iCloud Communications verklagt Apple

Streit um Namensrechte

Das Unternehmen iCloud Communications will Apple per Gerichtsbeschluss dazu zwingen nicht mit dem Namen „iCloud“ für seine cloudbasierten Dienste zu werben. iCloud Communications sieht seinen Namen in Gefahr, zumal Apple unter dem Namen „iCloud“ identische Dienste anbiete wie die aus Arizona stammende Firma. Infolge fordert iCloud Communications, dass Apple die Marke iCloud aufgibt und eine Entschädigungszahlung vornimmt: „iCloud Communication gibt es seit 2005. Nun assozieren die Menschen die Marke wegen Apples groß angelegter Werbekampagne plötzlich mit Apple, was unserer Firma schadet.“

Anzeige

Dass Apple die Marke iCloud nun völlig aufgibt, gilt als unwahrscheinlich. Vermutlich wird es zu einer außergerichtlichen Einigung kommen, in deren Zuge Apple Entschädigungszahlungen an iCloud Communications vornimmt.

Dieses Ereignis ist in jedem Falle amüsant, da Apple aktuell selbst darauf pocht, dass Amazon nicht mehr mit dem Begriff „App Store“ arbeiten solle, da dies ein geschützter Name von Apple sei und nicht für die Download-Plattformen Dritter verwendet werden dürfte.

Quelle: Electronista

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.