ATi Radeon im Test

Ace's Hardware schaut sich den GeForce 2 GTS Competitor genauer an

Hier in good old Germany kann ich es ja verstehen. Alle sind wieder im Formel 1 Fieber und haben Schumi und Co. das ganze Wochenende über verfolgt (auch wenns nach ein paar Sekunden für unseren Favoriten schon vorbei war). Doch da in den Staaten die F1 nicht ganz die Popularität hat wie bei uns, wundert es mich eigentlich, dass die News heute eher spärlich sind. Doch die Mannen von Ace’s Hardware bescheren uns einen Review der neuen ATi Radeon Karte.

Anzeige

Sie haben die neue Speerspitze aus dem Hause ATi gegen GeForce, GeForce 2 GTS ( mit 32 und 64 MB) und Voodoo 5500 Karten gehalten. Interessant war auch hier in diesem Test zu sehen, dass die Radeon dem Marktführer GeForce 2 GTS doch schon ganz schön die Zähne zeigen kann. In den meisten Disziplinen kann man von einem Gleichstand oder einer Gleichleistung der beiden Grafiklösungen reden. Egal ob 32 oder 64 MB GTS, die Radeon war mindestens gleichschnell, wenn nicht sogar manches mal einen Tick schneller. Diese Wertungen beziehen sich aber mehr auf die Gamingperformance. Bei Ace’s Hardware hat man die Karten aber auch unter einer CAD Anwendung getestet, und hier sind die nVidia Karten einfach noch ungeschlagen. Aber man merkte auch an, dass gerade die Radeon aufgrund ihrer neuen DirectX 8 Features, wie etwa Key Frame Interpolation oder Four-Matrix Blending, die Karte für die Zukunft (zumindest 12 Monate lang) fit macht.

Insgesamt konnte die Radeon jedenfalls überzeugen. Szenen mit hoher Polygonanzahl, großer Tiefe oder auch großen Texturen ließen die Radeon eher kalt. Der einzige Schwachpunkt ist das FSAA (Full Scene Anti Aliasing), hier kann man einfach nichts gegen den „Voodoo-Zauber“ machen ;). Doch die Karte kann von der Performance her auf jeden Fall überzeugen, verglichen mit GeForce 2 GTS Karten. Und das zu einem geringeren Preis. Die Auswahl auf dem high-end Grafikmarkt wird größer, davon können die User nur profitieren!

Quelle: Ace's Hardware

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.