AMD: ATI Catalyst 8.5

Neue Grafiktreiber für Windows Vista, Windows XP und Linux

Fünf Wochen nach dem Catalyst 8.4 hat AMD eine neue Treiberversion für ATI Grafikkarten, Mainboards und Notebooks mit ihren Chips veröffentlicht. Der Catalyst 8.5 für Microsoft Windows Vista und XP sowie Linux ist geeignet für alle Radeon Modelle ab der 9500er Serie inklusive der All-In-Wonder Produkte. Es wurde wieder ordentlich an der Leistung optimiert und es gibt einige neue Features, vor allem für die Video-Wiedergabe.

Anzeige

Die Performance-Verbesserungen betreffen fünf Spiele:

  • Call of Juarez: Bis zu 12% mit Radeon HD 3000 Grafikkarten unter DirectX10
  • Lost Planet: Von 5% bis 35% mit Radeon HD 3000 unter DirectX10
  • World in Conflict: Bis zu 25% mit Radeon HD 3600 oder 3800 unter DirectX10, noch mehr mit einer Radeon HD 3870 X2
  • S.T.A.L.K.E.R.: 20% bis 50% bei DirectX10 und aktiviertem HDR mit Radeon HD 3800
  • Halo: 10% bis 30% mit allen unterstützten Radeon Grafikkarten

Der Catalyst 8.5 unterstützt neue Display-Modi auf Radeon HD 3000, 2000 und X1000 Grafikkarten. Dazu gehören die TV-Ausgabe per SECAM, 1080p24 und ein vom Anwender einstellbarer 1080p Modus für HDTVs.
HDMI-Audio ist nun auch nutzbar, wenn kein Standard-TV-Modus gewählt wird. Dabei kann es allerdings zu Verschiebungen von Bild und Ton kommen.
Adaptive Kantenglättung (FSAA) gibt es nun auch für OpenGL Anwendungen auf Radeon HD 3000, 2000 und X1000 Grafikkarten. Damit kann die Bildqualität deutlich verbessert werden, da auch transparente Texturen geglättet werden.
Eine kleine Optimierung hat die De-Installationsroutine des Catalyst erfahren. Jetzt kann man auswählen, ob man nur die Grafiktreiber entfernen möchte oder alles komplett inklusive der Chipsatz-Treiber.
Außerdem ist der Catalyst 8.5 nun auch von den Windows Hardware Quality Labs (WHQL) für das Windows XP Service Pack 3 offiziell zertifiziert.

Weiterhin wurden wieder eine ganze Reihe von Fehlern behoben, unter Windows Vista u.a. in den Spielen Clive Barker’s Jericho, Colin McRae: DIRT, Crysis, Doom 3, Farcry, Gears of War, Enemy Territory Quake Wars, Halo 2, Hellgate: London, Monster Madness Battle for Suburbia, Shrek, Stranglehold, Tabula Rasa, Team Fortress 2 und Tomb Raider Anniversary. Für Windows XP wurden u.a. Probleme mit Crysis, DIRT, Company of Heroes: Opposing Fronts, Lost Planet, Second Life, Tiger Woods 2008 und World of Warcraft beseitigt.

Der ATI Catalyst 8.5 für Windows ist neben den genannten Grafikkarten außerdem geeignet für die Radeon Xpress 200, 1100, 1150, 1200 und 1250, Radeon HD 3100 und 3200 sowie die AMD 580X und AMD 690 Chipsätze. Die Unterstützung für die älteren Chipsätze IXP 300, Radeon 9000 & 9100 IGP/Pro ist seit Juni letzten Jahres herausgefallen. Für Grafikkarten „unterhalb“ der Radeon 9500, z.B. die Radeon 9000, 8500 und 7000 Serien, bietet AMD den Catalyst 6.11 für Windows XP an.

Weitere und detaillierte Informationen sind den auf der jeweiligen Treiber-Download-Seite verlinkten Release Notes zu entnehmen.

Die Catalyst 8.5 Display Driver sind bei AMD erhältlich.

Seit dem Catalyst 5.12 bietet ATI bei einem neuen Grafiktreiber nicht mehr das altbekannte Control Panel an. Wer also tiefer in die Treibereinstellungen einsteigen möchte, ist ab sofort auf das Catalyst Control Panel oder inoffizielle Treiberversionen mit integriertem Control Panel z.B. von NGOHQ.com angewiesen.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.