ATI Radeon 9500, 9500 Pro, 9700 und 9700 Pro

Anzeige

Einleitung

Nach dem ersten Test der ATI Radeon 9700 Pro Referenzkarte werfen wir nun einen Blick auf zwei im Handel erhältliche Exemplare dieser High-End Grafikkarte sowie auf einige günstigere Alternativen in Form der Radeon 9500, 9500 Pro und 9700.


ATI R300 Grafikchip
ATI R300 Grafikchip

Auch wenn auf all diesen Grafikkarten der DirectX9-Chip mit dem Codenamen R300 zum Einsatz kommt, die Unterschiede liegen nicht allein in den Taktfrequenzen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Modelle und ihre Eigenschaften.

Grafikkarte Pipeline
Architektur
Grafikchip Speicher * Speicher-
schnittstelle
Speicher-
ausstattung
Radeon 9700 Pro 8 325 MHz 310 MHz 256 bit 128 MB DDR
Radeon 9700 8 275 MHz 270 MHz 256 bit 128 MB DDR
Radeon 9500 Pro 8 275 MHz 270 MHz 128 bit 128 MB DDR
Radeon 9500 4 275 MHz 270 MHz 128 bit 128 MB DDR
64 MB DDR

* Der Grafikspeicher wird real mit dieser Taktfrequenz angesprochen. Durch die Double Data Rate (DDR) Technologie verdoppelt sich aber praktisch der Datendurchsatz, so dass man oft von der doppelten Taktfrequenz als dem („effektiven“) Speichertakt spricht (z.B. von 620 statt 310 MHz bei einer Radeon 9700 Pro).


Neben den Taktraten gibt es also noch prägnante Unterschiede bei der Anzahl der Rendering Pipelines und der Speicherbandbreite. Im Anwendungsfall zeigen sich dadurch mehr oder weniger große Leistungsdifferenzen u.a. bei der Anzahl der darstellbaren Pixel pro Takt und bei der Texturierung dieser Pixel.

Die Taktfrequenzen sind bei drei der vier Modelle absolut gleich. Da die Karten auch nur als “Radeon 9700/9500 Serie“ erkannt werden, wirft z.B. das Grafik-Tool PowerStrip von Entech auch immer die gleichen Resultate aus (siehe Bild rechts).

Taktraten Radeon 9700 Pro Taktraten Radeon 9700, 9500 Pro und 9500
Radeon 9700 Pro Radeon 9700, 9500 Pro und 9500


Eine weitere Gemeinsamkeit aller R300-Grafikkarten ist die Unterstützung von AGP 3.0, also der bis zu 8-fachen Übertragungsgeschwindigkeit über den AGP-Bus (AGP 8x) auf entsprechend geeigneten Mainboards. Installiert man (nach den Treibern) das sogenannte “Control Panel“ von ATI, kann man u.a. auf diese Einstellung Einfluss nehmen.



ATI Smartgart

Mit “Fast Schreiben“ ist natürlich die Einstellung “Fast Write“ gemeint und nicht, dass nur beinahe, aber nicht vollständig in den Grafikspeicher geschrieben wird. 😉

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.