PS3-Chaos: Sony muss zahlen

Boston verlangt Schadensersatz von Sony

Auch wenn der geforderte Betrag für den Giganten Sony kaum eine Rolle spielen dürfte, so hat das Verkaufschaos um die PlayStation 3 in den USA eine Nachspiel: Thomas M. Menino, Bürgermeister von Boston, will dem Unternehmen einen Polizeieinsatz vor der „Best Buy“ Elektro(nik)markt-Filiale in Rechnung stellen.

Anzeige

Die Polizei hatte anrücken müssen, da es zu Rangeleien gekommen war, nachdem die Geschäftsleitung eine zweifelhafte, von der Warteschlange geführte Liste mit Kaufrechten nicht akzeptieren wollte. Die Ansprüche der Stadt begründet der Bürgermeister damit, dass das entstandene Chaos auf eine gezielte Vermarktungsstrategie von Sony zurückzuführen sei.

Quelle: The Inquirer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.