Afterburner für PIII

intel gibt nochmal Gas mit PIII in 0.13µ

Um mit dem Konkurrenten AMD mithalten zu können, wird intel dem PIII nochmals etwas Leben einhauchen. Nachdem AMD für nächstes Jahr eine 1.5GHz CPU angekündigt hat, muss intel etwas unternehmen. Wie kann man aus einem eigentlich ausgereizten Prozessor noch weitere Performance holen?

Anzeige

Die Antwort: den Fertigungsprozess verbessern, eigentlich kennen wir das Spiel ja schon. Wenn nix mehr geht wie beim 0.25µ PIII (Katmai) und die Konkurrenz bringt eine hervorragende CPU auf den Markt, muss gehandelt werden. Damals kam der 0.18µ PIII (Coppermine) zum Zuge und hielt auch eine ganze Weile. Doch jetzt ist es mal wieder soweit, mit dem Thunderbird ist AMD wieder ganz weit vorne und intel muss reagieren. Unter dem Einsatz der 0.13µ-Technik wird eine erneute Verkleinerung des Die erreicht und die Taktfrequenz von 1.4GHz angestrebt.
Der PIII ist dann unter intels ersten CPU’s, die in 0.13µ und mit Kupferkontakten hergestellt werden. Es wird behauptet, dass man die neue Technologie an einem „Erwachsenen“ und „sich behaupteten“ Core (Prozessorkern) austesten will, um die Produktion zu perfektionieren, bevor sie dann im Pentium 4 zum Einsatz kommt.
Ein 200MHz FSB soll ebenfalls für die schnelleren PIII’s vorgesehen sein.
Ein Sprecher von intel gab hierzu keine Auskünfte, „Kein Kommentar“, seine Worte. Er bestätigte aber, dass man den PIII und Pentium 4 in 0.13µ herstellen will.

Quelle: Raging Bull

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.