Athlon XP mit neuem Kern

AMD führt Athlon XP 2200+ und den Thoroughbred-Core ein

Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (AMD) hat heute wie erwartet den Athlon XP 2200+ mit dem Thoroughbred-Kern vorgestellt. Dies ist die erste CPU von AMD, die in 130nm (0,13µ) Technologie gefertigt wird. Intel hatte das entsprechende Pendant, den Pentium 4 mit Northwood-Kern, schon Anfang Januar eingeführt. Im Gegensatz zum großen Konkurrenten, der dabei den internen Cache vergrößerte, verändert AMD aber nichts an den Spezifikationen des Athlon XP. Es handelt sich beim Wechsel vom Palomino- auf den Thoroughbred-Kern nur um einen sogenannten Die-Shrink, also eine Verkleinerung des CPU-Kerns. Damit einher geht lediglich eine Senkung der Spannung. Während die Athlon XP Palomino von 1500+ bis 2100+ alle mit 1,75V versorgt wurden, kommen die neuen Thoroughbred-Modelle (1700+ bis momentan 2200+) mit 1,5V bis 1,65V aus.

Anzeige

Wer sich durch die niedrigere Standard-Spannung ein höheres Overclocking-Potenzial verspricht, wird von den ersten Testberichten, die bisher erschienen sind, enttäuscht. Es ist schon auffällig, dass die überwiegende Zahl der Redakteure den mit 1,8 GHz getakteten Thoroughbred nur bis auf 1890 MHz anheben konnten.

Aufgrund der gleich gebliebenen Features ist die Geschwindigkeit des Athlon XP 2200+ im Vergleich zu den vorherigen XP-Modellen nur linear angestiegen. Einem mittlerweile um mehr als 700 MHz schneller getakteten Pentium 4 2533 mit 533MHz Front Side Bus kann der XP 2200+ damit nicht mehr Paroli bieten.

Der Preis des neuen Prozessors wird mit $241 angegeben (im Großhandel bei Abnahme von 1000 Stück). Umgerechnet sind das etwa 255 Euro. Die übrigen Prozessorpreise blieben seit der letzten Preissenkung Ende Mai unverändert.

Der Athlon XP 2200+ und der Thoroughbred-Kern scheinen nur die Phase bis zu den Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres kommenden Hammer-Prozessoren und der x86-64 Technologie zu überbrücken. Mit dem Übergang zur Fertigung in 130nm Technologie spart AMD einiges an Produktionskosten und kann auch eine größere Zahl an Prozessoren herstellen. Etwas bedenklich stimmen die mageren Overclocking-Resultate. Schließlich hat AMD die Taktfrequenz des Athlon XP in den letzten drei Monaten lediglich um 66 MHz steigern können, während Konkurrent Intel in der Zeit um mehr als 300 MHz zugelegt hat. Offenbar konzentriert AMD seine Entwicklungskapazitäten voll auf die nächste Prozessorgeneration (ClawHammer und Opteron).

AMD Athlon XP 2200+
Vergleich Palomino und Thoroughbred

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.