Nvidia stellt neue Ampere-GPUs für Notebooks vor

Die neuen GeForce RTX werden mobil

Nvidia hat neben der neuen Grafikkarte RTX 3060 für Desktop-PCs auch neue GPUs für Notebooks vorgestellt. Auch sie basieren auf der Ampere-Architektur und sollen in über 70 Notebooks von Partnern bereits verplant sein. Laut Nvidia beginnen die Modelle der Partner bei 1.099 Euro. Auch Max Q der dritten Generation findet Verwendung, was für mehr Energieeffizienz das nahtlose Wechseln zwischen integrierten Grafikchips der Prozessoren und den Nvidia-GPUs ermöglicht.

Anzeige

Laut Nvidia machen die neuen Ampere-Chips für Notebooks Ray-Tracing damit auch für unterwegs salonfähig. Neue GeForce-RTX-Gaming- und Creator-Notebooks mit GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3070 werden
noch diesen Monat weltweit verfügbar sein – gefolgt von Laptops mit der GeForce RTX 3060. Dazu streut Nvidia dann auch direkt ein paar Merkmale ein:

  • Die GeForce RTX 3060 liefert 90 Bilder pro Sekunde bei den neuesten Games auf Ultra-Einstellungen bei 1080p. RTX-3060Notebooks beginnen bei 1.099 Euro und sind schneller als Laptops mit Nvidias bisheriger Flaggschiff-GPU, der GeForce RTX 2080 Super.
  • Die GeForce RTX 3070 ist ein 1440p-Gaming-Modell und liefert 90 Bilder pro Sekunde auf Ultra-Einstellungen bei 1440p. RTX-3070-Notebooks beginnen bei 1.499 Euro und sind 50 Prozent schneller als Laptops mit einer RTX 2070.
  • Die GeForce RTX 3080 ist Nvidias neues GPU-Flaggschiff für Notebooks. Mit bis zu 16 GByte Speicher versorgt sie Laptops für Gamer und Kreativschaffende. Sie liefert 100+ Bilder pro Sekunde auf Ultra-Einstellungen bei 1440p. Systeme mit der RTX 3080 beginnen bei 2.199 Euro.

Des Weiteren erwähnt Nvidia als Feature etwa Dynamic Boost 2.0. Mit Dynamic Boost 2.0 verteilt ein Algorithmus die Leistung gleichmäßig zwischen CPU, GPU – und jetzt auch GPU-Speicher.  Dazu kommt der WhisperMode 2.0: Sobald die gewünschte Akustik ausgewählt wurde, steuern Algorithmen CPU, GPU, Systemtemperaturen und Lüftergeschwindigkeiten, um die Geräuschentwicklung unter Kontrolle zu halten. Resizable Bar ermöglicht den Zugriff der CPU auf den gesamten GPU-Speicher und sorgt so für einen Leistungsschub. DLSS nutzt KI- und RTX-Tensor-Cores, um bis zu zweimal mehr Performance bei gleicher Leistung zu liefern. Dafür ist jedoch auch Upscaling im Spiel.

Die ersten GeForce-RTX-30-Series-Laptops sind ab dem 26. Januar bei den OEM-Partnern erhältlich, darunter Acer, Alienware, ASUS, Dell, Gigabyte, HP, Lenovo, MSI und Razer. Unten sind die Eckdaten im Überblick.

Quelle: Pressemitteilung

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.