Flexible AMOLED-Displays für Endkunden

Sollen bereits 2012 in den Handel kommen

Samsung, eine der wichtigsten Firmen in der Display-Entwicklung und -Fertigung, will 2012 mit der Massenproduktion flexibler AMOLED-Displays beginnen. So will das koreanische Unternehmen nach eigenen Angaben 2012 beispielsweise Armbänder mit integrierten Smartphones auf den Markt bringen, deren Displays biegbar sein sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet Samsung Mobile Display jetzt eng mit der japanischen Firma Ube Kosan zusammen, welche das nötige Rohmaterial an Samsung liefern kann. Man plant gemeinsam den Bau einer neuen Fabrik mit 1000 m2 Produktionsfläche.

Anzeige

Der Markt für flexible Displays verspricht laut den Analysten von DisplaySearch einiges an Potential und soll 2015 bereits für 2,4 Milliarden US-Dollar Umsatz stehen. Wer weiß, vielleicht veröffentlicht Samsung nach den jüngst angekündigten Plänen 2012 ja bereits ein Galaxy-S3 mit flexiblem AMOLED-Display?

Hier ist nochmal ein Video von der CES 2011, das die biegbaren AMOLED-Displays vorstellt:

Quelle: OLEDDisplay

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.