Prisoners

Alles rund um das bewegte Bild
Antworten
Benutzeravatar
Hiob
Fleet Captain
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 1056
Registriert: 12.03.2004, 00:13
Wohnort: Raum MKK

Prisoners

Ungelesener Beitrag von Hiob » 13.10.2013, 07:55

Inhalt
Es ist Thanksgiving in der Kleinstadt Cordyel in Pennsylvania. Die befreundeten Familien Dover und Birch feiern zusammen – eine Feier, die jäh unterbrochen wird als die jüngsten Töchter der beiden Familien spurlos verschwinden. Sohn Ralph erinnert sich an ein ominöses Wohnmobil, das in der Straße geparkt war. Bald ist das Wohnmobil gefunden – und sein Fahrer, der geistig zurückgebliebene Alex Jones (Paul Dano). Von den Mädchen fehlt aber weiterhin jede Spur. Während die Birches (Terrence Howard und Viola Davis) auf die Polizei vertrauen und Grace Dover (Maria Bello) in Depressionen versinkt und sich in Schlafmittel rettet, will Keller Dover (Hugh Jackman) trotz der Warnungen des ermittelnden Polizisten Loki (Jake Gyllenhaal) sich nicht mit dem Stand der Ermittlungen zufrieden geben. Als Alex wegen Mangels an Beweisen wieder auf freien Fuß gesetzt wird, startet Keller eigene 'Ermittlungen'

Trailer
[youtubehd]http://www.youtube.com/watch?v=BuRX97F0-Lc[/youtubehd]

Meinung
Wow, der Film nimmt einen mit... mag sein, dass ich selbst als Familienvater hier etwas leichter zu beeinflußen bin als andere, aber der Film will genau so wirken: düster, grau, dreckig... es regnet oft im Film, typsiches Novemberwetter, die typisch amerikanische Kleinstadt mit alten Häusern ... man spürt den kalten Hauch quasi im Kinosessel. Die Hauptrollen sind mit Jackmann und Gyllenhall top besetzt und beide füllen ihre Figur perfekt aus: man nimmt Jackman den hilflosen und doch verzweifelten Vater einfach ab und unterstützt seine Methoden auf der einen Seite, muss aber andererseits auch inne halten und sich fragen, ob das was er tut nicht zu weit geht, um die Kinder zu suchen. Auf der anderen Seite Gyllenhall als Polizist, der als ruhiger Vertreter rüberkommt, aber trotzdem alles dran setzt, den Fall zu lösen. In den rund 2,5 Stunden sieht man ein hartes Stück Brot an Story und man will einfach, dass das Ganze irgendwie gut für alle Beteiligten ausgeht.
Was allerdings meiner Meinung nach dem Film die Krone aufsetzt ist, dass die Auflösungen in der letzten halben Stunde einfach perfekt passt, nicht gekünstelt oder unrealistisch wirkt, sondern einfach jeden Faden im Film sauber auseinanderwickelt... Nach dem Ende ist der ganze Saal erstmal sitzen geblieben und hat still den Abspann geschaut, das brauchte ich pers. auch, da der Film so dicht und intensiv ist, wie es zuletzt bei "Sieben" erlebt habe...

Meiner Meinung nach der beste Thriller der letzten Jahre - anschauen!
Das Leben kommt von vorn...

Pangalactic
Commander
Beiträge: 365
Registriert: 14.07.2010, 09:57

Re: Prisoners

Ungelesener Beitrag von Pangalactic » 31.10.2013, 10:07

Trotz seiner Länge sehr spannender und packender Film der zum Nachdenken anregt. Wie weit darf man gehen um Leben zu retten, wo sind die Grenzen der Menschlichkeit und was passiert mit der eigenen Psyche wenn man sie überschreitet?
Schauspielerisch ebenfalls über jeden Zweifel erhaben - sehr glaubwürdige Leistung aller Akteure.

Einzig den Titel finde ich etwas irreführend...

9/10

IMDB: 8.1/10
Metascore: 74/100
Zuletzt geändert von Pangalactic am 31.10.2013, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
oxe23
Vice Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 4465
Registriert: 09.04.2004, 17:00
Wohnort: Ostfildern

Re: Prisoners

Ungelesener Beitrag von oxe23 » 31.10.2013, 10:27

Danke für's Thema Aufwärmen, Pangalactic, wäre ganz an mir vorbeigegangen - sieht interessant aus.

Antworten