Keine GeForce3 von Abit

Neuem Chip wird nicht kritiklose Zustimmung zuteil

Einige hatten es ja schon vor der offiziellen Vorstellung vermutet: Der GeForce3 wird mit Sicherheit nicht den hohen Erwartungen gerecht werden. Und so kam es denn auch. In ersten Benchmarks ist der GeForce3 meist nur so schnell wie eine GeForce2 Ultra. Da helfen auch nVidias Argumentationen wenig, dass die Treiber noch unausgereift seien. Selbst mit optimierten Treibern dürfte die Performance maximal um 10% steigen. Dass nicht viele User Lust haben dürften, für die gleiche Leistung 400-600DM mehr auszugeben, dürfte klar sein. Da greift man doch als Käufer eher zur günstigeren GeForce2 Ultra oder gar „nur“ zur Pro oder GTS. Diese Karten verfügen über ausreichend Performance für alle Spiele, die in nächster Zeit erscheinen werden. Der GeForce3 könnte für nVidia also zum Flop werden.

Anzeige

Nun „traut“ sich ein Hersteller sogar, gar keine Grafikkarten mit GeForce3 anzubieten. Abit sei besorgt über die kontinuierliche Versorgung mit GeForce3 Grafikchips sowie über den enorm hohen Preis für die Karten. Man werde allerdings die Produktion von Karten in Erwägung ziehen, sollte in Zukunft eine große Anzahl von Spielen erscheinen, die die volle Leistung einer GeForce3 auch zu nutzen weiß.

Ob man wirklich Angst hatte, nicht genügend Grafikchips zu erhalten, darf bezweifelt werden. Mit den Chips hatte nVidia bis jetzt eigentlich keine Probleme. Das Silizium liess sich sogar vorzüglich übertakten, was nicht gerade für Probleme mit der Fertigung o.ä. spricht. Eine große Anzahl von Chips zu fertigen (nVidia liefert immerhin etwa den gleichen Chip auch für die X-Box), dürfte auch kein Problem sein. nVidia besitzt keine eigenen Fertigungsanlagen sondern läßt bei TSMC fertigen. Man bräuchte dort also nur mehr Fertigungskapazitäten ordern, und nicht gleich eine größere Fabrik bauen.
Viel wahrscheinlicher ist es, dass Abit weiß, dass man kaum 3,8ns Speicher für die Karten kaufen kann. Die Hersteller hatten schon sehr große Probleme, den 4ns Speicher für die GeForce2 Ultra so beschaffen (Abit baut übrigens auch keine GeForce2 Ultra.). Dies führte soweit, dass nVidia in Massen den Speicher kaufte und den Grafikchip im Bundle mit dem Speicher an die Kartenproduzenten verkaufte. Man sieht die Lieferprobleme schon daran, dass kaum ein Händler GeForce2 Ultras liefern kann. Wenn man also keinen 4ns Speicher bekommt, wie wird es dann erst mit 3,8ns sein? Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang, dass nVidia den Speicher nicht einmal mit Maximaltakt taktet.
3,8ns würden 260MHz problemlos ermöglichen, nVidia gibt als Referenztakt aber 230 vor. Für 230MHz würde man aber auch den mit Sicherheit einfacher zu beschaffenden 4,5ns Speicher verwenden können…

Quelle: Planet GeForce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.