Apple lässt A9 doch bei TSMC fertigen

GlobalFoundries habe mit mieser Ausbeute schockiert

Erst hieß es, Apple sei von Samsungs Fertigungsverfahren in 14 nm begeistert und lasse deswegen sein kommendes SoC A9 nur bei Samsung und GlobalFoundries fertigen. Nun sind Berichte aufgetaucht, laut denen Apple allerdings auf den letzten Drücker doch TSMC eingespannt habe. Ursachen sollen mieserable Chip-Ausbeuten bei GlobalFoundries sein. Aktuell liege die Yield-Rate bei gerade einmal 30 %. Der Analyst Ming-Chi Kuo der Firma KGI Securities hat Apples Hinwendung zu TMSC bestätigt. Es habe sich um eine erzwungene Entscheidung Apples gehandelt, die auf die letzte Minute gefallen sei.

Anzeige

Für die Massenproduktion des Chips benötige man eine Ausbeute von mindestens 50 %. Da GlobalFoundries jene nicht ansatzweise liefern könne, habe Apple keine Wahl gehabt als TSMC einzuschalten. Apple habe allerdings auch Bedenken gehabt, dass Samsung und GlobalFoundries eventuell Lieferengpässe haben könnten, da in den Werken auch die Chips für die Samsung Galaxy S6 / S6 Edge gefertigt werden, welche sich derzeit ausgezeichnet verkaufen. Dazu kommt, dass TSMCs neuer 16-nm-FinFET-Turbo-Prozess in der Ausbeute die Erwartungen übertreffe.

Quelle: AppleInsider

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.