Mehr zu AMD Beema & Mullins

Prozessoren mit Puma+ Kernen

AMD hat weitere Details zu seinen kommenden Chips der Reihen Beema und Mullins bekannt gegeben. Die Prozessoren nutzen bis zu vier Kerne der Reihe Puma+ sowie Grafikkerne auf Basis der Architektur GCN mit 128 Shadereinheiten. Laut AMD liefern die neuen Chips doppelt so viel Compute-Leistung pro Watt wie Konkurrenzmodelle. Trotz höherer Taktraten soll die Verlustleistung (TDP) gegenüber der Vorgängergeneration Kabini deutlich gesunken sein. Auch die GPU-Leistung pro Watt soll sich gegenüber Temash nahezu verdoppeln.

Anzeige

AMD hat bereits drei Chips der Reihe Mullins vorgestellt. Von den Beema-Pendants lassen sich diese Prozessoren leicht durch den Zusatz „Micro“ unterscheiden. Da ist der neue AMD E1 Micro-6200T mit zwei Kernen, 1,4 GHz Takt und einer Verlustleistung von 3,95 Watt (TDP). Es ist eine Radeon R2 als GPU mit 128 Shadern und 300 MHz als GPU an Bord. Dieser Prozessor ist kompatibel mit DDR3L-RAM mit 1066 MHz. Es folgt der A4 Micro-6400T mit vier Kernen und 1,6 GHz Takt. Hier liegt die Verlustleistung bei 4,5 Watt (TDP). An Bord ist als GPU eine Radeon R3 mit 350 MHz. Der A10 Micro-6700T mit vier Kernen und 2,2 GHz ist dann der schnellste Mullins-Chip. Hier ist eine Radeon R6 mit 500 MHz Takt erbaut.

Beema startet mit vier CPUs – je zwei für die Reihen A bzw. E. Der E1-6010 bietet zwei Kerne mit 1,35 GHz, eine Radeon R2 mit 350 MHz sowie 10 Watt (TDP) als Verlustleistung. Es geht weiter mit dem E2-6110 mit vier Kernen und 1,5 GHz Takt, 15 Watt (TDP) und einer Radeon R2 mit 500 MHz. Danach kommen die A4-6210 und A6-6310 mit jeweils vier Kernen und 15 Watt als Verlustleistung. Die Taktraten liegen bei 1,8 bzw. 2,4 GHz. Der A4-6210 bietet noch eine Radeon R3 mit 600 MHz, während der A6-6310 auf eine Radeon R4 mit 800 MHz aufstockt. Beide Chips unterstützen DDR3L-1866-RAM.

Beema / Mullins sind die ersten AMD-APUs mit einem dedizierten Platform Security Processor (PSP). Es handelt sich um einen integrierten ARM Cortex A5, der Verschlüsselungen wie RSA, SHA, ECC, AES und andere unterstützt.



Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.