EU verschärft Netzteil-Voraussetzungen

Seit 1.7. müssen Netzteile mindestens 82 % Wirkungsgrad besitzen

Die Ökodesign Richtlinie 2009-125-EG der EU wurde letztes Jahr um die Verordnung Nr. 617/2013 erweitert, diese ist nun am 1. Juli in Kraft getreten. Diese neue Verordnung hat nicht nur bei Computernetzteilen Auswirkungen, sondern betrifft Netzteile allgemein – vom Laptop bis zum High-End Gaming PC – und wird somit alle Netzteilanbieter betreffen.

Anzeige

Wie so oft bei Gesetzen sind die Vorgaben schwammig und ausufernd formuliert. Wir bemühen uns diese (hoffentlich) korrekt und verständlich für unsere Leser zusammen zu fassen. Darüber hinaus haben wir auch bei einigen Herstellern angefragt, ob und wie weit ihre Produktpalette bereits der neuen Verordnung entspricht.
Unserer Einschätzung nach war 80Plus teilweise Vorlage für die EU-Anforderungen. So müssen alle intern verbauten Netzteile (AC-DC) bei Volllast eine Leistungsfaktor von 0,9 aufweisen. (In der Elektrotechnik bezeichnet der Leistungsfaktor das Verhältnis von Wirkleistung P zur Scheinleistung S). Die Vorgaben durch diese Verordnung fließen auch in die CE Zertifikation hinein.
Die Mindesteffizienz:

  • 20 % Last: Wirkungsgrad von 82 %
  • 50 % Last: Wirkungsgrad von 85 %
  • 100 % Last: Wirkungsgrad von 82 % und Leistungsfaktor von 0,9

Diese Wirkungsgrade entsprechen dem bisherigen 80Plus Bronze Zertifikat, jedoch bezogen auf das europäische 230VAC-Netz.
Außerdem gibt es eine Minimum-Verbrauchswert für Notebooks, Desktop-PCs mit integriertem Netzteil usw. Die Netzteile dürfen im ausgeschalteten Zustand den Verbrauch von 0,5 Watt nicht überschreiten. Dies entspricht auch der Erp Lot 6 Vorgabe.

Die neue EU-Verordnung ist grundlegend zu begrüßen, leider gibt es wie beim CE-Siegel keine unabhängige Zertifizierung bzw. Überprüfung durch unabhängige Institutionen. Die EU wird lediglich tätig bei einem bestehenden Verdacht. Trotzdem ist diese Verordnung eine deutliche Verbesserung der aktuellen Situation mit den doch Profit-orientierten 80Plus-Siegeln, wo es keinerlei Nachprüfung bzw. Konsequenzen gibt. Hier handelt es sich nun um eine EU-Verordnung, die bei Nicht-Einhaltung der Vorgaben Konsequenzen für den entsprechenden Anbieter nach sich ziehen könnte.

Einige Hersteller haben gegenüber Hartware.net Stellung zu den neuen EU-Vorgaben bezogen.
Laut Thermaltake erfüllen die Netzteile, die sie momentan am deutschen Markt anbieten, die entsprechenden Anforderungen.
Cooler Master meint, ihre Netzteile erfüllen die EU Vorgaben. Die GM-Serie ist Bronze zertifiziert und die V-/VS-Serien Gold und Platinum. Vom „Power Faktor“ liegen sie auch über den Vorgaben. Für die B-Serie ist gerade eine neue Marge unterwegs – B ver.2.
Enermax verweist auf Informationen auf seiner Website. Demnach unterstützen alle aktuellen Enermax-Netzteile die neue EU-Norm.
Ähnlich bei Seasonic: Nach Angaben ihrer Website erfüllen alle aktuellen Netzteile von Seasonic die europäische Öko-Design Direktive.
LC Power hat nach eigenen Angaben seine aktuellen Netzteil-Serien (Stand Mai 2014) auf die Kompatibilität mit den neuen EU-Vorgaben getestet und die unten im Bild aufgelisteten Netzteilmodelle erfüllen sie.


LC-Power Netzteile

Quelle: Eigene

Thomas Ludziarczyk

Stellvertretender Chefredakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.