Vertriebsstopp für Samsungs Galaxy Tab

Apple erwirkt beim LG Düsseldorf EU-weites Verkaufsverbot

Apple hat beim Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen Samsung erwirkt. Diese untersagt dem südkoreanischen Unternehmen ab sofort den Verkauf seines Android-Tablets Galaxy Tab 10.1 und alle damit verbundenen Werbemaßnahmen. Der Vertriebsstopp betrifft die gesamte Euroäische Union mit Ausnahme der Niederlande. Apple wirft Samsung vor mit dem Galaxy Tab 10.1 sowohl Hard- als auch Software des iPads zu kopieren und somit Schutzrechte zu verletzen. Samsung würde sich dabei laut Apple den guten Ruf des iPads zunutze machen.

Anzeige

Die einstweilige Verfügung richtet sich gegen die Samsung Electronics GmbH in Schwalbach und gegen die Muttergesellschaft mit Sitz in Südkorea. Sollte Samsung der einstweiligen Verfügung nicht nachkommen, so hat Apple ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu zwei Jahren beantragt. Samsung kann gegen die Verfügung Beschwerde einreichen. Allerdings würde der Vertriebsstopp bis zur stattfindenden Verhandlung bestehen bleiben.

Quelle: Heise Online

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.