Die Blogger-Pflanze

Hat was zu sagen über Licht und Erde

Die verrücktesten Gadgets kommen aus Japan, dort hat sich Web 2.0 nicht nur unter den Menschen durchgesetzt: Selbst Pflanzen bloggen im Land der untergehenden Sonne. Die IT-Firma Kayac Co. gab der blog-süchtigen Pflanze den Namen „Midori-san“. Aus dem Doburi Cafe in Kamakura postet sie täglich Neues über ihr Befinden. Das Prinzip wurde an der japanischen Keio Universität entwickelt: Über Sensoren werden die bioelektrischen Ströme in den Blättern gemessen, die Aufschluss über Umweltveränderungen geben.

Anzeige

Auf diese Weise kann gemessen werden, ob die Temperatur sich ändert, wie die Qualität des Bodens ist, ob etwas vibriert, elektromagnetische Wellen die Pflanze beeinflussen oder Menschen in der Nähe sind. Ein Algorithmus übersetzt alles in japanische Sätze, die dann in einem Blog gepostet werden.

Midori-san berichtet dann, ob sie genügend Licht bekam, wie ihr die Temperatur gefiel und wie es um ihr Leben so steht. Über den Blog oder einen Widget können Leser Midori-san für interessante Einträge mit einer Dosis fluoriszierendem Licht belohnen. Die Pflanze bedankt sich sogar brav in den Kommentaren.

Das Konzept hinter Midori-san soll die Leute nicht nur unterhalten, sondern auch dazu anregen, die Umwelt mit ihren Bedürfnissen mit anderen Augen zu sehen.

Quelle: Kayac Co., Ltd

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.