Vorschau: Nintendo Revolution - Seite 2

Vorschau auf den Konkurrenten von Xbox 360 und PlayStation 3

Anzeige

Ausstattung und Komptibilität

Funkfeuer
Wie die Konkurrenz setzt man auch beim ‚Revolution‘ auf WiFi-Funktionalität. An dieser Stelle bringt Nintendo zudem auch ein Onlinekonzept, das komplett auf WLAN-Verbindungen basieren soll. So kommuniziert die Konsole mit einem vorhandene WLAN-Router und soll auch dem portablen Nintendo DS als Zugangspunkt für Onlinespiele dienen. Eine Breitband-Internetanbindung ist laut Nintendo desweiteren nicht zwingend notwendig. Der Onlineservice wird im übrigen in Zusammenarbeit mit GameSpy
auf die Beine gestellt und soll für alle Nutzer kostenlos sein. Einzig die Content-Downloads dürften wahrscheinlich Kosten mit sich bringen.

Abwärtskompatibilität und Ausstattung
Fast schon ein Muss ist eine Abwärtskompatibilität zur Vorgängerkonsole und so erfüllt auch Nintendo diesnen Wunsch der Spieler. Alle Gamecube-Titel sollen auf dem ‚Nintendo Revolution‘ spielbar sein, wobei sich an der Oberseite des Geräts vier Anschlüsse finden, an denen man wahrscheinlich die Gamecube-Controller betreiben können wird. Ganz besonders überraschend ist jedoch auch die versprochene Kompatibilität zu den deutlich älteren NES, SNES und Nintendo 64 Konsolen. Die entsprechenden Spiele werden nämlich bei Nintendos Onlinedienst zum Download angeboten und lassen sich hier herunterladen. Gespeichert werden diese in dem Flash-Speicher der Konsole. Wie die Kompatibilität zustande kommt, hat man nicht verraten. Jedoch gehen wir freilich ganz stark von einer Emulation der entsprechenden Systeme aus.

Um Anschluss an mögliche Peripherie zu finden, bietet die Konsole noch zwei USB 2.0 Ports. Welche Standards die WiFi-Funktionalität umfasst, wurde übrigens – genau wie die sonstigen Spezifikationen – nicht genannt. Hier muss man sich bis zum Jahresende gedulden. Ebenso wurde der Controller auch nicht gezeigt. Wahrscheinlich fürchtet man auch hier die Konkurrenz, die hier wieder etwas abschauen könnte. So war es schließlich auch schon bei der Vibrationsfunktion und bei dem heutzutage üblichen digitalen Steuerkreuz, das vor rund 23 Jahren zum ersten Mal auf einem Nintendo-Handheld aufgetaucht ist und schnell von der Konkurrenz übernommen wurde.

          

Das Laufwerk nimmt sowohl 8cm als auch 12cm DVDs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.