Kurztest: Revelcell Glas-Mousepad

Präzises Glas Mousepad für rund 35 Euro

Mit dem Revelcell Glas-Mousepad haben wir ein neues Glasmousepad einem Kurztest unterzogen. Dieses bietet mit ganzen 32 x 26 x 0,4 cm (B x T x H) zwar eine relativ große Nutzfläche, ist jedoch auch nicht sonderlich flach. Das Mousepad besteht komplett aus Glas und wiegt daher stattliche 800 Gramm. Dies hat jedoch den Vorteil, dass es in Verbindung mit den Gummifüßen absolut rutschfest ist.

Anzeige
Die Oberfläche wurde speziell behandelt und bietet damit beste Voraussetzungen für den Einsatz von optischen Mäusen. Diese sollten im besten Fall nicht weniger als 800 dpi haben.

Als Testmäuse kamen eine Terratec Mystify Razer Boomslang 2100 und eine Microsoft Intelli Mouse Explorer 3.0 zum Einsatz.
Grundsätzlich arbeiten beide Mäuse sehr präzise auf dem Mousepad. Schnelle und ruckartige Bewegungen, die gerade beim Spielen oft auftreten, können bestens gemeistert werden. Die Zeiger halten präzise die Spur und springen nicht.
Unangenehm sind hingegen die schlechten Gleiteigenschaften der Glasoberfläche, die zusätzlich noch durch äußerst nervenaufreibende Kratz- und Schleifgeräusche untermalt werden.
Während des rund 5-wöchigen Tests kam es auf der Oberfläche zu keinerlei Abnutzungserscheinungen, wie sie sonst bei feinen Plastikmousepads schnell auftreten können.
Dies und die präzise Oberfläche sind jedoch auch die einzigen Vorteile des Revelcell Mousepads.
Für dauerhafte Anwendung ist es unserer Auffassung nach aufgrund der schlechten Gleiteigenschaften und des hohen Geräuschpegels nicht geeignet. Hinzu kommt ein mit 34,95 relativ hoch angesetzter Preis.


Quelle: Eigene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.