Toshiba mit Notebook-Flut

Zahlreiche Laptops für alle Marktsegmente

Toshiba bringt eine ganze Flut neuer Notebooks auf den Markt, so auch das neue Topmodell seiner Satellite-Reihe: Das Satellite R630-14H mit 13,3-Zoll-Display verfügt sogar über ein Solid State Drive mit 128 GByte Speicher. Außerdem setzt das Notebook auf einen 9-Zellen-Akku für lange Betriebsdauer, einen Intel Core i3 370M mit 2,4 GHz Takt, 4 GByte RAM und eine Intel-X4500HD-Grafiklösung. Der Preis liegt bei ca. 1000 Euro. Das Satellite R630-14H ist bereits im Handel verfügbar. Doch zahlreiche weitere Notebooks ergänzen Toshibas Portfolio noch.

Anzeige

Das neue Qosmio X500-14W richtet sich etwa an Spieler und soll diese mit einem 18,4-Zoll-Display, einem Intel Core i7 740QM, 4 GByte DDR3-RAM und einer Nvidia GeForce GTS 360M für sich gewinnen. Blu-ray-Brenner und 1 Terabyte Festplattenspeicherplatz runden das ca. 1630 Euro teure Notebook ab.

Zwei neue Satellite A660 richten sich wiederum an Multimedia-Anwender. Jene bieten ein 16-Zoll-Display und wahlweise eine GeForce GT 330. Leider macht Toshiba in seiner Pressemitteilung keine weiteren Angaben zu den technischen Details.

Hinzu kommen die neuen Satellite C660 und C660D. Jene Notebooks sollen in sehr unterschiedlichen Varianten mit AMD- und Intel-CPUs verfügbar sein. Je nach Modell sind zwischen 320 bis 500 GByte Speicher an Bord. Die Displays punkten mit 15,6 Zoll und die Notebooks richten sich mit umfangreichem vorinstalliertem Softwareangebot (etwa Microsoft Office Starter 2010 und Nero 9 Essentials) an Einsteiger. Auch gängige Funktionen wie zwei USB-2.0-Ports, WLAN 802.11 b/g/n, Fast Ethernet LAN und ein Multi-Kartenleser sind dabei.

Als „Allround-Notebooks“ platziert das Unternehmen seine Satellite L650- und L650D-Serien. Auch diese bieten 15,6-Zoll-Displays. Als Grafiklösungen kommen verschiedene ATI Mobility Radeon mit 512 MByte oder 1 GByte Speicher zum Einsatz. Auch hier gibt es Modelle mit AMD- oder Intel-Prozessoren. Die beste Leistung der Reihe soll das Satellite L650-1KR mit Intel Core i5 460M und ATI Mobility Radeon HD 5450 liefern. Auch das L650D-15G mit AMD Phenom II N850 mit drei Kernen soll bei Anwendern für Leistung sorgen. Die Festplatten sind mit Größen von 320 oder 500 GByte auswählbar.

Als Ergänzung fungieren die Satellite L655, nochmals mit 15,6-Zoll-Bildschirmen. Im Inneren arbeiten Intel Core i5 460M und ATI Mobility Radeon HD 5650. Blu-ray-Laufwerke sollen die Notebooks für Cineasten interessant machen.

Auch die Satellite L675-Reihe richtet sich mit 17,3 Zoll großen Displays an Multimedia-Anwender. Auch die L670- L670D-Reihen erweitert Toshiba um neue Modelle. L675 und L670 arbeiten mit Intel-CPUs, während in Notebooks aus der L670D-Serie AMD-Prozessoren Verwendung finden. Insgesamt sind unterschiedliche Konfigurationen mit Preisen zwischen 699 bis 1099 Euro erhältlich. Neu ist etwa das L675-11L in Anthrazitgrau mit Intel Core i5 460M, ATI Mobility Radeon HD 5650 und 640-GNyte-Festplatte sowie Blu-ray-Laufwerk.

Als letztes kommen die neuen Satellite P500 mit 18,4-Zoll-Displays. Erneut setzt Toshiba auf Intels Core i5 460M und eine Nvidia GeForce GT 330M. Eine Festplatte mit 7200 U / min und 500 GByte sorgt für Speicherplatz

Alle Modelle sind im Handel ab sofort erhältlich.




Quelle: Pressemitteilungen

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.