Rambus verklagt Infineon

Wieder geht es um angebliche Patentverletzung für SDRAM

Wie die Electronic Buyers‘ News berichtet, hat Rambus Inc. nach Hitachi Ltd. und Toshiba Corp. nun auch die in München beheimatete Infineon AG wegen angeblicher Verletzung von SDRAM-Patenten verklagt. Die Klage wurde letzte Woche in Richmond, Virginia, eingereicht.

Anzeige
Hitachi und Toshiba hatten sich im Laufe diesen Jahres bereit erklärt, Lizenzzahlungen an Rambus zu leisten, um einem eventuell langwierigen und teuren Gerichtsverfahren zu entgehen. Ob Rambus im Recht ist mit ihrer Behauptung, dass die Speichermodule der anderen Hersteller mit Patenten von ihnen entwickelt wurden, ist also noch von keinem Gericht bestätigt worden, da die Verfahren ja bisher immer vor einem Urteil eingestellt wurden.
Von Infineon wird erwartet, dass sie sich dem Kampf stellen und keine außergerichtliche Vereinbarung mit Rambus eingehen werden. Man vermutet sogar eine Gegenklage.
Es ist wohl nur Zufall, dass die Klage gegen Infineon zeitlich zusammenfällt mit dem Bekanntwerden von intels Plänen, dem Pentium 4 neben einem Rambus-Chipset zukünftig auch einen Chipsatz zu spendieren, der SDRAM unterstützt…

Quelle: Electronic Buyers' News

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.