Elsa Gladiac MX Review

Bei Tom's Hardware wurde die low-cost GeForce getestet

Bei Tom’s Hardware hat man sich die neue GeForce 2 MX von Elsa mal etwas näher angeschaut, die Gladiac 2 MX. Das Konzept, das nVidia hierbei vorschwebte, ist GeForce 2 Technologie zu einem günstigen Preis anbieten zu können. Dazu gibts dann noch so Features wie zum Beispiel TwinView. Bei Tom’s Hardware hat man dann einen Vergleich mit gleichpreisigen Konkurrenten, a la GeForce SDR und DDR, S4 Savage 2000 und ATi Rage Fury MAXX gemacht.

Anzeige

Trotz einiger anfänglicher Probleme mit den Treibern, machte die Karte bei den Jungs ein recht guten Eindruck. Sie entspricht im Wesentlichen dem Referenzdesign von nVidia. Doch das TwinView Feature sowie das reichhaltige Softwareangebot werten die Gladiac richtig auf.

Schaut man aber dann die Performance an, sieht es wohl eher dürftig aus. Von GeForce 2 Niveau nicht die Spur. Ich meine, aufgrund der Architektur war weniger Speed von den MX Karten zu erwarten, aber dass selbst GeForce DDR Karten schneller sind? Ich weiß nicht! Die Gladiac MX bewegt sich lediglich auf GeForce SDR Niveau. Nur die übrigen Konkurrenten konnten abgehängt werden. Im Bereich Overclocking lies sich dann noch mal etwas rausholen, was in diesem Fall den Wert ungemein schönert.

Alles in allem war dies auch das Resümee von den Jungs bei Tom’s Hardware. Einzige Punkte, welche die MX interessant machen sind TwinView und die Software. Die Performance ist es jedenfalls nicht. Ein interessanter Gesichtspunkt ist natürlich auch, dass es möglicherweise der „Rapid-to-Market“ Devise von Elsa liegt. Vielleicht hat man hier die Dinge einfach etwas überstürzt zugunsten einer frühen Marktpräsens. Möglicherweise wird es bei den noch kommenden Karten ja etwas besser. Hier gehts jedenfalls zum Review.

Quelle: Tom's Hardware

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.