Carmack: Linux schlechte Spieleplattform

Legendärer Entwickler übt Kritik

Entwickler-Legende John Carmack der Firma id Software hält Linux weder kurz- noch langfristig für eine geeignete Spieleplattform: „Ich war schon öfter aus rein technischen Gründen in Versuchung Spiele für Linux zu portieren“, gesteht Carmack. Ergänzt dann aber: „Aber aus wirtschaftlicher Sicht macht die Unterstützung von Mainstream-Spielen unter Linux keinen Sinn. Aus konventioneller Sicht sind native Linux-Spiele einfach kein guter Markt.“ id Software habe in diesem Zug mit „Quake Arena“ und „Quake Live“ bereits Erfahrungen gesammelt.

Anzeige

Carmack sieht zwei zentrale Probleme für Spiele unter Linux: Zum einen nutzen laut Studien nur 1,21 % aller PC-Anwender Linux als Betriebssystem. Zum anderen ist der PC ohnehin nicht mehr die erste Plattform der Wahl für Spieleentwickler. Die Kombination sorge dafür, dass Linux als Plattform für Spieleentwickler mehr als uninteressant sei. „Klar, ein Port läuft vielleicht sogar in ein oder zwei Wochen. Aber danach gibt es weiterhin endlos Arbeit wie etwa den Kundenservice“, führt Carmack seine Einstellung weiter aus. Stattdessen sieht Carmack die Zukunft für Spiele unter Linux eher in Emulatoren.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.