Tim Cook schlecht für Apple-Aktien?

Hält Cook eine Rede fällt der Kurs

Ist Tim Cook schlecht für den Aktienkurs seines Arbeitgebers Apple? Jedes Mal, wenn der Geschäftsführer in den letzten fünf Monaten öffentlich eine Rede gehalten hat, sind Apples Aktien danach gefallen. Dieser Trend hat im Oktober 2012 mit der Vorstellung des Apple iPad Mini seinen Anfang genommen. Der letzte Sturz der Apple-Aktien vollzog sich am 27. Februar 2013, als Tim Cook bei einer Investorenkonferenz Stellung bezog – hier fiel der Aktienkurs Apples beispielsweise von 448,43 US-Dollar auf 444,57 US-Dollar.

Anzeige

Auch nach der Goldman Sachs Technology Conference, der Verkündung der letzten Quartalsergebnisse, nach Cooks Interview mit BloomBerg Businessweek, nach der Enthüllung der Apple-Quartalsergebnisse für das vierte Quartal 2012 und zur Vorstellung des Apple iPad Mini fielen Apples Aktienkurse jeweils.

Im September 2012 stand Apples Aktienkurs auf einem Rekord-Hoch von 700 US-Dollar. Mittlerweile ist er unter 450 US-Dollar gefallen. Ob dies nun wirklich mit Tim Cooks öffentlichen Auftritten oder seinem Führungsstil zu tun hat, lässt sich natürlich nur schwer beantworten. Einige Analysten und ehemalige Apple-Mitarbeiter kritisieren, dass Apple seit dem Tod Steve Jobs auf der Stelle trete und Innovationen vermissen lasse.

Quelle: TomsHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.