Samsung Galaxy S6 ohne Qualcomm SoC

Südkoreaner wollen gänzlich auf eigene Exynos-Chips setzen

Samsung wird aktuellen Meldungen zufolge für sein kommendes Smartphone-Flaggschiff des Jahres 2015, das Galaxy S6, auf den Einsatz eines SoCs von Qualcomm verzichten. Ursprünglich waren zwei Varianten des Geräts geplant – eine mit einem Samsung Exynos und eine mit einem Qualcomm Snapdragon 810. Seit Jahren veröffentlicht Samsung für den internationalen Markt jeweils zwei Varianten seiner Smartphone-Flaggschiffe. 2015 könnte sich dies ändern. Ursache seien die Überhitzungsprobleme mit den Snapdragon 810.

Anzeige

Andere Quellen behaupten allerdings, es werde nach wie vor zwei Versionen des Samsung Galaxy S6 geben. Dennoch sollen sich die Probleme mit den Qualcomm Snapdragon 810 auswirken: Samsung werde deswegen zunächst mehr S6 mit seinen eigenen Exynos-Chips aus dem 14-Nanometer-Verfahren produzieren und erst nach und nach die Fertigung der Snapdragon-Variante ankurbeln. So sollen zum Marktstart ca. 80 bis 90 % der hergestellten Samsung Galaxy S6 mit Exynos-Chips ausgestattet sein.

Natürlich handelt es sich hier aber nur um Gerüchte. Samsung selbst schweigt zu dem kommenden Galaxy S6 noch.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.