AMD kann Verluste reduzieren

... und neue Rekordmarke beim Prozessorabsatz aufstellen

Einen Tag nach Intel stellte AMD gestern Nacht das Konzernergebnis des letzten Quartals vor. Verglichen mit dem vierten Quartal 2001 sank der Umsatz um gut 5,5%. Der leichte Rückgang verteilt sich sowohl auf die Prozessor- als auch auf die Flashspeichersparte. Wobei der mit Flashspeichern gemachte Umsatz stärker zurückging als der mit Prozessoren erwirtschaftete. Dass AMD zwar mehr Prozessoren verkaufte, gleichzeitig der mit ihnen generierte Umsatz aber sank, bedeutet, dass der durchschnittliche Verkaufspreis nachgab. Der Verlust liess sich trotz allem jedoch um fast 7Mio Dollar reduzieren und liegt nun bei $9Mio.

Anzeige
Trotz negativem Gesamtergebnis ist AMD stolz auf das vergangene Quartal. Man konnte trotz anhaltend schlechtem Marktumfeld soviele Prozessoren verkaufen wie noch nie. Insgesamt 8Mio Stück gingen über die Ladentische, davon 10% Mobilprozessoren. Laut AMD konnte insbesondere der Athlon MP zulegen, der in den USA auf einen Marktanteil von 5% kommen soll.

Für das laufende Quartal erwartet man, den Athlon XP auf 0.13µm-Fertigung umstellen zu können. Bereits im dritten Quartal sollen sämtliche verkauften AMD-Prozessoren mit 0.13µm-Prozesstechnik hergestellt werden.
Der Umsatz wird sich vermutlich zwischen 820 und 900Mio US-Dollar bewegen.

Quartal Umsatz Gewinn
1.2000 Intel $7993 Mio $2696 Mio
AMD $1092 Mio $189 Mio
2.2000 Intel $8300 Mio $3137 Mio
AMD $1170 Mio $207 Mio
3.2000 Intel $8731 Mio $2509 Mio
AMD $1207 Mio $219 Mio
4.2000 Intel $8702 Mio $2193 Mio
AMD $1175 Mio $178 Mio
1.2001 Intel $6677 Mio $485 Mio
AMD $1188 Mio $125 Mio
2.2001 Intel $6334 Mio $196 Mio
AMD $985 Mio $17,4 Mio
3.2001 Intel $6545 Mio $106 Mio
AMD $766 Mio – $187 Mio
4.2001 Intel $6983 Mio $504 Mio
AMD $952 Mio – $16 Mio
1.2002 Intel $6781 Mio $936 Mio
AMD $902Mio -$9Mio

Quelle: Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.