachfrage durch Kunden, die laut Analysten bisher wesentlich moderater ausfalle als erwartet. Auch SSDs sei nicht der Erfolg vergönnt, den sich die Hersteller erhofft hätten.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.