Erste Details zu nVidias NV45

PCI Express Grafikkarte auf Basis der GeForce 6800 (NV40) enthüllt

ATI Technologies hat gestern bekanntlich die PCI Express Grafikkarten-Serie auf Basis der aktuellen Generation (Radeon X800) vorgestellt. Von Konkurrent nVidia gibt es dagegen bislang offiziell nur PCI Express Karten der vorherigen (GeForce FX) Generation, nämlich die schon im Februar angekündigten GeForce PCX 5950, PCX 5750, PCX 5300 etc. Auf der derzeit in Taiwan stattfindenden Computex, der zweitgrößten Computermesse der Welt nach der CeBIT in Hannover, aber hat nVidia nun PCI Express Grafikkarten an die Hersteller verteilt, die den bisher noch nicht offiziell angekündigten NV45 Chip verwenden. Mittlerweile ist durchgesickert, was dahinter steckt.

Anzeige

Demnach ist der NV45 Grafikchip nichts anderes als ein um die AGP-zu-PCI-E Bridge erweiterter NV40, um entsprechende Grafikkarten fit für den neuen Bus-Standard zu machen. Anders als beim ATI R423, bei dem die Bus-Schnittstelle in den Grafikchip integriert, also die AGP-Einheit des R420 ausgetauscht wurde, sitzt die PCI-E Bridge des NV45 außerhalb des eigentlichen Chip-Kerns, wie auf den Bildern sehr gut zu erkennen ist, aber immerhin schon auf dem sogenannte Chip-Package. Bei den oben erwähnten GeForce PCX Modellen auf GeForce FX Basis ist die PCE-E Bridge noch ein Extra-Chip auf der Platine.

Die nur hinter verschlossenen Türen gezeigte NV45 Grafikkarte besitzt im Gegensatz zu den GeForce 6800 Ultra Referenzkarten lediglich einen einzelnen Extra-Stromanschluss, der allerdings neuer Bauart ist. Dabei handelt es sich um einen 12V-Anschluss vom Netzteil, ähnlich wie der 4-Pin Stecker für Mainboards, den Intel mit der Pentium 4 Plattform eingeführt hat. Zur Unterscheidung besitzt der Grafikstromstecker ein 6-Pin-Format. Da aktuelle Netzteile noch nicht mit einem solchen Kabel ausgestattet sind, ist (zunächst) ein Adapter notwendig, der zwei freie Molex-Anschlüsse braucht.
Der neue 6-Pin Grafikstromstecker ist übrigens keine Erfindung von nVidia, wie sich herausgestellt hat. Auch das Referenzmodell der ATI Radeon X800 PCI Express Grafikkarte hat einen solchen Anschluss. Es ist deshalb davon auszugehen, dass dieser Anschluss bald zum Standard für Netzteile wird.

Momentan ist noch nicht bekannt, mit welchen Taktraten die NV45 Grafikkarten auf den Markt kommen werden. Die vermutlich als GeForce PCX 6800 erscheinenden Produkte sollen frühestens im August erhältlich sein. Dies hängt aber von der Akzeptanz der neuen PCI Express Plattform ab. Sollten solche Mainboards nur auf sehr geringe Nachfrage von Seiten der Händler und Systemintegratoren treffen, könnte sich der NV45 auch bis ins nächste Jahr verschieben.
Unabhängig davon erwarten wir, dass nVidia im Herbst den NV48 Grafikchip und entsprechende AGP-Karten vorstellt. Details dazu sind allerdings noch nicht erhältlich.

nVidia NV45 Grafikkarte
nVidia NV45 Grafikchip
nVidia NV45 Stromanschluss
ATI Radeon X800 PCI Express

Quelle: AnandTech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.