SMS driftet in die Bedeutungslosigkeit ab

Mobile Messenger dominieren

Es ist kein Geheimnis, dass die SMS langsam aber sicher in die Bedeutungslosigkeit abdriftet. Während die Kurznachrichten vor wenigen Jahren noch die wichtigste Einnahmequelle der Mobilfunkbetreiber waren, spielen sie eine zunehmend geringere Rolle. Das liegt natürlich daran, dass die Kunden über Smartphones und mobile Breitbandverbindungen mittlerweile von so gut wie überall aus auf das Internet zugreifen. Statt einer SMS wird dann in der Regel eine Nachricht über kostenlose Messenger wie WhatsApp oder den Facebook Messenger versendet.

Anzeige

24,8 Milliarden Euro werden 2014 voraussichtlich in Deutschland insgesamt mit Mobilfunkdiensten umgesetzt. 33 % entfallen bereits auf Datendienste. Das mobile Internet ist also mittlerweile eine essentielle Einnahmequelle für die Provider. Dagegen wurden gerade einmal 1,3 Mrd. Euro in diesem Jahr mit klassischen SMS umgesetzt – nur noch 5 % des Gesamtumsatzes. Und die Tendenz zeigt, dass es weiterhin abwärts geht.

Quelle: Statista

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.