GeCube Gemini 2 – Dual-Chip X1650 XT

Anzeige

Einleitung

Grafikkarten mit zwei Chips haben spätestens seit der 3dfx Voodoo Technologie oder der ATI Rage Fury Maxx einen besonderen Reiz. Man erhofft sich die doppelte Performance von nur einer Grafikkarte und das möglichst noch zu einem geringeren Preis als man für ein teures High-End Modell oder zwei gleiche Grafikkarten ausgeben müsste.
Schon auf der CeBIT 2006 hatte der taiwanesische Hersteller GeCube eine Grafikkarte mit zwei ATI Radeon X1600 XT Chips gezeigt. Auf den Markt gekommen ist dieses Dual-Chip Modell jedoch nicht. Seit kurzer Zeit aber bietet GeCube mit der „Gemini 2“ eine Grafikkarte auf Basis von zwei Radeon 1650 XT (RV560) Chips an. Mit einem Preis von rund 280 Euro ist sie allerdings teurer als zwei einzelne Radeon X1650 XT z.B. vom gleichen Hersteller. Diese sind derzeit schon für unter 100 Euro zu haben, so dass die Gemini 2 immerhin 40 Prozent teurer ist als eine Dual-VGA CrossFire-Konfiguration mit zwei X1650 XT. Ob sie trotzdem ihr Geld wert ist, klärt dieser Review.


GeCube Gemini 2 Dual X1650 XT

Die GeCube Gemini 2 verwendet die gleichen Spezifikationen wie herkömmliche Radeon X1650 XT Grafikkarten, d.h. an den Spezifikationen, den Taktraten und der Speicherschnittstelle jedes Chips hat sich nichts geändert. Jedem Grafikchip stehen 256 MByte Speicher zur Verfügung, so dass man insgesamt auf 512 MByte Grafik-RAM kommt.

Die Spezifikationen der GeCube Gemini 2 im Vergleich zur Single-Chip Radeon X1650 XT und anderen Grafikkarten von nVidia und ATI sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Grafikkarte nVidia GeForce ATI Radeon
7600 GT 7900 GS X1650 XT Gemini 2 X1950 Pro
Grafikchip G73 G71 RV560 RV560 RV570
Chiptakt 560 MHz 450 MHz 575 MHz 575 MHz 575 MHz
Rendering Pipes 12 20 8 2x 8 12
Pixel Shader 12 20 24 2x 24 36
Vertex Shader 5 7 8 2x 8 8
Speichertakt 700 MHz 660 MHz 675 MHz 675 MHz 690 MHz
RAM-Schnittstelle 128bit 256bit 128bit 2x 128bit 256bit
Speicher 256MB 256MB 256MB 2x 256MB 256MB
Shader Model 3.0 3.0 3.0 3.0 3.0
Dual-VGA SLI SLI CrossFire CrossFire

Der Grafikspeicher wird real mit dieser Taktfrequenz angesprochen. Durch die Double Data Rate (DDR) Technologie verdoppelt sich aber praktisch der Datendurchsatz, so dass man oft von der doppelten Taktfrequenz als dem („effektiven“) Speichertakt spricht (z.B. von 1400 statt 700 MHz bei einer GeForce 7600 GT).

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.