Intel X25-M SSD ‚Postville‘: 34nm & 160GB

'Postville' SSD mit 34-nm-Flash-Speicher und 160 GByte für ca. 380 Euro

Anzeige

Einleitung

Intel hat vor einiger Zeit die Produktion der SSDs auf kleinere Strukturen der Flash-Module umgestellt. Konkret wurde der Flash-Speicher in der ersten Generation in einen 50 Nanometer Verfahren hergestellt, mit der zweiten Generation namens Postville hält 34-nm-Speicher Einzug.


Intel X25-M SSD ‚Postville‘

Nun hat mit Windows 7 der TRIM-Befehl eine feste Verwurzelung und wird ohne Eingreifen des Nutzers unterstützt. Während dies bei Solid State Drives mit Indilinx Controller mit einem Firmware-Update reibungslos klappt, hat Intel scheinbar Probleme. Auch Intel veröffentlichte eine neue Firmware, welche jedoch zurückgezogen wurde. Diese verspricht jedoch auch eine höhere Leistung, weshalb wir uns die Firmware trotzdem näher angeschaut haben. Auch wenn diese Firmware noch Fehler beinhaltet, gibt sie doch einen Ausblick auf die zukünftige Leistung.

Testsystem

  • CPU: Core i7 920 – Turbo off, Energiesparmaßnahmen deaktiviert
  • RAM: 3x 2 GByte Corsair DDR3 @1066-7-7-7-20
  • Netzteil: Silverstone Decathlon 700W
  • Grafikkarte: XFX GeForce GTX 280 (Treiberversion 180.48)
  • HDD: WD1600 – 160 GByte
  • SATA Controller: ICH 10R – AHCI
  • Betriebssystem: Windows Vista 64bit

Diese Konfiguration sollte selbst die schnellen SSDs nicht ausbremsen und ist auch für zukünftige Laufwerke geeignet, die über PCI Express angeschlossen werden.

Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.