LG sagt „Nein“ zu Windows Phone

Verkaufszahlen seien zu gering

LG hat 2011 eine limitierte Abwandlung seines Optimus 7 veröffentlicht: Das Smartphone mit Windows Phone 7 entstand in Zusammenarbeit mit der Mode-Marke Jil Sander. Offenbar ist LG von jenem Experiment enttäuscht, denn ein Sprecher des Konzerns erklärt, dass LG für die Zukunft die Finger von weiteren Modellen mit dem Microsoft-Betriebssystem lassen wolle: „Auf dem globalen Markt sind Smartphones mit Windows Phone zu vernachlässigen.“ Die Aussage stellt die Veröffentlichung des LG Miracle, eines geplanten Einstiegsmodells mit Windows Phone 7.5, infrage.

Anzeige

Eventuell legt LG demnach seine Pläne für das Miracle ganz ad acta. Hierzu traf das Unternehmen aber noch keine Aussagen.

LG hatte 2008 auf Windows Mobile gesetzt und damit bereits schlechte Erfahrungen gemacht: So hoffte der Hersteller das Betriebssystem würde sich im Smartphone-Bereich durchsetzen und Microsoft würde sich dort ähnlich etablieren wie im PC-Bereich. Letzten Endes nahm Windows Mobile aber nie Fahrt auf und LG sah enttäuscht zu, wie Samsung mit Googles Android den Markt für sich gewann. Erst als auch LG auf Android umsattelte, stiegen die eigenen Smartphone-Verkaufszahlen. Offenbar will LG kein zweites Mal ein großes Risiko mit einem Microsoft-Betriebssystem eingehen.

Am 22. Mai trifft sich LGs Geschäftsführer Koo Bon-Joon mit dem Microsoft-Primus Steve Ballmer. Worüber die beiden sprechen wollen, ist für die Öffentlichkeit aber geheim.

Quelle: Electronista

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.